Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaftsmodelle bei Infrastrukturprojekten und Projekten des Großanlagenbaus

19.07.2007
"Partnerschaftsmodelle bei Infrastrukturprojekten und Projekten des Großanlagenbaus" ist das Thema des 3. Kasseler Projektmanagement Symposiums 2007: Für rund 300 Teilnehmer aus Wissenschaft und Baupraxis Anlass, am 14. September nach Kassel zu kommen.

Dabei werden Fachleute über Projekte etwa der Deutsche Bahn, des Autobahnbaus- auch bei internationalen Strecken-, im Flughafenbau am Beispiel des Flughafen Berlin-Schönefeld, aber auch im Hightech Anlagenbau, im chemischen Anlagenbau, etwa der BASF, berichten.

Welche Partnerschaft zwischen Bauherr und Unternehmer in der Schweiz besteht, wird am Beispiel des Lötschbergtunnels erläutert.

Das Symposium wird organisiert von Prof. Dr. Konrad Spang, Leiter des Fachgebiets Projektmanagement im Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel, erstmals in Kooperation mit dem Verband Deutscher Maschinenanlagenbauer (VDMA), Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau. Weitere Information und Anmeldung unter www.pm-symposium.de/ Das Zwei-Parteien-System von Auftraggeber und -nehmer ist kontraproduktiv Das Symposium reiht sich ein in die Aktivitäten im Fachgebiet Projektmanagement, das derzeit ein Forschungsprojekt zum Thema "Partnerschaftliche Projektabwicklung bei Infrastrukturprojekten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer bearbeitet, das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie von zahlreichen Praxispartnern finanziert wird. Hintergrund dafür ist, dass die Realisierung der Bauprojekte im Infrastruktursektor im Wesentlichen durch das "2-Parteien-System" aus Auftraggeber (AG) und Auftragnehmer (AN) geprägt ist. Einerseits verfolgen die Beteiligten die erfolgreiche Realisierung des gemeinsamen Projekts, andererseits ihre unterschiedlichen Einzel-Interessen. Strebt der AG an sein Bauwerk u.a. in maximaler Qualität, zu minimalen Kosten und in kürzester Zeit zu verwirklichen, ist oft die Prämisse des AN dasselbe Projekt mit maximalem Gewinn, in angemessener Zeit und in ausreichender Qualität zu bearbeiten. Im Umfeld dieser überwiegend gegenläufigen Interessen kommt es zu unterschiedlichen Auffassungen z.B. bezüglich der Erfüllung des Bausolls, bei Vertragsänderungen, Behinderungen, veränderter Bauinhalte und/oder Bauumstände. Einige Konsequenzen sind erhebliche Streitkosten, schlechtes Arbeitsklima mit Rückgang der Arbeitsleistung der Beteiligten, hoher Aufwand für Forderungsdurchsetzung und -abwehr, beachtlicher Aufwand für Aufbereitung/Prüfung von Unterlagen des Partners und Behinderungen aus nicht getroffenen Entscheidungen und nicht gelösten Konflikten.
Verschärft wird die Situation durch die Geldknappheit auf Bauherrenseite und den erheblich gestiegenen Konkurrenzdruck der Unternehmerseite. Hieraus ergibt sich im Laufe des Projekts ein oft sehr konfliktbehaftetes und wenig partnerschaftliches Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.
Sehr viel Energie (Kosten und Personal) wird in Auseinandersetzungen investiert, die keine Wertschöpfung für das Projekt erbringen. Zudem betreiben beide Seiten unabhängig voneinander aufwändige Projektsteuerungs- und Controlling-Systeme, z.B. für Termine, Kosten, Leistung, Vertragsänderungen und Qualitätskontrolle für die Abwicklung desselben Projekts. Hier sollten, nicht nur für die Reduzierung des Konfliktmaterials, sondern auch zur Senkung der Kosten, Synergien systematisch erschlossen und genutzt werden.

Das Forschungsprojekt unter Leitung von Prof. Spang will Abhilfe durch verbindliche Leitlinien schaffen, bei denen sich beide Seiten schon bei Vertragsabschluß auf grundlegende Elemente partnerschaftlicher Zusammenarbeit einigen. Die entsprechenden Modelle sollen für wesentliche Projektelemente (z.B. Bausoll, Risikoverteilung, Nachtragsprozedere, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Datenerhebung) klare und verbindlich vereinbarte Richtlinien und Regelungen beinhalten. Das Forschungsprojekt wird im Oktober 2008 abgeschlossen sein.

Info Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Fachgebiet Projektmanagement
Heinrich-Plett-Str. 40
34132 Kassel
tel (0561) 804 4685
fax (0561) 804 4688
e-mail spangf@ifa.uni-kassel.de

Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.partnerschaftliche-projektabwicklung.de/

Weitere Berichte zu: Infrastrukturprojekt Projektmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie