Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaftsmodelle bei Infrastrukturprojekten und Projekten des Großanlagenbaus

19.07.2007
"Partnerschaftsmodelle bei Infrastrukturprojekten und Projekten des Großanlagenbaus" ist das Thema des 3. Kasseler Projektmanagement Symposiums 2007: Für rund 300 Teilnehmer aus Wissenschaft und Baupraxis Anlass, am 14. September nach Kassel zu kommen.

Dabei werden Fachleute über Projekte etwa der Deutsche Bahn, des Autobahnbaus- auch bei internationalen Strecken-, im Flughafenbau am Beispiel des Flughafen Berlin-Schönefeld, aber auch im Hightech Anlagenbau, im chemischen Anlagenbau, etwa der BASF, berichten.

Welche Partnerschaft zwischen Bauherr und Unternehmer in der Schweiz besteht, wird am Beispiel des Lötschbergtunnels erläutert.

Das Symposium wird organisiert von Prof. Dr. Konrad Spang, Leiter des Fachgebiets Projektmanagement im Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel, erstmals in Kooperation mit dem Verband Deutscher Maschinenanlagenbauer (VDMA), Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau. Weitere Information und Anmeldung unter www.pm-symposium.de/ Das Zwei-Parteien-System von Auftraggeber und -nehmer ist kontraproduktiv Das Symposium reiht sich ein in die Aktivitäten im Fachgebiet Projektmanagement, das derzeit ein Forschungsprojekt zum Thema "Partnerschaftliche Projektabwicklung bei Infrastrukturprojekten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer bearbeitet, das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie von zahlreichen Praxispartnern finanziert wird. Hintergrund dafür ist, dass die Realisierung der Bauprojekte im Infrastruktursektor im Wesentlichen durch das "2-Parteien-System" aus Auftraggeber (AG) und Auftragnehmer (AN) geprägt ist. Einerseits verfolgen die Beteiligten die erfolgreiche Realisierung des gemeinsamen Projekts, andererseits ihre unterschiedlichen Einzel-Interessen. Strebt der AG an sein Bauwerk u.a. in maximaler Qualität, zu minimalen Kosten und in kürzester Zeit zu verwirklichen, ist oft die Prämisse des AN dasselbe Projekt mit maximalem Gewinn, in angemessener Zeit und in ausreichender Qualität zu bearbeiten. Im Umfeld dieser überwiegend gegenläufigen Interessen kommt es zu unterschiedlichen Auffassungen z.B. bezüglich der Erfüllung des Bausolls, bei Vertragsänderungen, Behinderungen, veränderter Bauinhalte und/oder Bauumstände. Einige Konsequenzen sind erhebliche Streitkosten, schlechtes Arbeitsklima mit Rückgang der Arbeitsleistung der Beteiligten, hoher Aufwand für Forderungsdurchsetzung und -abwehr, beachtlicher Aufwand für Aufbereitung/Prüfung von Unterlagen des Partners und Behinderungen aus nicht getroffenen Entscheidungen und nicht gelösten Konflikten.
Verschärft wird die Situation durch die Geldknappheit auf Bauherrenseite und den erheblich gestiegenen Konkurrenzdruck der Unternehmerseite. Hieraus ergibt sich im Laufe des Projekts ein oft sehr konfliktbehaftetes und wenig partnerschaftliches Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.
Sehr viel Energie (Kosten und Personal) wird in Auseinandersetzungen investiert, die keine Wertschöpfung für das Projekt erbringen. Zudem betreiben beide Seiten unabhängig voneinander aufwändige Projektsteuerungs- und Controlling-Systeme, z.B. für Termine, Kosten, Leistung, Vertragsänderungen und Qualitätskontrolle für die Abwicklung desselben Projekts. Hier sollten, nicht nur für die Reduzierung des Konfliktmaterials, sondern auch zur Senkung der Kosten, Synergien systematisch erschlossen und genutzt werden.

Das Forschungsprojekt unter Leitung von Prof. Spang will Abhilfe durch verbindliche Leitlinien schaffen, bei denen sich beide Seiten schon bei Vertragsabschluß auf grundlegende Elemente partnerschaftlicher Zusammenarbeit einigen. Die entsprechenden Modelle sollen für wesentliche Projektelemente (z.B. Bausoll, Risikoverteilung, Nachtragsprozedere, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Datenerhebung) klare und verbindlich vereinbarte Richtlinien und Regelungen beinhalten. Das Forschungsprojekt wird im Oktober 2008 abgeschlossen sein.

Info Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Fachgebiet Projektmanagement
Heinrich-Plett-Str. 40
34132 Kassel
tel (0561) 804 4685
fax (0561) 804 4688
e-mail spangf@ifa.uni-kassel.de

Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.partnerschaftliche-projektabwicklung.de/

Weitere Berichte zu: Infrastrukturprojekt Projektmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften