Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaftsmodelle bei Infrastrukturprojekten und Projekten des Großanlagenbaus

19.07.2007
"Partnerschaftsmodelle bei Infrastrukturprojekten und Projekten des Großanlagenbaus" ist das Thema des 3. Kasseler Projektmanagement Symposiums 2007: Für rund 300 Teilnehmer aus Wissenschaft und Baupraxis Anlass, am 14. September nach Kassel zu kommen.

Dabei werden Fachleute über Projekte etwa der Deutsche Bahn, des Autobahnbaus- auch bei internationalen Strecken-, im Flughafenbau am Beispiel des Flughafen Berlin-Schönefeld, aber auch im Hightech Anlagenbau, im chemischen Anlagenbau, etwa der BASF, berichten.

Welche Partnerschaft zwischen Bauherr und Unternehmer in der Schweiz besteht, wird am Beispiel des Lötschbergtunnels erläutert.

Das Symposium wird organisiert von Prof. Dr. Konrad Spang, Leiter des Fachgebiets Projektmanagement im Fachbereich Maschinenbau der Universität Kassel, erstmals in Kooperation mit dem Verband Deutscher Maschinenanlagenbauer (VDMA), Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau. Weitere Information und Anmeldung unter www.pm-symposium.de/ Das Zwei-Parteien-System von Auftraggeber und -nehmer ist kontraproduktiv Das Symposium reiht sich ein in die Aktivitäten im Fachgebiet Projektmanagement, das derzeit ein Forschungsprojekt zum Thema "Partnerschaftliche Projektabwicklung bei Infrastrukturprojekten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer bearbeitet, das vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie von zahlreichen Praxispartnern finanziert wird. Hintergrund dafür ist, dass die Realisierung der Bauprojekte im Infrastruktursektor im Wesentlichen durch das "2-Parteien-System" aus Auftraggeber (AG) und Auftragnehmer (AN) geprägt ist. Einerseits verfolgen die Beteiligten die erfolgreiche Realisierung des gemeinsamen Projekts, andererseits ihre unterschiedlichen Einzel-Interessen. Strebt der AG an sein Bauwerk u.a. in maximaler Qualität, zu minimalen Kosten und in kürzester Zeit zu verwirklichen, ist oft die Prämisse des AN dasselbe Projekt mit maximalem Gewinn, in angemessener Zeit und in ausreichender Qualität zu bearbeiten. Im Umfeld dieser überwiegend gegenläufigen Interessen kommt es zu unterschiedlichen Auffassungen z.B. bezüglich der Erfüllung des Bausolls, bei Vertragsänderungen, Behinderungen, veränderter Bauinhalte und/oder Bauumstände. Einige Konsequenzen sind erhebliche Streitkosten, schlechtes Arbeitsklima mit Rückgang der Arbeitsleistung der Beteiligten, hoher Aufwand für Forderungsdurchsetzung und -abwehr, beachtlicher Aufwand für Aufbereitung/Prüfung von Unterlagen des Partners und Behinderungen aus nicht getroffenen Entscheidungen und nicht gelösten Konflikten.
Verschärft wird die Situation durch die Geldknappheit auf Bauherrenseite und den erheblich gestiegenen Konkurrenzdruck der Unternehmerseite. Hieraus ergibt sich im Laufe des Projekts ein oft sehr konfliktbehaftetes und wenig partnerschaftliches Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.
Sehr viel Energie (Kosten und Personal) wird in Auseinandersetzungen investiert, die keine Wertschöpfung für das Projekt erbringen. Zudem betreiben beide Seiten unabhängig voneinander aufwändige Projektsteuerungs- und Controlling-Systeme, z.B. für Termine, Kosten, Leistung, Vertragsänderungen und Qualitätskontrolle für die Abwicklung desselben Projekts. Hier sollten, nicht nur für die Reduzierung des Konfliktmaterials, sondern auch zur Senkung der Kosten, Synergien systematisch erschlossen und genutzt werden.

Das Forschungsprojekt unter Leitung von Prof. Spang will Abhilfe durch verbindliche Leitlinien schaffen, bei denen sich beide Seiten schon bei Vertragsabschluß auf grundlegende Elemente partnerschaftlicher Zusammenarbeit einigen. Die entsprechenden Modelle sollen für wesentliche Projektelemente (z.B. Bausoll, Risikoverteilung, Nachtragsprozedere, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Datenerhebung) klare und verbindlich vereinbarte Richtlinien und Regelungen beinhalten. Das Forschungsprojekt wird im Oktober 2008 abgeschlossen sein.

Info Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Fachgebiet Projektmanagement
Heinrich-Plett-Str. 40
34132 Kassel
tel (0561) 804 4685
fax (0561) 804 4688
e-mail spangf@ifa.uni-kassel.de

Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.partnerschaftliche-projektabwicklung.de/

Weitere Berichte zu: Infrastrukturprojekt Projektmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten