Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grösster Mathematiker-Kongress in Zürich

17.07.2007
An der ETH und der Universität Zürich treffen sich diese Woche mehr als 3200 Fachleute zum 6. Internationalen Kongress für Industrielle und Angewandte Mathematik ("ICIAM 07"). Der Kongress findet alle vier Jahre und zum ersten Mal in der Schweiz statt.

Die beiden Zürcher Hochschulen - ETH und Uni - sind dieser Tage fest in der Hand von Mathematikern. Mehr als 3200 Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren in rund 2900 Vorträgen und bei bis zu 70 gleichzeitig geführten Sitzungen über die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Angewandten Mathematik. Der Fachkongress wird von den Departementen Mathematik an der ETH Zürich und der Uni Zürich organisiert. "Der Kongress ist eine fantastische Gelegenheit, sich unter Seinesgleichen auszutauschen und daraus viele Anregungen für die eigene Arbeit zu ziehen", sagt ETH-Professor Rolf Jeltsch, Vorsitzender der "ICIAM 07". Wie sehr die Mathematik als Grundlagenwissenschaft weitergehende Forschung und Entwicklungen in der Industrie erst möglich macht, zeigte ein Medien-Lunch an der ETH Zürich.

Schweizer Bundesbahn (SBB): Dichtester Fahrplan Europas

Ein erstes Beispiel betrifft den Fahrplan der SBB. Das neue Leitsystem ETSC der SBB ist einzigartig und führt dazu, dass mehr Züge noch flexibler auf den Schweizer Schienen fahren. Daraus ergeben sich ständig neue logistische Auf-gaben, die ETH-Forschende am Institut für Operations Research in enger Zu-sammenarbeit mit den SBB und mit Hilfe der Mathematik lösen. Es handelt sich dabei um komplexe kombinatorische Optimierungs-Probleme. Ziel ist, die regionalen und internationalen Gegebenheiten der Verkehrsknotenpunkte und des Schienennetzes bestmöglich zu nutzen, um Verspätungen und Kollisionen zu vermeiden.

... mehr zu:
»ETH-Forschende »ICIAM »Mathematik »SBB

Leistungsschalter von Kraftwerken

In jedem elektrischen Schalter entstehen unerwünschte Funken. Falls der Schalter ein Kraftwerk von einer Stadt trennt, ist der Funke ein hochenergetischer Lichtbogen und somit sind komplizierte Prozesse notwendig, diesen zu eliminieren und so tatsächlich zu schalten. Das Seminar für Angewandte Mathematik an der ETH modelliert und simuliert im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum von ABB in Dättwil solche Lichtbogen-Prozesse.

Medikamente ab dem Reissbrett

Verfahren des Computer-Assisted Drug Design (CADD) sind heute aus der pharmazeutischen Industrie nicht mehr wegzudenken und Grundlage fast aller neuen Arzneimittel. Mit Computersimulationen versucht man bereits zu einem frühen Zeitpunkt, die Mechanismen der Wirkung des Arzneimittels auf den Körper im virtuellen Raum zu verstehen und dann effizientere, selektivere Moleküle am Computer zu entwerfen und auch zu testen. ETH-Forschende aus dem Institut für Pharmazeutische Wissenschaften arbeiten mit verschiedenen Industriepartnern auf diesem Gebiet.

Lebensmittel-Optimierung

Lebensmittel wie Milch, Butter oder Margarine sind Emulsionen. Beim Homogenisieren werden die Fetttröpfchen so zerkleinert, dass ein Aufrahmen (das Wiederausscheiden des Fettes) der Milch verhindert wird. Das funktioniert seit langem in der Praxis, doch wusste bislang keiner genau, was bei diesem Vorgang geschieht. ETH-Forschende am Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften berechnen und simulieren nun, wie sich die Tröpfchen beim Homogenisierungsprozess verändern. In Zukunft können Emulsionen einfacher und günstiger verbessert werden, was das Interesse der Lebensmittelindustrie an dieser Forschung erklärt.

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.iciam07.ch

Weitere Berichte zu: ETH-Forschende ICIAM Mathematik SBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie