Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grösster Mathematiker-Kongress in Zürich

17.07.2007
An der ETH und der Universität Zürich treffen sich diese Woche mehr als 3200 Fachleute zum 6. Internationalen Kongress für Industrielle und Angewandte Mathematik ("ICIAM 07"). Der Kongress findet alle vier Jahre und zum ersten Mal in der Schweiz statt.

Die beiden Zürcher Hochschulen - ETH und Uni - sind dieser Tage fest in der Hand von Mathematikern. Mehr als 3200 Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren in rund 2900 Vorträgen und bei bis zu 70 gleichzeitig geführten Sitzungen über die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Angewandten Mathematik. Der Fachkongress wird von den Departementen Mathematik an der ETH Zürich und der Uni Zürich organisiert. "Der Kongress ist eine fantastische Gelegenheit, sich unter Seinesgleichen auszutauschen und daraus viele Anregungen für die eigene Arbeit zu ziehen", sagt ETH-Professor Rolf Jeltsch, Vorsitzender der "ICIAM 07". Wie sehr die Mathematik als Grundlagenwissenschaft weitergehende Forschung und Entwicklungen in der Industrie erst möglich macht, zeigte ein Medien-Lunch an der ETH Zürich.

Schweizer Bundesbahn (SBB): Dichtester Fahrplan Europas

Ein erstes Beispiel betrifft den Fahrplan der SBB. Das neue Leitsystem ETSC der SBB ist einzigartig und führt dazu, dass mehr Züge noch flexibler auf den Schweizer Schienen fahren. Daraus ergeben sich ständig neue logistische Auf-gaben, die ETH-Forschende am Institut für Operations Research in enger Zu-sammenarbeit mit den SBB und mit Hilfe der Mathematik lösen. Es handelt sich dabei um komplexe kombinatorische Optimierungs-Probleme. Ziel ist, die regionalen und internationalen Gegebenheiten der Verkehrsknotenpunkte und des Schienennetzes bestmöglich zu nutzen, um Verspätungen und Kollisionen zu vermeiden.

... mehr zu:
»ETH-Forschende »ICIAM »Mathematik »SBB

Leistungsschalter von Kraftwerken

In jedem elektrischen Schalter entstehen unerwünschte Funken. Falls der Schalter ein Kraftwerk von einer Stadt trennt, ist der Funke ein hochenergetischer Lichtbogen und somit sind komplizierte Prozesse notwendig, diesen zu eliminieren und so tatsächlich zu schalten. Das Seminar für Angewandte Mathematik an der ETH modelliert und simuliert im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum von ABB in Dättwil solche Lichtbogen-Prozesse.

Medikamente ab dem Reissbrett

Verfahren des Computer-Assisted Drug Design (CADD) sind heute aus der pharmazeutischen Industrie nicht mehr wegzudenken und Grundlage fast aller neuen Arzneimittel. Mit Computersimulationen versucht man bereits zu einem frühen Zeitpunkt, die Mechanismen der Wirkung des Arzneimittels auf den Körper im virtuellen Raum zu verstehen und dann effizientere, selektivere Moleküle am Computer zu entwerfen und auch zu testen. ETH-Forschende aus dem Institut für Pharmazeutische Wissenschaften arbeiten mit verschiedenen Industriepartnern auf diesem Gebiet.

Lebensmittel-Optimierung

Lebensmittel wie Milch, Butter oder Margarine sind Emulsionen. Beim Homogenisieren werden die Fetttröpfchen so zerkleinert, dass ein Aufrahmen (das Wiederausscheiden des Fettes) der Milch verhindert wird. Das funktioniert seit langem in der Praxis, doch wusste bislang keiner genau, was bei diesem Vorgang geschieht. ETH-Forschende am Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften berechnen und simulieren nun, wie sich die Tröpfchen beim Homogenisierungsprozess verändern. In Zukunft können Emulsionen einfacher und günstiger verbessert werden, was das Interesse der Lebensmittelindustrie an dieser Forschung erklärt.

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.iciam07.ch

Weitere Berichte zu: ETH-Forschende ICIAM Mathematik SBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten