Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. EUROFORUM-Jahrestagung: Generika-Markt

16.07.2007
Die Kassen verweisen aufgrund der seit 1. April 2007 gültigen Rabattverträge bereits auf „massive Einsparungen“: So gibt die Deutsche BKK, Deutschlands größte Betriebskrankenkasse, an, mit Hilfe ihrer Rabattverträge sänken ihr Arzneimittelkosten monatlich um 500.000 Euro.
Insgesamt hat der deutsche Apothekenmarkt mit rezeptpflichtigen Mitteln ein Volumen von rund 17 Milliarden Euro, wenn man die Abgabepreise der Hersteller zugrunde legt. Die Folgen der Verträge auf dem Markt der Gesetzlichen Krankenversicherung seien mittlerweile „deutlich“, heißt es bei IMS, dem weltweit größten Marktforschungsunternehmen für die Branche. So hätten die drei großen Generika-Unternehmen in Deutschland – Hexal, Ratiopharm und Stada – beim bekannten Cholesterinsenker Simvastatin rund 20 Prozent Marktanteil verloren. Viel hängt jetzt von der neuen Ausschreibung der AOK ab. Ihre Vertragsabschlüsse sind für die Branche deshalb bedeutsam, weil die Kasse für rund 40 Prozent aller verordneten Medikamente in Deutschland zahlt. (Dow Jones, 2.7.2007)

Generika-Gewinne durch Rabattverträge

Trotz der Verluste im Markt erwartet Stada Umsatzzuwächse im zweiten Quartal von „deutlich über 20 Prozent“. Als Grund für die positive Entwicklung nannte das Unternehmen die große Zahl von Rabattverträgen mit gesetzlichen Krankenkassen. Das deutsche Generika-Geschäft trägt etwa ein Drittel zum Konzernumsatz bei. Bereits im ersten Quartal hatte Stada trotz massiver Preissenkungen den Umsatz mit Nachahmerpräparaten um 20 Prozent auf knapp 115 Millionen Euro steigern können. Der Marktanteil hatte damit 10,6 Prozent erreicht (Vorjahr: 8,9 Prozent). Der Stada-Vorstand geht davon aus, dass der Konzern im zweiten Quartal in Deutschland weiter Marktanteile gewonnen hat. Ob allerdings die Zukunft des Generika-Geschäfts noch in Deutschland liege, darüber referiert Dr. Axel Müller der Stada Arzneimittel AG auf der EUROFORUM-Konferenz „Generika-Markt“ (25.-26. September 2007, Mainz).

Doch wird auch Kritik an den Verträgen laut: Rabattverträge seien ein „Experiment mit ungewissem Ausgang“, meint der Geschäftsführungsvorsitzender Philipp Daniel Merckle. Ratiopharm hat unter anderem Verträge mit der DAK, der Techniker Krankenkasse und zahlreichen BKKs abgeschlossen. Merckle wird auf der EUROFORUM-Tagung über Ethik und Erfolg im Generika-Markt sprechen.

Prognostizierte Engpässe bei Rabattprodukten kann Teva-Geschäftsführer Michael Ewers nicht bestätigen. Der AOK-Vertragspartner stellt klar: „Der Großhandel und damit die Apotheken sind mit allen Teva-Rabattprodukten absolut bedarfsdeckend versorgt.“ (teva-deutschland.de, 13.6.2007). Auf der Jahrestagung wird Ewers über den Paradigmen-Wechsel im Generika-Markt sprechen. Das Verhältnis von Krankenkassen und Pharma-Unternehmen wird sich seiner Meinung nach vom Bezahler zum Versorger ändern. Svend Anderson, Actavis Executive Vice President in West Europe, Middle East and Africa, geht auf die Internationalisierung des Generika-Marktes ein und erläutert die Strategien des schnell wachsenden Generika-Konzerns. Actavis ist ebenfalls AOK-Vertragspartner. Der isländische Generika-Anbieter rechnet damit, durch die Rababattverträge eine Verkaufssteigerung in Deutschland zu erreichen. Allerdings hatte die AOK jüngst den Rabattvertrag für den Wirkstoff Molsidomin fristlos gekündigt.

Dr. Reddy’s will weiter epandieren

Die Expansionspläne und die Akquisition von Betapharm sind die Themen von VS Vasudevan, Europa-Chef des indischen Pharmakonzerns Dr. Reddy’s. Mit über einer Milliarde Dollar Umsatz ist Reddy’s Indiens zweitgrößter Pharmakonzern. Weitere Aufkäufe sollen folgen, Betapharm sei erst der Anfang, so der Reddy’s CEO G. V. Prasad. Angestrebt sei es, dieses Jahr unter die zehn größten Generika-Anbieter der Welt zu kommen.

Den Generika-Markt aus Sicht der AOK schildert Dr. Christopher Hermann von der AOK Baden-Württemberg. Er geht auf die Generika-Ausschreibung der 16 AOKs für 2007 ein und erläutert die Konsequenzen für 2008. Hermann hatte prognostiziert, dass durch die Rabattverträge verkrustete Oligopol-Strukturen im Generika-Markt aufgebrochen würden. Angesichts der Angriffe seitens des Branchen-Verbandes Pro Generika stellt er fest: „Von einem Scheitern der Rabattverträge kann überhaupt keine Rede sein.“

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter
www.euroforum.de/inno-generika07

Ihr Ansprechpartner
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: AOK Rabattvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise