Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. EUROFORUM-Jahrestagung: Generika-Markt

16.07.2007
Die Kassen verweisen aufgrund der seit 1. April 2007 gültigen Rabattverträge bereits auf „massive Einsparungen“: So gibt die Deutsche BKK, Deutschlands größte Betriebskrankenkasse, an, mit Hilfe ihrer Rabattverträge sänken ihr Arzneimittelkosten monatlich um 500.000 Euro.
Insgesamt hat der deutsche Apothekenmarkt mit rezeptpflichtigen Mitteln ein Volumen von rund 17 Milliarden Euro, wenn man die Abgabepreise der Hersteller zugrunde legt. Die Folgen der Verträge auf dem Markt der Gesetzlichen Krankenversicherung seien mittlerweile „deutlich“, heißt es bei IMS, dem weltweit größten Marktforschungsunternehmen für die Branche. So hätten die drei großen Generika-Unternehmen in Deutschland – Hexal, Ratiopharm und Stada – beim bekannten Cholesterinsenker Simvastatin rund 20 Prozent Marktanteil verloren. Viel hängt jetzt von der neuen Ausschreibung der AOK ab. Ihre Vertragsabschlüsse sind für die Branche deshalb bedeutsam, weil die Kasse für rund 40 Prozent aller verordneten Medikamente in Deutschland zahlt. (Dow Jones, 2.7.2007)

Generika-Gewinne durch Rabattverträge

Trotz der Verluste im Markt erwartet Stada Umsatzzuwächse im zweiten Quartal von „deutlich über 20 Prozent“. Als Grund für die positive Entwicklung nannte das Unternehmen die große Zahl von Rabattverträgen mit gesetzlichen Krankenkassen. Das deutsche Generika-Geschäft trägt etwa ein Drittel zum Konzernumsatz bei. Bereits im ersten Quartal hatte Stada trotz massiver Preissenkungen den Umsatz mit Nachahmerpräparaten um 20 Prozent auf knapp 115 Millionen Euro steigern können. Der Marktanteil hatte damit 10,6 Prozent erreicht (Vorjahr: 8,9 Prozent). Der Stada-Vorstand geht davon aus, dass der Konzern im zweiten Quartal in Deutschland weiter Marktanteile gewonnen hat. Ob allerdings die Zukunft des Generika-Geschäfts noch in Deutschland liege, darüber referiert Dr. Axel Müller der Stada Arzneimittel AG auf der EUROFORUM-Konferenz „Generika-Markt“ (25.-26. September 2007, Mainz).

Doch wird auch Kritik an den Verträgen laut: Rabattverträge seien ein „Experiment mit ungewissem Ausgang“, meint der Geschäftsführungsvorsitzender Philipp Daniel Merckle. Ratiopharm hat unter anderem Verträge mit der DAK, der Techniker Krankenkasse und zahlreichen BKKs abgeschlossen. Merckle wird auf der EUROFORUM-Tagung über Ethik und Erfolg im Generika-Markt sprechen.

Prognostizierte Engpässe bei Rabattprodukten kann Teva-Geschäftsführer Michael Ewers nicht bestätigen. Der AOK-Vertragspartner stellt klar: „Der Großhandel und damit die Apotheken sind mit allen Teva-Rabattprodukten absolut bedarfsdeckend versorgt.“ (teva-deutschland.de, 13.6.2007). Auf der Jahrestagung wird Ewers über den Paradigmen-Wechsel im Generika-Markt sprechen. Das Verhältnis von Krankenkassen und Pharma-Unternehmen wird sich seiner Meinung nach vom Bezahler zum Versorger ändern. Svend Anderson, Actavis Executive Vice President in West Europe, Middle East and Africa, geht auf die Internationalisierung des Generika-Marktes ein und erläutert die Strategien des schnell wachsenden Generika-Konzerns. Actavis ist ebenfalls AOK-Vertragspartner. Der isländische Generika-Anbieter rechnet damit, durch die Rababattverträge eine Verkaufssteigerung in Deutschland zu erreichen. Allerdings hatte die AOK jüngst den Rabattvertrag für den Wirkstoff Molsidomin fristlos gekündigt.

Dr. Reddy’s will weiter epandieren

Die Expansionspläne und die Akquisition von Betapharm sind die Themen von VS Vasudevan, Europa-Chef des indischen Pharmakonzerns Dr. Reddy’s. Mit über einer Milliarde Dollar Umsatz ist Reddy’s Indiens zweitgrößter Pharmakonzern. Weitere Aufkäufe sollen folgen, Betapharm sei erst der Anfang, so der Reddy’s CEO G. V. Prasad. Angestrebt sei es, dieses Jahr unter die zehn größten Generika-Anbieter der Welt zu kommen.

Den Generika-Markt aus Sicht der AOK schildert Dr. Christopher Hermann von der AOK Baden-Württemberg. Er geht auf die Generika-Ausschreibung der 16 AOKs für 2007 ein und erläutert die Konsequenzen für 2008. Hermann hatte prognostiziert, dass durch die Rabattverträge verkrustete Oligopol-Strukturen im Generika-Markt aufgebrochen würden. Angesichts der Angriffe seitens des Branchen-Verbandes Pro Generika stellt er fest: „Von einem Scheitern der Rabattverträge kann überhaupt keine Rede sein.“

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter
www.euroforum.de/inno-generika07

Ihr Ansprechpartner
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: AOK Rabattvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie