Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien unterstützen

02.07.2007
Kanzlerin beim dritten Energiegipfel
Ulrich Schmack, Vorstandsvorsitzender der Schmack Biogas AG, vertritt Biogasbranche

Bundeskanzlerin Angela Merkel lädt am 3. Juli 2007 zum dritten Energiegipfel. Bei diesem politischen Treffen zwischen der deutschen Bundesregierung und Vertretern der deutschen Energiewirtschaft sind von Seiten der Erneuerbaren Energien neben der Wind- und Solarbranche auch die Biogasbranche mit Ulrich Schmack, Vorstandsvorsitzender der Schmack Biogas AG, vertreten.

Einen Tag vor dem Energiegipfel erhält Bundeskanzlerin Angela Merkel volle Rückendeckung für ihre Energie- und Klimaziele durch die Unternehmen der Erneuerbaren Energien. Atomausstieg, Effizienzsteigerung, Klimaschutz und Versorgungssicherheit sind mit Erneuerbaren Energien machbar.

„Insbesondere das von Angela Merkel auf dem EU-Frühjahrsgipfel durchgesetzte Ziel, den Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch der EU bis 2020 auf 20 Prozent zu erhöhen, muss in Deutschland umgesetzt werden. Damit lässt sich der Atomausstieg ebenso umsetzen wie die Erreichung des 40-Prozentzieles zur Reduktion des Treibhausgases CO2“, so Ulrich Schmack. Zudem würde die Importabhängigkeit Deutschlands von ausländischen Energielieferungen bis 2020 um 15 Prozent gesenkt werden. Für die Erreichung dieses Zieles hat die Branche der Erneuerbaren Energien ein Investitionspaket von 200 Milliarden Euro angekündigt. Die Zahl der Beschäftigten soll auf 500.000 verdoppelt werden.

... mehr zu:
»Atomausstieg »Energiegipfel »Erdgas

Eine besonders große Abhängigkeit besteht für Deutschland beim Erdgas. Rund 80 Prozent des deutschen Erdgasbedarfes werden importiert. Die größte Abhängigkeit besteht zu Russland, von dem derzeit 40 % des Erdgasbedarfes importiert. Und diese Abhängigkeit wird noch zunehmen, da die inländischen Erdgasvorkommen nur noch für wenige Jahre verfügbar sind. „Wir haben mit Biogas ein riesiges Potenzial in Deutschland, um Erdgas zu ersetzen“, so Ulrich Schmack. Nämlich dann, wenn es in die vorhandenen Erdgasnetze eingespeist und in dezentralen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit Gesamtwirkungsgraden von bis zu 90 % in Strom und Wärme umgewandelt wird.

Für den bisherigen Kraftwerkspark hätte der Ausbau Erneuerbarer Energien weit reichende Konsequenzen: Im Jahr 2020 wären von den heute 19 Atomkraftwerken nur noch fünf in Betrieb. Von 21 geplanten neuen Kohlekraftwerken müssten gerade noch drei realisiert werden.

Bedingung für einen schnellen Ausbau Erneuerbarer Energien sind stabile Investitionsbedingungen. So haben beispielsweise das Erneuerbare-Energien-Gesetz und der gesetzlich festgelegte Atomausstieg bis heute Investitionen in Höhe von 36 Milliarden Euro ausgelöst und dazu geführt, dass seit dem Jahr 2000 der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung auf heute 12,5 Prozent verdoppelt worden ist. Damit ist das Ziel der EU für 2010 in Deutschland bereits jetzt erreicht worden.

Ferner soll die Integration der Erneuerbaren Energien in das deutsche Energienetz weiterentwickelt werden. Insbesondere der Ausbau der Netze und die Verbesserung der Zugangsbedingungen im Strom- und Gasbereich spielen dabei eine entscheidende Rolle. Dazu Ulrich Schmack: „Wir machen hierzu unsere Hausaufgaben. So entwickelten wir erfolgreich das Kombikraftwerk Erneuerbare Energien, das in diesen Tagen in den Betrieb gegangen ist.“ In dem Projekt, das von den Unternehmen Schmack Biogas, SolarWorld und Enercon ins Leben gerufen worden ist, werden dezentrale Kraftwerke für Wind, Wasserkraft, Solarstrom und Biogas so miteinander verknüpft, dass sie jederzeit und flexibel eine bestimmte Stromnachfrage bedienen können. Die Biogasanlagen können durch ihre Regelbarkeit etwaige Schwankungen bei Wind und Photovoltaik problemlos ausgleichen.

Schmack Biogas AG:

Die Schmack Biogas AG ist einer der führenden deutschen Anbieter für Biogas-Anlagen. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet, bietet heute seine Leistungen in den Geschäftsbereichen Projektierung und Errichtung sowie Service und Betriebsführung an und zählt damit zu den wenigen Komplettanbietern der Branche. Schwerpunkt ist neben der technischen Unterstützung ein umfassender mikrobiologischer Service.

Mit der neu gegründeten Tochtergesellschaft Schmack Energie Holding investiert das Unternehmen nun auch in den Betrieb von eigenen Anlagen. Bis heute hat Schmack Biogas 179 Anlagen mit einer Nominalleistung von rund 45 MW errichtet.

Redaktion:
Petra Krayl
Schmack Biogas AG
Bayernwerk 8
D-92421 Schwandorf
Tel.: +49 9431 / 751-285
Fax: +49 9431 / 751-0
petra.krayl@schmack-biogas.com

Kerstin Dietl | Schmack Biogas AG
Weitere Informationen:
http://www.schmack-biogas.com

Weitere Berichte zu: Atomausstieg Energiegipfel Erdgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics