Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien unterstützen

02.07.2007
Kanzlerin beim dritten Energiegipfel
Ulrich Schmack, Vorstandsvorsitzender der Schmack Biogas AG, vertritt Biogasbranche

Bundeskanzlerin Angela Merkel lädt am 3. Juli 2007 zum dritten Energiegipfel. Bei diesem politischen Treffen zwischen der deutschen Bundesregierung und Vertretern der deutschen Energiewirtschaft sind von Seiten der Erneuerbaren Energien neben der Wind- und Solarbranche auch die Biogasbranche mit Ulrich Schmack, Vorstandsvorsitzender der Schmack Biogas AG, vertreten.

Einen Tag vor dem Energiegipfel erhält Bundeskanzlerin Angela Merkel volle Rückendeckung für ihre Energie- und Klimaziele durch die Unternehmen der Erneuerbaren Energien. Atomausstieg, Effizienzsteigerung, Klimaschutz und Versorgungssicherheit sind mit Erneuerbaren Energien machbar.

„Insbesondere das von Angela Merkel auf dem EU-Frühjahrsgipfel durchgesetzte Ziel, den Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch der EU bis 2020 auf 20 Prozent zu erhöhen, muss in Deutschland umgesetzt werden. Damit lässt sich der Atomausstieg ebenso umsetzen wie die Erreichung des 40-Prozentzieles zur Reduktion des Treibhausgases CO2“, so Ulrich Schmack. Zudem würde die Importabhängigkeit Deutschlands von ausländischen Energielieferungen bis 2020 um 15 Prozent gesenkt werden. Für die Erreichung dieses Zieles hat die Branche der Erneuerbaren Energien ein Investitionspaket von 200 Milliarden Euro angekündigt. Die Zahl der Beschäftigten soll auf 500.000 verdoppelt werden.

... mehr zu:
»Atomausstieg »Energiegipfel »Erdgas

Eine besonders große Abhängigkeit besteht für Deutschland beim Erdgas. Rund 80 Prozent des deutschen Erdgasbedarfes werden importiert. Die größte Abhängigkeit besteht zu Russland, von dem derzeit 40 % des Erdgasbedarfes importiert. Und diese Abhängigkeit wird noch zunehmen, da die inländischen Erdgasvorkommen nur noch für wenige Jahre verfügbar sind. „Wir haben mit Biogas ein riesiges Potenzial in Deutschland, um Erdgas zu ersetzen“, so Ulrich Schmack. Nämlich dann, wenn es in die vorhandenen Erdgasnetze eingespeist und in dezentralen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit Gesamtwirkungsgraden von bis zu 90 % in Strom und Wärme umgewandelt wird.

Für den bisherigen Kraftwerkspark hätte der Ausbau Erneuerbarer Energien weit reichende Konsequenzen: Im Jahr 2020 wären von den heute 19 Atomkraftwerken nur noch fünf in Betrieb. Von 21 geplanten neuen Kohlekraftwerken müssten gerade noch drei realisiert werden.

Bedingung für einen schnellen Ausbau Erneuerbarer Energien sind stabile Investitionsbedingungen. So haben beispielsweise das Erneuerbare-Energien-Gesetz und der gesetzlich festgelegte Atomausstieg bis heute Investitionen in Höhe von 36 Milliarden Euro ausgelöst und dazu geführt, dass seit dem Jahr 2000 der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung auf heute 12,5 Prozent verdoppelt worden ist. Damit ist das Ziel der EU für 2010 in Deutschland bereits jetzt erreicht worden.

Ferner soll die Integration der Erneuerbaren Energien in das deutsche Energienetz weiterentwickelt werden. Insbesondere der Ausbau der Netze und die Verbesserung der Zugangsbedingungen im Strom- und Gasbereich spielen dabei eine entscheidende Rolle. Dazu Ulrich Schmack: „Wir machen hierzu unsere Hausaufgaben. So entwickelten wir erfolgreich das Kombikraftwerk Erneuerbare Energien, das in diesen Tagen in den Betrieb gegangen ist.“ In dem Projekt, das von den Unternehmen Schmack Biogas, SolarWorld und Enercon ins Leben gerufen worden ist, werden dezentrale Kraftwerke für Wind, Wasserkraft, Solarstrom und Biogas so miteinander verknüpft, dass sie jederzeit und flexibel eine bestimmte Stromnachfrage bedienen können. Die Biogasanlagen können durch ihre Regelbarkeit etwaige Schwankungen bei Wind und Photovoltaik problemlos ausgleichen.

Schmack Biogas AG:

Die Schmack Biogas AG ist einer der führenden deutschen Anbieter für Biogas-Anlagen. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet, bietet heute seine Leistungen in den Geschäftsbereichen Projektierung und Errichtung sowie Service und Betriebsführung an und zählt damit zu den wenigen Komplettanbietern der Branche. Schwerpunkt ist neben der technischen Unterstützung ein umfassender mikrobiologischer Service.

Mit der neu gegründeten Tochtergesellschaft Schmack Energie Holding investiert das Unternehmen nun auch in den Betrieb von eigenen Anlagen. Bis heute hat Schmack Biogas 179 Anlagen mit einer Nominalleistung von rund 45 MW errichtet.

Redaktion:
Petra Krayl
Schmack Biogas AG
Bayernwerk 8
D-92421 Schwandorf
Tel.: +49 9431 / 751-285
Fax: +49 9431 / 751-0
petra.krayl@schmack-biogas.com

Kerstin Dietl | Schmack Biogas AG
Weitere Informationen:
http://www.schmack-biogas.com

Weitere Berichte zu: Atomausstieg Energiegipfel Erdgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte