Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien unterstützen

02.07.2007
Kanzlerin beim dritten Energiegipfel
Ulrich Schmack, Vorstandsvorsitzender der Schmack Biogas AG, vertritt Biogasbranche

Bundeskanzlerin Angela Merkel lädt am 3. Juli 2007 zum dritten Energiegipfel. Bei diesem politischen Treffen zwischen der deutschen Bundesregierung und Vertretern der deutschen Energiewirtschaft sind von Seiten der Erneuerbaren Energien neben der Wind- und Solarbranche auch die Biogasbranche mit Ulrich Schmack, Vorstandsvorsitzender der Schmack Biogas AG, vertreten.

Einen Tag vor dem Energiegipfel erhält Bundeskanzlerin Angela Merkel volle Rückendeckung für ihre Energie- und Klimaziele durch die Unternehmen der Erneuerbaren Energien. Atomausstieg, Effizienzsteigerung, Klimaschutz und Versorgungssicherheit sind mit Erneuerbaren Energien machbar.

„Insbesondere das von Angela Merkel auf dem EU-Frühjahrsgipfel durchgesetzte Ziel, den Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch der EU bis 2020 auf 20 Prozent zu erhöhen, muss in Deutschland umgesetzt werden. Damit lässt sich der Atomausstieg ebenso umsetzen wie die Erreichung des 40-Prozentzieles zur Reduktion des Treibhausgases CO2“, so Ulrich Schmack. Zudem würde die Importabhängigkeit Deutschlands von ausländischen Energielieferungen bis 2020 um 15 Prozent gesenkt werden. Für die Erreichung dieses Zieles hat die Branche der Erneuerbaren Energien ein Investitionspaket von 200 Milliarden Euro angekündigt. Die Zahl der Beschäftigten soll auf 500.000 verdoppelt werden.

... mehr zu:
»Atomausstieg »Energiegipfel »Erdgas

Eine besonders große Abhängigkeit besteht für Deutschland beim Erdgas. Rund 80 Prozent des deutschen Erdgasbedarfes werden importiert. Die größte Abhängigkeit besteht zu Russland, von dem derzeit 40 % des Erdgasbedarfes importiert. Und diese Abhängigkeit wird noch zunehmen, da die inländischen Erdgasvorkommen nur noch für wenige Jahre verfügbar sind. „Wir haben mit Biogas ein riesiges Potenzial in Deutschland, um Erdgas zu ersetzen“, so Ulrich Schmack. Nämlich dann, wenn es in die vorhandenen Erdgasnetze eingespeist und in dezentralen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit Gesamtwirkungsgraden von bis zu 90 % in Strom und Wärme umgewandelt wird.

Für den bisherigen Kraftwerkspark hätte der Ausbau Erneuerbarer Energien weit reichende Konsequenzen: Im Jahr 2020 wären von den heute 19 Atomkraftwerken nur noch fünf in Betrieb. Von 21 geplanten neuen Kohlekraftwerken müssten gerade noch drei realisiert werden.

Bedingung für einen schnellen Ausbau Erneuerbarer Energien sind stabile Investitionsbedingungen. So haben beispielsweise das Erneuerbare-Energien-Gesetz und der gesetzlich festgelegte Atomausstieg bis heute Investitionen in Höhe von 36 Milliarden Euro ausgelöst und dazu geführt, dass seit dem Jahr 2000 der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromversorgung auf heute 12,5 Prozent verdoppelt worden ist. Damit ist das Ziel der EU für 2010 in Deutschland bereits jetzt erreicht worden.

Ferner soll die Integration der Erneuerbaren Energien in das deutsche Energienetz weiterentwickelt werden. Insbesondere der Ausbau der Netze und die Verbesserung der Zugangsbedingungen im Strom- und Gasbereich spielen dabei eine entscheidende Rolle. Dazu Ulrich Schmack: „Wir machen hierzu unsere Hausaufgaben. So entwickelten wir erfolgreich das Kombikraftwerk Erneuerbare Energien, das in diesen Tagen in den Betrieb gegangen ist.“ In dem Projekt, das von den Unternehmen Schmack Biogas, SolarWorld und Enercon ins Leben gerufen worden ist, werden dezentrale Kraftwerke für Wind, Wasserkraft, Solarstrom und Biogas so miteinander verknüpft, dass sie jederzeit und flexibel eine bestimmte Stromnachfrage bedienen können. Die Biogasanlagen können durch ihre Regelbarkeit etwaige Schwankungen bei Wind und Photovoltaik problemlos ausgleichen.

Schmack Biogas AG:

Die Schmack Biogas AG ist einer der führenden deutschen Anbieter für Biogas-Anlagen. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet, bietet heute seine Leistungen in den Geschäftsbereichen Projektierung und Errichtung sowie Service und Betriebsführung an und zählt damit zu den wenigen Komplettanbietern der Branche. Schwerpunkt ist neben der technischen Unterstützung ein umfassender mikrobiologischer Service.

Mit der neu gegründeten Tochtergesellschaft Schmack Energie Holding investiert das Unternehmen nun auch in den Betrieb von eigenen Anlagen. Bis heute hat Schmack Biogas 179 Anlagen mit einer Nominalleistung von rund 45 MW errichtet.

Redaktion:
Petra Krayl
Schmack Biogas AG
Bayernwerk 8
D-92421 Schwandorf
Tel.: +49 9431 / 751-285
Fax: +49 9431 / 751-0
petra.krayl@schmack-biogas.com

Kerstin Dietl | Schmack Biogas AG
Weitere Informationen:
http://www.schmack-biogas.com

Weitere Berichte zu: Atomausstieg Energiegipfel Erdgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie