Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationsforum Biomassen-Logistik, 17. Juli 2007, Straubing-Sand

11.07.2007
Kooperationsforum
Biomassen-Logistik
17. Juli 2007, 9:30-17:00 Uhr,
Innovations- und Gründerzentrum, Straubing-Sand

- Logistische Herausforderungen des Biomassen-Marktes
- Lösungen für Beschaffung, Produktion und Vertrieb
- Biodiesel- und Holzpellet-Herstellung live erleben

Angesichts des weltweit steigenden Energiebedarfs und der bestehenden Abhängigkeit von fossilen Energieträgern rücken nachwachsende Rohstoffe immer stärker in den Blickwinkel von Verbrauchern, Unternehmen und der Politik. Bereits heute hat Biomasse für die energetische Nutzung große Bedeutung - und diese wird weiter steigen: So sehen Pläne der Bundesregierung zum Primärenergiemix einen Anteil nachwachsender Rohstoffe von über 25 % im Jahr 2020 vor. Weiterhin sollen Biokraftstoffe einem Richtlinienvorschlag der EU folgend bereits bis 2010 einen Marktanteil von 5,75 % erreichen.

Angesichts dieser Wachstumsprognosen erfordert die Optimierung der zugrunde liegenden logistischen Prozesse - von der Beschaffung der Rohstoffe bis zu Produktion und Vertrieb der Endprodukte - besonderes Augenmerk und ist für die beteiligten Unternehmen Herausforderung wie Chance zugleich. Kooperationen zwischen Logistik-Dienstleistern, produzierenden Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten bieten hier wertvolle Synergieeffekte - gerade unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit.

Vorträge mit Mehrwert

Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit dem Zweckverband Industriegebiet mit Donauhafen Straubing-Sand (ZVI Straubing-Sand) am 17. Juli 2007 das eintägige Kooperationsforum Biomassen-Logistik.

Ziel des Forums ist, eine Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch in diesem jungen und aufstrebenden Bereich zu schaffen und Impulse für neue Kooperationen zu setzen.

Experten aus Forschung, Industrie und Handel vermitteln Einblicke in das Marktpotenzial nachwachsender Rohstoffe und aktuelle Entwicklungen der Biomassen-Logistik. Anhand von Best Practice-Beispielen werden zudem bereits erfolgreich umgesetzte logistische Lösungen bayerischer Unternehmen vorgestellt.

Die begleitende Fachausstellung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen aus allen Bereichen der Bioenergie kennen zulernen.

"Biotechnologie" zum Anfassen

Der trimodale Industrie- und Logistikstandort Straubing-Sand ist ein Beispiel für eine erfolgreiche Kooperation von Logistik-Dienstleistern, produzierenden Unternehmen und wissenschaftlichen Instituten. Auf einer Gesamtfläche von 220 Hektar mit direkter Anbindung zu Donauhafen, Autobahn und Bahnnetz haben sich 52 Unternehmen angesiedelt. Mehrere von ihnen sind auf nachwachsende Rohstoffe spezialisiert, der "BioCampus" erforscht zudem die stoffliche und energetische Verwertung von Biomassen und ist ein angesehenes Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe.

Eine Exkursion am Vormittag eröffnet Einblicke in zwei moderne Bioenergie-Produktionsstätten. Die erst im April 2007 mit einer Investitionssumme von 60 Millionen Euro eröffnete Ölmühle der Campa AG kann jährlich rund 600.000 Tonnen Raps aus der heimischen Landwirtschaft zu 250.000 Tonnen Öl verarbeiten und ist das größte Projekt dieser Art. Eine Raffinerie mit einer Kapazität von 200.000 Tonnen Biodiesel pro Jahr ist in Planung.

Eine der modernsten und größten Anlagen zur Herstellung von Holzpellets betreibt die Compatec GmbH & Co. KG in Straubing-Sand. Aus Holzabfällen wie Säge- und Hobelspäne werden pro Jahr rund 140.000 Tonnen Pellets hergestellt - rund ein Fünftel des deutschlandweiten Marktes.

Wir würden uns freuen, Sie persönlich in Straubing-Sand begrüßen zu dürfen. Vorträge, Exkursion und das für Sie organisierte Pressegespräch mit Experten der Branche bieten Ihnen eine ideale Plattform, um sich umfassend über alle Aspekte der Biomassen-Logistik zu informieren. Bitte melden Sie sich hierzu bis zum 13. Juli unter http://www.bayern-innovativ.de/biomasse07 an.

Über die Bayern Innovativ GmbH

Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist die Initiierung von Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen durch den Ausbau des Technologie-Transfers. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen zu initiieren sowie durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen deren Markteintritt zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Initiative "Allianz Bayern Innovativ": Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Allianz sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/biomasse07

Weitere Berichte zu: Biomassen-Logistik Kooperationsforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie