Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum Chemie 2007

09.07.2007
Energie, Materialien und Synthese im Fokus

Die Universität Ulm ist vom 16. bis 19. September Gastgeber des Wissenschaftsforums Chemie 2007 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Rund 2.000 Chemikerinnen und Chemiker werden zu diesem Ereignis erwartet, das die Bedeutung der Chemie für die Lösung wichtiger Zukunftsfragen, beispielsweise im Bereich Energie, aufzeigt.

Neben dem wissenschaftlichen Vortragsprogramm, das die Fachgruppen und Sektionen der GDCh zusammengestellt haben, findet eine Industrie- und Buchausstellung mit 35 Ständen statt.

Im wissenschaftlichen Rahmenprogramm werden zum Auftakt Kinder zwischen acht und zwölf Jahren zur Kinderuni gebeten. Die Experimentalvorlesung der Professorinnen Dr. Petra Mischnick und Claudia Felser "Dem Täter auf der Spur - mit der Chemie auf Verbrecherjagd" zeigt den Jüngsten, wie spannend es in den Labors der Kriminaltechniker zugeht. Ferner bietet das wissenschaftliche Rahmenprogramm die Abschlussvorträge der neuen "Geprüften Projektmanager Wirtschaftschemie GDCh" und den öffentlichen Abendvortrag des Karl-Ziegler-Preisträgers 2007, der zuvor in Ulm mit dieser höchstdotierten Auszeichnung der GDCh geehrt werden wird. In einer anschließenden, ebenfalls öffentlichen Podiumsdiskussion geht es um die Frage: "Ohne Chemie keine Energieeffizienz?", in der Naturwissenschaftler mit Energieversorgern, Politikern und der Bevölkerung neue Möglichkeiten der Energieumwandlung ("-gewinnung"), Energiespeicherung; Energienutzung und Energieeinsparung diskutieren werden.

... mehr zu:
»Wissenschaftsforum

Ausreichend Diskussionsstoff wird es auch beim Arbeitslunch des Arbeitskreises Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) geben, und dringender Diskussionsbedarf besteht ferner zur Chemieausbildung für Medizinstudenten, die gute Chemiekenntnisse besitzen müssen, da sich die moderne Medizin auf immer mehr Kenntnisse auf der molekularen Ebene begründet. Die Chemie ist nicht nur mit der Medizin, sondern mit vielen anderen Disziplinen verknüpft und verbindet diese untereinander. Die Stärke der heutigen Forschung ist ihre Interdiziplinarität, und die Chemie versteht sich hier als Querschnittswissenschaft. Damit Forscher und Arbeitskreise mit ähnlicher Themenstellung besser zueinander finden, hat die GDCh den elektronischen Forschungs- und Technologieführer ins Leben gerufen. Er wird auf der Ausstellung präsentiert.

Das wissenschaftliche Programm umfasst 213 Vorträge und rund 500 Poster, 13 Preise werden an junge und verdiente Wissenschaftler verliehen. In einer Pressekonferenz wird die GDCh am 17. September die Highlights aus der Eröffnungsveranstaltung am Abend des 16. September, an der u.a. Dr. Annette Schavan, die Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Professor Dr. Peter Frankenberg, der baden-württembergische Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst teilnehmen werden, vorstellen. Zu diesen Highlights zählt sicher die August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung, mit der Professor Dr. George M. Whitesides von der Harvard University ausgezeichnet wird. Whitesides wird darin die Chemiker aufrufen, stets zu überdenken, was die Chemie bewirken kann - im Positiven wie im Negativen. Auch die Adolf-von-Baeyer-Denkmünze wird während der Festveranstaltung verliehen, und zwar an Professor Dr. Wolfram Sander, Ruhr-Universität Bochum. Die Pressekonferenz wird ferner auf zu erwartende Highlights der Tagung eingehen, zu denen verschiedene Aspekte der Energieforschung - beispielsweise aus der Bauchemie, der Elektrochemie oder der Materialforschung - zählen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zählt mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 25 Fachgruppen und Sektionen, 19 von ihnen sowie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren für Chemie, die Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Chemie, das GDCh-Jungchemikerforum, die Expertengruppe Feinstäube und die bei der GDCh angesiedelten Stiftungen gestalten inhaltlich das Wissenschaftsforum in Ulm. Das Wissenschaftsforum ist die Nachfolgeveranstaltung der GDCh-Jahrestagung. Es ist, im zweijährigen Rhythmus, die wichtigste Fachveranstaltung für die Chemiker und Chemikerinnen in Deutschland.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie