Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsforum Chemie 2007

09.07.2007
Energie, Materialien und Synthese im Fokus

Die Universität Ulm ist vom 16. bis 19. September Gastgeber des Wissenschaftsforums Chemie 2007 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Rund 2.000 Chemikerinnen und Chemiker werden zu diesem Ereignis erwartet, das die Bedeutung der Chemie für die Lösung wichtiger Zukunftsfragen, beispielsweise im Bereich Energie, aufzeigt.

Neben dem wissenschaftlichen Vortragsprogramm, das die Fachgruppen und Sektionen der GDCh zusammengestellt haben, findet eine Industrie- und Buchausstellung mit 35 Ständen statt.

Im wissenschaftlichen Rahmenprogramm werden zum Auftakt Kinder zwischen acht und zwölf Jahren zur Kinderuni gebeten. Die Experimentalvorlesung der Professorinnen Dr. Petra Mischnick und Claudia Felser "Dem Täter auf der Spur - mit der Chemie auf Verbrecherjagd" zeigt den Jüngsten, wie spannend es in den Labors der Kriminaltechniker zugeht. Ferner bietet das wissenschaftliche Rahmenprogramm die Abschlussvorträge der neuen "Geprüften Projektmanager Wirtschaftschemie GDCh" und den öffentlichen Abendvortrag des Karl-Ziegler-Preisträgers 2007, der zuvor in Ulm mit dieser höchstdotierten Auszeichnung der GDCh geehrt werden wird. In einer anschließenden, ebenfalls öffentlichen Podiumsdiskussion geht es um die Frage: "Ohne Chemie keine Energieeffizienz?", in der Naturwissenschaftler mit Energieversorgern, Politikern und der Bevölkerung neue Möglichkeiten der Energieumwandlung ("-gewinnung"), Energiespeicherung; Energienutzung und Energieeinsparung diskutieren werden.

... mehr zu:
»Wissenschaftsforum

Ausreichend Diskussionsstoff wird es auch beim Arbeitslunch des Arbeitskreises Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) geben, und dringender Diskussionsbedarf besteht ferner zur Chemieausbildung für Medizinstudenten, die gute Chemiekenntnisse besitzen müssen, da sich die moderne Medizin auf immer mehr Kenntnisse auf der molekularen Ebene begründet. Die Chemie ist nicht nur mit der Medizin, sondern mit vielen anderen Disziplinen verknüpft und verbindet diese untereinander. Die Stärke der heutigen Forschung ist ihre Interdiziplinarität, und die Chemie versteht sich hier als Querschnittswissenschaft. Damit Forscher und Arbeitskreise mit ähnlicher Themenstellung besser zueinander finden, hat die GDCh den elektronischen Forschungs- und Technologieführer ins Leben gerufen. Er wird auf der Ausstellung präsentiert.

Das wissenschaftliche Programm umfasst 213 Vorträge und rund 500 Poster, 13 Preise werden an junge und verdiente Wissenschaftler verliehen. In einer Pressekonferenz wird die GDCh am 17. September die Highlights aus der Eröffnungsveranstaltung am Abend des 16. September, an der u.a. Dr. Annette Schavan, die Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Professor Dr. Peter Frankenberg, der baden-württembergische Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst teilnehmen werden, vorstellen. Zu diesen Highlights zählt sicher die August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung, mit der Professor Dr. George M. Whitesides von der Harvard University ausgezeichnet wird. Whitesides wird darin die Chemiker aufrufen, stets zu überdenken, was die Chemie bewirken kann - im Positiven wie im Negativen. Auch die Adolf-von-Baeyer-Denkmünze wird während der Festveranstaltung verliehen, und zwar an Professor Dr. Wolfram Sander, Ruhr-Universität Bochum. Die Pressekonferenz wird ferner auf zu erwartende Highlights der Tagung eingehen, zu denen verschiedene Aspekte der Energieforschung - beispielsweise aus der Bauchemie, der Elektrochemie oder der Materialforschung - zählen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zählt mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 25 Fachgruppen und Sektionen, 19 von ihnen sowie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren für Chemie, die Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Chemie, das GDCh-Jungchemikerforum, die Expertengruppe Feinstäube und die bei der GDCh angesiedelten Stiftungen gestalten inhaltlich das Wissenschaftsforum in Ulm. Das Wissenschaftsforum ist die Nachfolgeveranstaltung der GDCh-Jahrestagung. Es ist, im zweijährigen Rhythmus, die wichtigste Fachveranstaltung für die Chemiker und Chemikerinnen in Deutschland.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise