Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte bundesweite Job- und Bildungsmesse

05.07.2007
Erneuerbare Energien in Gelsenkirchen - Mehr als 400 Stellenangebote
Staatssekretär Dr. Jens Baganz: Beste Job-Chancen in NRW

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

"Die erneuerbaren Energien bieten beste Job-Chancen. Immer mehr Unternehmen stellen Produkte und Dienstleistungen für die Nutzung erneuerbarer Energien bereit. Die Landesregierung will diese Entwicklung fördern. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den Umsatz der Regenerativen Energiewirtschaft bis zum Jahr 2020 auf 15 Milliarden Euro Umsatz und 40.000 Arbeitsplätze zu steigern", sagte Dr. Jens Baganz, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, heute (5. Juli) anlässlich der Eröffnung der Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen.

Eine weitere Zielvorgabe betrifft die Wärmeversorgung von Gebäuden. "Bis zum Jahr 2020 wollen wir erreichen, dass 20 Prozent des Wärmebedarfs bei Neubauten und bei Sanierungen durch erneuerbare Energien gedeckt werden", so Dr. Baganz.

... mehr zu:
»Energiewirtschaft »NRW

Um die ehrgeizigen Zielvorgaben zu erreichen, setzt die Landesregierung einen Mix an Instrumenten der Ordnungspolitik, der Förderung und der Beratung ein. Dr. Baganz: "Mit proges.nrw (Programm für rationelle Energieverwendung, regenerative Energien und Energiesparen) helfen wir, dass neue Energietechniken gerade auch im Bereich der erneuerbaren Energien erforscht, entwickelt und in den Markt eingeführt werden. Gleichzeitig ergänzen wir unsere Effizienzoffensive." Ziel sei es, erneuerbare Energien dort zu fördern, wo sie auf Sicht wirtschaftlich werden können. Darüber hinaus wolle die Landesregierung die enormen Einsparpotenziale erschließen, die die Entwicklung innovativer, energieeffizienter Technologien und Verfahren bieten, so der Staatssekretär. Dies führe nicht nur zur

Senkung der Energiekosten, sondern leiste auch einen Beitrag zum Klimaschutz. Für NRW-Unternehmen gebe es dabei gleichzeitig auch industrie- und beschäftigungspolitische Chancen auf den Weltmärkten. Diese gelte es zu nutzen und auszubauen.

Weltweit nimmt die energiewirtschaftliche Nutzung regenerativer Energien in den Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe zu. Auch die in Nordrhein Westfalen ansässigen Unternehmen profitieren von der guten Konjunktur im Anlagen- und Systembau regenerativer Anlagentechniken. Nach einer Studie des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerativer Energien (IWR) in Münster zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in NRW 2005 stiegen Umsatz und Beschäftigung in 2005 weiter. In den 3.000 NRW-Unternehmen waren 16.500 Personen beschäftigt (2004: 15.000), die Umsätze stiegen auf 4,2 Mrd. Euro (2004: 3,5 Mrd. Euro).

Laut einer Untersuchung des Wissenschaftsladens Bonn, der die Job- und Bildungsmesse zusammen mit dem Wissenschaftspark und der Stadt Gelsenkirchen durchführt, rechnen 75 Prozent der Unternehmen im Bereich der Erneuerbaren Energien damit, dass die Zahl der dort Beschäftigten bis zum Jahr 2010 deutlich steigt: Im Durchschnitt erwarten die Firmen einen Personalanstieg um rund 50 Prozent. Auf der größten deutschen Messe dieser Art sind Unternehmen mit mehr als 400 Stellenangeboten sowie Bildungseinrichtungen vertreten. Potenzielle Bewerber können sich in Workshops kompakt über die Anforderungen der Branche und Ausbildungsmöglichkeiten informieren und sich überdies mit Firmenvertretern über konkrete Jobmöglichkeiten austauschen.

Die EnergieAgentur.NRW präsentiert sich ebenfalls mit einem Stand auf der Messe. Sie berät mittelständische Unternehmen, Kommunen und Bürger und fördert die Entwicklung und Markteinführung neuer Technologien und Verfahren auf dem Energiesektor. In diesem Jahr setzt die EnergieAgentur.NRW ihre Schwerpunkte in den Bereichen "Energieeffizienz und Erneuerbare Energien für Unternehmen und Kommunen", "Energieeffizientes und solares Bauen", "Innovative Kraftwerks- und Netztechnik", "Biomasse", "Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft", "Brennstoffzelle und Wasserstoff" sowie "Photovoltaik".

Iris Thiele | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.jobmesse-ee.de
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Berichte zu: Energiewirtschaft NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie