Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für die Zukunft des Alterns

02.07.2007
Tagung an der Universität Witten/Herdecke fragte nach den Folgen des demografischen Wandels für die Versorgungsforschung

Der demografische Wandel wird in Deutschland vor allem unter sozial- und beschäftigungspolitischen Vorzeichen diskutiert. Die sich umkehrende Alterspyramide stellt die Rentensysteme vor Probleme. Und der Mangel an jungen Fachkräften führt zu Überlegungen, die Zuwanderung von hochqualifizierten Ausländern zu erleichtern. Die Herausforderungen dagegen, die sich für das Gesundheitssystem ergeben, werden erst in Ansätzen thematisiert. Um diesem Defizit zu begegnen, fand jetzt eine wissenschaftliche Tagung an der Universität Witten/Herdecke statt.

Besonders in zwei Punkten waren sich die Experten einig: Ältere Patienten leiden meist an verschiedenen Krankheiten gleichzeitig, was die Versorgung erheblich schwieriger gestaltet. Und: Eine adäquate Versorgung kann in Zukunft nur im Zusammenspiel der Professionen, der Ärzte und der Pflegenden, gelingen.

Die Tagung an der Universität Witten/Herdecke (UWH) trug den Titel "Alter und demografischer Wandel - Forschen für die Versorgung". Veranstalter waren die UWH in Kooperation mit der Clearingstelle Versorgungsforschung NRW und der Ruhr-Universität Bochum. Die Clearingstelle ist eine Einrichtung zur Vernetzung von Forschungseinrichtungen unter Förderung des nordrheinwestfälischen Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. In seiner Begrüßung betonte PD Dr. Martin Butzlaff, Dekan der Wittener Fakultät für Medizin, dass sich durch die alternde Gesellschaft ein völlig neues Aufgabenspektrum für die medizinische Versorgung ergebe.

Hier gelte es die Forschungsfragen zu präzisieren, um auf die Herausforderungen der Zukunft adäquat reagieren zu können. Neben der Medizin käme hier auch der Pflegewissenschaft eine große Bedeutung zu.

Zu den pflegewissenschaftlichen Beiträgen der Tagung gehörte der Vortrag "Mangelernährung - oft zu wenig beachtet". Magda Schreier vom UWH-Institut für Pflegewissenschaft wies auf jüngste Studien hin, wonach 40 bis 85 Prozent der Altenheimbewohner in Deutschland Hinweise für eine Fehl- oder Mangelernährung zeigen. Diese Mangelernährung zeichnet sich oftmals schon zu Hause ab und ist ein häufiger Grund für eine Unterbringung in der stationären Altenhilfe. Der Mangelernährung zu begegnen ist eine "multiprofessionelle Aufgabe", bei der besonders den Pflegenden eine große Verantwortung zukommt, für die sie häufig mehr Zeit und eine bessere Schulung benötigen.

Die Tatsache, dass ältere Menschen häufig an mehreren Krankheiten gleichzeitig leiden, hat zur Folge, dass sie auch mehr als nur ein Medikament benötigen. Daraus resultieren nicht unerhebliche "Medikationsprobleme beim alten Menschen" - so auch der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Petra Thürmann, Lehrstuhlinhaberin für klinische Pharmakologie der UWH. Laut einer Studie nehmen rund ein Drittel aller über 70-Jährigen in Deutschland pro Tag drei oder mehr verschiedene Medikamente ein. "Durch diese Multimedikation steigt das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen beträchtlich", so Frau Thürmann. Ein weiteres Problem: "Medikamente, die wir gegen Nebenwirkungen einsetzen, können ihrerseits wieder Nebenwirkungen hervorrufen." Hinzu kommt, dass der Organismus älterer Menschen empfindlicher ist und die Medikamente ihren Nutzen oft nur in Studien mit jüngeren Menschen gezeigt haben.

Die Erkenntnis, dass ein älterer Patient anders behandelt werden muss als ein jüngerer, betonte auch Prof. Dr. Ludger Pientka von der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation des Marienhospitals Herne, eines Klinikums der Ruhr-Universität Bochum. Prof. Pientka und Prof. Thürmann kooperieren ab Herbst in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt, das die Multimorbidität älterer Menschen zum Thema hat. Auf der Tagung sprach Pientka über die "Herausforderung an die stationäre Versorgung durch den demografischen Wandel". Während bei der Behandlung junger Patienten die Lebenserwartung im Mittelpunkt steht, sollte man, so der Mediziner, bei älteren mehr auf die Lebensqualität achten. Auch ist die Zuordnung von Symptomen zu Krankheiten bei betagten Menschen sehr viel schwieriger. Ziel sollte immer sein, eine Krankenhaus-Einweisung für ältere Menschen zu umgehen, betonte Prof.

Pientka. Besonders für Ältere ist ein Klinikaufenthalt auch eine große psychische Belastung. Bei unvermeidbaren Aufenthalten sollte die Verweildauer so kurz wie möglich sein. Eine nachsorgende Pflege könne viel besser und kostengünstiger in speziellen Einrichtungen oder zu Hause geleistet werden.

Dass die ambulante oder auch häusliche Versorgung eine wesentliche Chance zukünftiger Versorgungsformen darstellt, betonte auch der Wittener Pflegewissenschaftler Prof. Dr. Wilfried Schnepp. Er stellte das Modell der "Family Health Nurse" vor. Die "Familiengesundheitsschwester" könnte regelmäßige Hausbesuche machen und auch als Bindeglied zu Ärzten, Krankenkassen und Pflegeeinrichtungen fungieren. Wie solche Versorgungsformen im Ausland funktionieren, wurde von einem Allgemeinarzt aus Sussex in England vorgestellt: Dr. Stephan Quentin, selbst Alumnus der UWH, berichtete aus seiner Praxis: "Der größte Teil der chronisch Kranken mit Bluthochdruck, Asthma oder ähnlichen Krankheiten wird regelmäßig und mit hoher Qualität von unseren festangestellten Krankenschwestern betreut.

Der Hausarzt wird nur hinzugezogen, wenn die Standard-Behandlung nicht greift. Unser System stärkt die Rolle des Hausarztes." In England wird schnell und tiefgreifend auf neue Anforderungen des gesellschaftlichen Wandels reagiert. Ebenso schnell können nicht erfolgreiche Änderungen aber auch wieder zurückgenommen werden. Quentin: "Mehr Flexibilität in gesundheitspolitischen Reformen würde auch Deutschland gut tun."

Infos: PD Dr. Martin Butzlaff, 02302/926-714, www.versorgungsforschung.nrw.de

Sigrun Pardon | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.versorgungsforschung.nrw.de

Weitere Berichte zu: Mangelernährung Nebenwirkung Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie