Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für die Zukunft des Alterns

02.07.2007
Tagung an der Universität Witten/Herdecke fragte nach den Folgen des demografischen Wandels für die Versorgungsforschung

Der demografische Wandel wird in Deutschland vor allem unter sozial- und beschäftigungspolitischen Vorzeichen diskutiert. Die sich umkehrende Alterspyramide stellt die Rentensysteme vor Probleme. Und der Mangel an jungen Fachkräften führt zu Überlegungen, die Zuwanderung von hochqualifizierten Ausländern zu erleichtern. Die Herausforderungen dagegen, die sich für das Gesundheitssystem ergeben, werden erst in Ansätzen thematisiert. Um diesem Defizit zu begegnen, fand jetzt eine wissenschaftliche Tagung an der Universität Witten/Herdecke statt.

Besonders in zwei Punkten waren sich die Experten einig: Ältere Patienten leiden meist an verschiedenen Krankheiten gleichzeitig, was die Versorgung erheblich schwieriger gestaltet. Und: Eine adäquate Versorgung kann in Zukunft nur im Zusammenspiel der Professionen, der Ärzte und der Pflegenden, gelingen.

Die Tagung an der Universität Witten/Herdecke (UWH) trug den Titel "Alter und demografischer Wandel - Forschen für die Versorgung". Veranstalter waren die UWH in Kooperation mit der Clearingstelle Versorgungsforschung NRW und der Ruhr-Universität Bochum. Die Clearingstelle ist eine Einrichtung zur Vernetzung von Forschungseinrichtungen unter Förderung des nordrheinwestfälischen Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. In seiner Begrüßung betonte PD Dr. Martin Butzlaff, Dekan der Wittener Fakultät für Medizin, dass sich durch die alternde Gesellschaft ein völlig neues Aufgabenspektrum für die medizinische Versorgung ergebe.

Hier gelte es die Forschungsfragen zu präzisieren, um auf die Herausforderungen der Zukunft adäquat reagieren zu können. Neben der Medizin käme hier auch der Pflegewissenschaft eine große Bedeutung zu.

Zu den pflegewissenschaftlichen Beiträgen der Tagung gehörte der Vortrag "Mangelernährung - oft zu wenig beachtet". Magda Schreier vom UWH-Institut für Pflegewissenschaft wies auf jüngste Studien hin, wonach 40 bis 85 Prozent der Altenheimbewohner in Deutschland Hinweise für eine Fehl- oder Mangelernährung zeigen. Diese Mangelernährung zeichnet sich oftmals schon zu Hause ab und ist ein häufiger Grund für eine Unterbringung in der stationären Altenhilfe. Der Mangelernährung zu begegnen ist eine "multiprofessionelle Aufgabe", bei der besonders den Pflegenden eine große Verantwortung zukommt, für die sie häufig mehr Zeit und eine bessere Schulung benötigen.

Die Tatsache, dass ältere Menschen häufig an mehreren Krankheiten gleichzeitig leiden, hat zur Folge, dass sie auch mehr als nur ein Medikament benötigen. Daraus resultieren nicht unerhebliche "Medikationsprobleme beim alten Menschen" - so auch der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Petra Thürmann, Lehrstuhlinhaberin für klinische Pharmakologie der UWH. Laut einer Studie nehmen rund ein Drittel aller über 70-Jährigen in Deutschland pro Tag drei oder mehr verschiedene Medikamente ein. "Durch diese Multimedikation steigt das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen beträchtlich", so Frau Thürmann. Ein weiteres Problem: "Medikamente, die wir gegen Nebenwirkungen einsetzen, können ihrerseits wieder Nebenwirkungen hervorrufen." Hinzu kommt, dass der Organismus älterer Menschen empfindlicher ist und die Medikamente ihren Nutzen oft nur in Studien mit jüngeren Menschen gezeigt haben.

Die Erkenntnis, dass ein älterer Patient anders behandelt werden muss als ein jüngerer, betonte auch Prof. Dr. Ludger Pientka von der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation des Marienhospitals Herne, eines Klinikums der Ruhr-Universität Bochum. Prof. Pientka und Prof. Thürmann kooperieren ab Herbst in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt, das die Multimorbidität älterer Menschen zum Thema hat. Auf der Tagung sprach Pientka über die "Herausforderung an die stationäre Versorgung durch den demografischen Wandel". Während bei der Behandlung junger Patienten die Lebenserwartung im Mittelpunkt steht, sollte man, so der Mediziner, bei älteren mehr auf die Lebensqualität achten. Auch ist die Zuordnung von Symptomen zu Krankheiten bei betagten Menschen sehr viel schwieriger. Ziel sollte immer sein, eine Krankenhaus-Einweisung für ältere Menschen zu umgehen, betonte Prof.

Pientka. Besonders für Ältere ist ein Klinikaufenthalt auch eine große psychische Belastung. Bei unvermeidbaren Aufenthalten sollte die Verweildauer so kurz wie möglich sein. Eine nachsorgende Pflege könne viel besser und kostengünstiger in speziellen Einrichtungen oder zu Hause geleistet werden.

Dass die ambulante oder auch häusliche Versorgung eine wesentliche Chance zukünftiger Versorgungsformen darstellt, betonte auch der Wittener Pflegewissenschaftler Prof. Dr. Wilfried Schnepp. Er stellte das Modell der "Family Health Nurse" vor. Die "Familiengesundheitsschwester" könnte regelmäßige Hausbesuche machen und auch als Bindeglied zu Ärzten, Krankenkassen und Pflegeeinrichtungen fungieren. Wie solche Versorgungsformen im Ausland funktionieren, wurde von einem Allgemeinarzt aus Sussex in England vorgestellt: Dr. Stephan Quentin, selbst Alumnus der UWH, berichtete aus seiner Praxis: "Der größte Teil der chronisch Kranken mit Bluthochdruck, Asthma oder ähnlichen Krankheiten wird regelmäßig und mit hoher Qualität von unseren festangestellten Krankenschwestern betreut.

Der Hausarzt wird nur hinzugezogen, wenn die Standard-Behandlung nicht greift. Unser System stärkt die Rolle des Hausarztes." In England wird schnell und tiefgreifend auf neue Anforderungen des gesellschaftlichen Wandels reagiert. Ebenso schnell können nicht erfolgreiche Änderungen aber auch wieder zurückgenommen werden. Quentin: "Mehr Flexibilität in gesundheitspolitischen Reformen würde auch Deutschland gut tun."

Infos: PD Dr. Martin Butzlaff, 02302/926-714, www.versorgungsforschung.nrw.de

Sigrun Pardon | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.versorgungsforschung.nrw.de

Weitere Berichte zu: Mangelernährung Nebenwirkung Pflegewissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise