Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnungsträger für den Arbeitsmarkt?

28.06.2007
Die Deutschen werden immer älter, und damit steigt auch das Durchschnittalter der Arbeitnehmer. Arbeitgeber und Beschäftigte sehen dieser Entwicklung mit gemischten Gefühlen entgegen: Sind die über 50-Jährigen nun eine Problemgruppe oder die Hoffnungsträger für den deutschen Arbeitsmarkt?

Mit diesem Thema beschäftigt sich die Tagung "Aktives Altern als Herausforderung", organisiert von FIM-NeuesLernen von der Universität Erlangen-Nürnberg. Am 6. Juli 2007, ab 9.30 Uhr diskutieren internationale Experten aus Wissenschaft und Praxis in den Räumen der IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, Nürnberg. Die Anmeldung ist unter http://exchange.neues-lernen.de möglich.

Schwerpunkt der Konferenz ist unter anderem die Frage nach möglichen Anreizen für Arbeitgeber, um Arbeitsplätze für Ältere zu erhalten oder anzubieten. Aber auch: Wie können Ältere unterstützt und gefördert werden, um angesichts technischer und organisatorischer Veränderungen ihre Attraktivität für den Arbeitsmarkt zu erhöhen? Welche aktive Rolle können Politik, Arbeitgeber und Gewerkschaften bei der Umsetzung von Altersmanagementstrategien künftig übernehmen? Was können wir aus den Erfahrungen anderer europäischer Länder lernen?

Als Referenten werden unter anderem Prof. Dr. Frerich Frerichs, Zentrum Altern und Gesellschaft der Hochschule Vechta und Dr. Ulrich Walwei Vizedirektor und Professor am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und Leiter des Forschungsbereiches "Wachstum und Demographie" sowie Vertreter namhafter Firmen erwartet. Eröffnet wird die Tagung von Dr. Walter F. Kugemann, Leiter von FIM-NeuesLernen, Universität Erlangen-Nürnberg, und Dr. Ulrich Scherfenberg, Geschäftsführer der gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Noris-Arbeit Nürnberg.

Publikation: Strategien zur Förderung älterer Arbeitnehmer

Auf der Tagung stellt FIM-NeuesLernen auch die soeben in Deutsch erschienenen Publika­tion des europäischen exchAnGE-Projekts (Transnational exchange for active ageing) vor. Darin geben die Forscher Vorschläge ab, wie die Situation von über 55-Jährigen auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden können. Arbeit muss finanziell attraktiver werden, ist eine der zentralen Thesen der Experten. Die Anreize zur Frühverrentung motivieren eher zum Ausscheiden aus dem Beruf und sollten daher reduziert und durch Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen ersetzt werden, sagen sie. Ältere müssen darin unterstützt werden, den technischen und organisatorischen Veränderungen des Arbeitsmarktes zu folgen. Außerdem sei die Vermittlungsdienstleistung für Ältere verbesserungswürdig. Das Heft kann per Mail an Marcel.Plechaty@fim.uni-erlangen.de bestellt werden.

Europäische Initiative für aktives Altern

Die Tagung "Aktives Altern als Herausforderung" ist ein Beitrag der Universität Erlangen-Nürnberg zum Projekt "Transnational exchange for active ageing" (exchAnGE) der Europäischen Kommission. Unter der Koordination von European Profilies S.A. (Griechenland) nehmen sechs europäische Partner, u. a. FIM-NeuesLernen, eine Einrichtung der Universität Erlangen-Nürnberg an exchAnGE an diesem Projekt teil. Ziel des Projekts ist unter anderem der Entwurf einer integrativen Strategie für aktives Altern, aufgrund derer die Arbeitsmarktsituation von älteren Berufstätigen verbessert und ihre Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht werden kann, sich am Arbeitsleben weiter zu beteiligen beziehungsweise wieder in den Arbeitsmarkt einzutreten.

Marcel Plechaty M.A.
Projektleiter exchAnGE
Tel.: 09131/507292
Marcel.Plechaty@fim.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://exchange.neues-lernen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen