Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Handelsblatt Konferenz: Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie

27.06.2007
Bundeswehreinsätze in der Diskussion
Trotz der zunehmenden Probleme in Afghanistan und der Diskussionen innerhalb der Großen Koalition und in der Opposition über die Beteiligung der Bundeswehr an der Anti-Terror-Operation „Enduring Freedom“, wird im Bundesverteidigungsministerium mit einer Verlängerung aller drei Bundestagsmandate für den Einsatz am Hindukusch im Herbst gerechnet.

Bundesverteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung geht auf der 4. Handelsblatt Konferenz „Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie“ (3. und 4. Juli 2007, Berlin) auf die deutschen und europäischen Möglichkeiten für einen weiteren Beitrag in den Krisenregionen im Nahen und Mittleren Osten ein.

Die Übernahme des Gaza-Streifens durch die palästinensische Hamas verschärft die Situation im Nahen Osten weiter. Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, stellt die israelischen Erwartungen an die Europäer für die Lösung des Konfliktes vor und geht auf die aktuellen Vorschläge ein.
Die geplante Stationierung eines US-Raktenabwehrschirms in Polen und Tschechien beschäftigt angesichts der Reaktionen und des Gegenvorschlags aus Russland zurzeit die internationalen Beziehungen. Der polnische stellvertretende Verteidigungsminister Bogus³aw W. Winid erläutert den Beitrag seines Landes für mehr Frieden und Stabilität in Europa.

Der Einsatz von Tornados während des G8-Gipfels in Heiligendamm hat die Diskussionen um die Grenzen von Bundeswehreinsätzen im Inneren wieder belebt. Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble erläutert seine Vorschläge für neue Sicherheitsgesetze und geht auf die deutschen Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung ein. Mit dem Thema „Homeland Security“ beschäftigt sich auch Johnson Imode, Director Aerospace and Defence Research bei PricewaterhouseCoopers UK. Der PwC-Experte geht auf die Strategien ein, die - im Hinblick auf die Innere Sicherheit - gegenwärtig von den Regierungen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien verfolgt werden und unterstreicht für die Zukunft die Notwendigkeit einer grenzüberschreitenden, europaweiten Kooperation. Der Vorstandsvorsitzende von Thales, Denis Ranque, erläutert die Möglichkeiten eines umfassenden europäischen Sicherheitssystems.
Als Vertreter der Verteidigungsindustrie spricht unter anderem der Vorstandsvorsitzende von EADS, Dr. Tom Enders. Er geht auf die Erwartungen und Erfahrungen der europäischen Rüstungsindustrie mit neuen Kooperationspartnern wie Russland und Indien ein. Aus der Sicht Russlands spricht der Vize-Präsident der neu gegründeten russischen United Aircraft Corporation, Valery Bezverkhniy über mögliche Kooperationen mit der deutschen Wirtschaft. Die indische Botschafterin Meera Shankar erläutert die Möglichkeiten der deutschen Industrie auf dem indischen Markt.

Der derzeitige Chief of Staff der ISAF in Kabul, Generalmajor Bruno Kasdorf berichtet aktuell vom ISAF-Einsatz. Über die Einbindung der bulgarischen Armee in friedenssichernde Maßnahmen spricht der stellvertretende Verteidigungsminister Bulgariens, Simeon Nikolov.

Eine Bilanz der deutschen EU-Präsidentschaft in Bezug auf die Innen- und Außenstellung Europas und über die industriepolitischen Möglichkeiten zieht Staatsekretärin Dagmar G. Wöhrl (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie). Die Perspektiven und Möglichkeiten der militärischen Luft- und Raumfahrt zur Sicherheit, Verteidigung und Aufklärung ist ein weiteres Schwerpunktthema der diesjährigen Handelsblatt Konferenz, auf der auch in diesem Jahr rund 300 internationale Vertreter aus Politik, Verteidigungsindustrie und Militär gemeinsam über die aktuellen Herausforderungen der inneren und äußeren Sicherheit diskutieren.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/pr-defence07

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichter¬stattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das sind 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik