Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staufrei in den Urlaub: Experten diskutieren neue Konzepte für Reiseinformationssysteme

27.06.2007
6. Verkehrs-Sommerakademie am 29. Juni 2007 an der TU Graz

Ab an die Sonne heißt es mit Ferienbeginn wieder für tausende Autofahrer in Österreich. Nur selten führt der Weg in den Urlaub aber an Staus vorbei. Wer die Verkehrssituation zeitgerecht kennt, kann seine Route entsprechend wählen. "Verkehr lenken durch Information" hat das Institut für Straßen- und Verkehrswesen der TU Graz seine diesjährige Sommerakademie betitelt: Am Freitag, 29. Juni 2007, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Betreiberunternehmen, wie Reiseinformationssysteme künftig Staus vermeiden helfen können.

Wie komme ich am Freitagnachmittag von der Grazer Rechbauerstraße in die Wiener Innenstadt? Ob mit öffentlichem Verkehr oder privatem Fahrzeug: Rasch und ohne Probleme ans Ziel zu gelangen, ist jedem, der unterwegs ist, wichtiges Anliegen. Internet-Portale zur Planung von Kurz- und Langstrecken gehören zu den meist besuchten Internetseiten. "Unsere Vision ist, verbesserte Systeme zu schaffen, die Mega-Staus wie sie zu Beginn der Ferien auftreten, von Vornherein zu vermeiden", erklärt Martin Fellendorf, Leiter des Instituts für Straßen- und Verkehrswesen der TU Graz. Verkehrs-Information in Echtzeit, also möglichst aktuelle Angaben über Staus oder Verspätungen öffentlicher Verkehrsmittel spielen dabei für den Wissenschafter eine entscheidende Rolle: "Der Reisende bekommt so die Möglichkeit, noch vor Fahrtantritt eine alternative Route oder Transportmöglichkeit zu wählen", so Fellendorf. Denkbar wäre etwa, dass ein Online-Routenplaner der Zukunft neben der kürzesten und der wirtschaftlichsten auch die problemfreieste Strecke anzeigt.

Die neue Generation von Reiseinformationssystemen

"Die Zukunft der Reiseinformation liegt in Personal Digital Assistants (PDA)", zeigt sich Fellendorf überzeugt. Über die kleinen, tragbaren Computer soll jeder jederzeit alle notwendigen Informationen zur aktuellen Verkehrslage bekommen können. "Noch vor wenigen Jahren war der Reisende auf die telefonische Fahrplanauskunft, dicke Kursbücher und unzählige Straßenkarten angewiesen. Da hat sich viel getan", erinnert sich Fellendorf. "Idealerweise sollten die neuen Mobilitätsportale nicht mehr einen Verkehrsträger in den Vordergrund stellen, sondern verschiedene öffentliche Betreiber erfassen", wünscht sich der TU-Professor und hofft, dass sich so auch Verkehrsprobleme in Ballungsräumen lindern lassen. Die Sommerakademie "Verkehr lenken durch Information" will das Spannungsfeld zwischen Informationsbereitstellung für den einzelnen Reisenden und Lenkungsmöglichkeiten von Verkehrströmen durch die Verkehrs- und Straßenbetreiber aufzeigen und neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis einem interessierten Publikum zur Diskussion stellen.

Sommerakademie "Verkehr lenken durch Information"
Zeit: Freitag, 29. Juni 2007, 9 bis 17.15 Uhr
Ort: TU Graz, Rechbauerstraße 12, HS II (Tiefparterre)
Die Tagung im Internet: http://www.isv.tugraz.at/sa07
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin Fellendorf
Institut für Straßen- und Verkehrswesen
Email: martin.fellendorf@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 6220

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.isv.tugraz.at/sa07

Weitere Berichte zu: Reiseinformationssysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie