Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staufrei in den Urlaub: Experten diskutieren neue Konzepte für Reiseinformationssysteme

27.06.2007
6. Verkehrs-Sommerakademie am 29. Juni 2007 an der TU Graz

Ab an die Sonne heißt es mit Ferienbeginn wieder für tausende Autofahrer in Österreich. Nur selten führt der Weg in den Urlaub aber an Staus vorbei. Wer die Verkehrssituation zeitgerecht kennt, kann seine Route entsprechend wählen. "Verkehr lenken durch Information" hat das Institut für Straßen- und Verkehrswesen der TU Graz seine diesjährige Sommerakademie betitelt: Am Freitag, 29. Juni 2007, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Betreiberunternehmen, wie Reiseinformationssysteme künftig Staus vermeiden helfen können.

Wie komme ich am Freitagnachmittag von der Grazer Rechbauerstraße in die Wiener Innenstadt? Ob mit öffentlichem Verkehr oder privatem Fahrzeug: Rasch und ohne Probleme ans Ziel zu gelangen, ist jedem, der unterwegs ist, wichtiges Anliegen. Internet-Portale zur Planung von Kurz- und Langstrecken gehören zu den meist besuchten Internetseiten. "Unsere Vision ist, verbesserte Systeme zu schaffen, die Mega-Staus wie sie zu Beginn der Ferien auftreten, von Vornherein zu vermeiden", erklärt Martin Fellendorf, Leiter des Instituts für Straßen- und Verkehrswesen der TU Graz. Verkehrs-Information in Echtzeit, also möglichst aktuelle Angaben über Staus oder Verspätungen öffentlicher Verkehrsmittel spielen dabei für den Wissenschafter eine entscheidende Rolle: "Der Reisende bekommt so die Möglichkeit, noch vor Fahrtantritt eine alternative Route oder Transportmöglichkeit zu wählen", so Fellendorf. Denkbar wäre etwa, dass ein Online-Routenplaner der Zukunft neben der kürzesten und der wirtschaftlichsten auch die problemfreieste Strecke anzeigt.

Die neue Generation von Reiseinformationssystemen

"Die Zukunft der Reiseinformation liegt in Personal Digital Assistants (PDA)", zeigt sich Fellendorf überzeugt. Über die kleinen, tragbaren Computer soll jeder jederzeit alle notwendigen Informationen zur aktuellen Verkehrslage bekommen können. "Noch vor wenigen Jahren war der Reisende auf die telefonische Fahrplanauskunft, dicke Kursbücher und unzählige Straßenkarten angewiesen. Da hat sich viel getan", erinnert sich Fellendorf. "Idealerweise sollten die neuen Mobilitätsportale nicht mehr einen Verkehrsträger in den Vordergrund stellen, sondern verschiedene öffentliche Betreiber erfassen", wünscht sich der TU-Professor und hofft, dass sich so auch Verkehrsprobleme in Ballungsräumen lindern lassen. Die Sommerakademie "Verkehr lenken durch Information" will das Spannungsfeld zwischen Informationsbereitstellung für den einzelnen Reisenden und Lenkungsmöglichkeiten von Verkehrströmen durch die Verkehrs- und Straßenbetreiber aufzeigen und neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis einem interessierten Publikum zur Diskussion stellen.

Sommerakademie "Verkehr lenken durch Information"
Zeit: Freitag, 29. Juni 2007, 9 bis 17.15 Uhr
Ort: TU Graz, Rechbauerstraße 12, HS II (Tiefparterre)
Die Tagung im Internet: http://www.isv.tugraz.at/sa07
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martin Fellendorf
Institut für Straßen- und Verkehrswesen
Email: martin.fellendorf@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 6220

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.isv.tugraz.at/sa07

Weitere Berichte zu: Reiseinformationssysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten