Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographischer Wandel - Herausforderungen für eine nachhaltige Versorgung

26.06.2007
Die Nachwuchsforschungsgruppe "demographic trends, needs & supply systems (demons)" lädt am 6. Juli 2007 zum Symposium "Demographischer Wandel - Herausforderungen für eine nachhaltige Versorgung" nach Frankfurt am Main.

Ausgewiesene Experten aus der Bevölkerungsforschung, wie Dr. Reiner Klingholz und Prof. Dr. Wolfgang Lutz, beleuchten sowohl die globale Bevölkerungsent-wicklung als auch regionale demographische Umbrüche in ihrer Bedeutung für eine nachhaltige Entwicklung.

Demographische Entwicklungen und ihre möglichen Folgen gewinnen für Politik, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Am vergangenen Donnerstag stellte die Enquete-Kommission "Demographischer Wandel" des Hessischen Landtags ihren Zwischenbericht vor. Der Obmann der CDU in der Enquete-Kommission, Peter Beuth, forderte anlässlich der Vorstellung des Berichts, sich den Herausforderungen des demographischen Wandels zu stellen und ein Problembewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Doch während in den westlichen Industrieländern verstärkt das Problem schrumpfender Gesellschaften diskutiert wird, sind die meisten Entwicklungsländer noch immer mit einem anhaltendem Bevölkerungswachstum konfrontiert. Schätzungen zufolge leben derzeit rund 6,7 Milliarden Menschen auf der Erde, und jährlich wächst die Weltbevölkerung um ca. 78 Millionen Menschen an.

In einzelnen Weltregionen gestalten sich die Veränderungen der Bevölkerungsgröße, Geburtenraten, Lebenserwartung und Migrationsprozesse sehr unterschiedlich. Wo, wann und wie viele Menschen leben, betrifft in herausragender Weise Fragen einer nachhaltigen Entwicklung. Verstärkt in den Blick rückt damit die Aufgabe einer ausreichenden Versorgung der Menschen mit lebensnotwendigen Gütern wie Wasser und Nahrung, die sozial gerecht und ökologisch verträglich ist. Regional wie international gilt es dabei, einer Reihe von Herausforderungen zu begegnen: Wie müssen Versorgungssysteme beschaffen sein, um adäquat auf demographische Veränderungen reagieren zu können? Welche Bedeutung kommt dabei der Anzahl der Menschen zu, der Verteilung und Struktur einer Bevölkerung sowie deren Bedürfnissen, Lebensstilen und Konsumverhalten?

Diesen Fragen widmet sich das Symposium "Demographischer Wandel - Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung" am 6. Juli 2007. Es bildet den Abschluss der mehrjährigen Forschungsarbeit der Nachwuchsforschungsprojektes demons, das die Wirkungszusammenhänge zwischen unterschiedlichen demographischen Prozessen und Transformationen der Wasser- und Nahrungsversorgung untersucht hat. Vor diesem Hintergrund beleuchten ausgewiesene Experten aus der Bevölkerungsforschung sowohl die globale Bevölkerungsentwicklung als auch regionale demographische Umbrüche in ihrer Bedeutung für eine nachhaltige Entwicklung.

Prof. Dr. Wolfgang Lutz vom International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) Laxenburg, Österreich, betrachtet in seinem Vortrag die globale Bevölkerungsdynamik und nachhaltige Entwicklung.

Dr. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, beschäftigt sich in seinem Beitrag mit ungleichzeitigen Entwicklungen und der regionalen Bevölkerungsentwicklung in Deutschland.

Das vollständige Programm des Symposiums erhalten Sie unter http://www.isoe.de.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten: E-Mail: buchsbaum@isoe.de, per Fax: 069-707 69 19-11.

An dem grundlagenorientierten Projekt "demographic trends, needs & supply systems (demons)" sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen natur- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen beteiligt (Biologie, Geographie, Ökonomie, Soziologie, Politologie). Sie analysieren gemeinsam die Bedeutung demographischer Veränderungen für krisenhafte Entwicklungen der Wasser- und Nahrungsversorgung. Die empirische Basis bilden Fallstudien in ausgewählten Industrie- und Entwicklungsländern. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) und der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunkts "Sozial-ökologische Forschung" gefördert.

Weiterführende Informationen zum Nachwuchsforschungsprojekt unter:
http://www.demons-project.de
Pressekontakt:
Michaela Kawall
Wissenskommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Tel.: 069-707 69 19-30
E-Mail: kawall@isoe.de

Michaela Kawall | idw
Weitere Informationen:
http://www.isoe.de
http://www.demons-project.de

Weitere Berichte zu: Demographischer Wandel Entwicklungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie