Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsmarkt Baden-Württemberg: IIR-Konferenz im September in Stuttgart

25.06.2007
Der Gesundheitsstandort Baden-Württemberg steht im Mittelpunkt einer gleichnamigen Konferenz von IIR Deutschland am 17. bis 18. September 2007 in Stuttgart.

Das Gesundheitswesen, ein wachsender Wirtschaftszweig, bündelt sich immer stärker in einzelnen regionalen Initiativen. So erwirtschaftet die Gesundheitsbranche in Baden-Württemberg mittlerweile zehn Prozent des Landessozialprodukts. Mehr als 27 Milliarden Euro geben Patienten und Kassen hier jährlich für Arztbesuche, Klinikaufenthalte, Zahnbehandlungen und Medikamente aus. Über 161 Millionen Euro will die Landesregierung künftig in die Sanierung und Modernisierung von Krankenhäusern investieren.

Die Akteure im Gesundheitswesen – vorrangig aus Baden-Württemberg, aber auch aus den übrigen Ländern – kommen im September auf der IIR-Konferenz „Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“ zusammen, um sich über einzelne Projekte und neue Ideen auszutauschen.

Marion Caspers-Merk, parlamentarische Staatsekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, wird die Inhalte der Gesundheitsreform und Auswirkungen für den Gesundheitsstandort Baden-Württemberg vorstellen.

Wie Regionen durch Bündelungen Effizienzgewinne erzielen können und welche aktuellen Entwicklungen dabei eine Rolle spielen, erörtert der Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik, Prof. Dr. Günter Neubauer.

Viele Regionen in Deutschland haben begonnen, die Gesundheitswirtschaft in speziellen Initiativen zu fördern. Zur zielsicheren Steuerung ist ein professionelles Clustermanagement unerlässlich. Die Entwicklung einer nachhaltigen Strategie stellt Prof. Heinz Lohmann, Berater von Gesundheitsunternehmen, vor. Zudem können sich die Konferenzteilnehmer zu diesem Thema mit Experten der baden-württembergischen Gesundheitsinitiative BIOPRO und der Wirtschaftsförderung Heilbronn austauschen.

Nicht nur Leistungserbringer, auch Kostenträger wie Krankenkassen spielen eine wichtige Rolle im regionalen Gesundheitsmarkt. Über deren Einbindung und die Möglichkeiten sektorenübergreifender Abrechnungsmodelle berichten Hubert Seiter (Direktor der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg) und Harald Müller (BARMER Landesgeschäftsführer Baden-Württemberg).

Der zweite Konferenztag beschäftigt sich mit der Frage, wie die regionale Versor-gungsstruktur zum Beispiel durch Kooperationen vernetzt und gestärkt werden kann. Dr. Ulrich Wandschneider berichtet über den Ausbau ambulanter Leistungen und die Notwendigkeit zur sektorenübergreifenden Zusammenarbeit. Außerdem wird erläutert, warum sich ein medizinisches Versorgungszentrum als erfolgreiches regionales Versorgungsmodell anbietet und wie die Integrierte Versorgung zur Vollversorgung einer Region genutzt werden kann.

Den Abschluss der Konferenz bilden zwei Vorträge zur aktuellen Entwicklung im E-Health-Bereich. Nino Mangiapane vom Bundesgesundheitsministerium berichtet über die Fortschritte beim Aufbau der Telematikstruktur, vor allem über die elektronische Gesundheitskarte und Patientenakte. Armin Pütz von der AOK Baden-Württemberg berichtet über aktuelle Ergebnisse aus Heilbronn, wo die Gesundheitskarte Ende 2005 testweise eingeführt worden ist.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de/gesundheitsstandort-bw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften