Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Dimensionen in der Mikrosystemtechnik

25.06.2007
Jahrestagung Mikrosystemtechnik-Netzwerks Rhein-Main e.V. am 4.7.2007 in Frankfurt

Welche Rolle spielt die Nanotechnologie in der Mikrosystemtechnik? Die Nanotechnik eröffnet völlig neue – und oft auch unerwartete - mechanische, optische, elektrische oder elektronische Material- und Oberflächeneigenschaften. Wie können nun die neuen Erkenntnisse in Mikrosystemen und in der Makrowelt genutzt werden? Wie lässt sich die Technologie der Nano-Teilchen in die Mikrosystemtechnik integrieren? Mit welchen Erfolgsaussichten? Um diese Fragen dreht es sich auf der Jahrestagung des Mikrosystemtechnik-Netzwerks Rhein-Main e.V. (mst-Netzwerk) am 04.07.2006 in Frankfurt: "Nano-Mikro-Integration".

Die Jahrestagung präsentiert die wichtigsten Trends und zeigt Produktbeispiele, in denen diese Integration schon erfolgreich eingesetzt wird. Anhand von beispielhaften Entwicklungen in Sensortechnologie und Messtechnik werden die technischen Möglichkeiten der neuen Materialien und verbesserten Produktionsverfahren demonstriert.

Die Nano-Mikro-Integration bietet sowohl Großunternehmen als auch kleinen und mittelständischen Betrieben sowie Forschungseinrichtungen zukunftsträchtige Möglichkeiten. Eine solche stellt die druckbare Elektronik dar: Dank der Nanotechnologie lassen sich neuartige Materialsysteme großflächig zu integrierten elektronischen Mikrosystemen drucken.

Die Mikrosystemtechnik kombiniert Methoden der Mikro-Elektronik, -Mechanik, -Fluidik und der Mikrooptik sowie Entwicklungen der Informatik, Biotechnologie und der Nanotechnologie. Auf diese Weise werden neue Systeme geschaffen wie zum Beispiel optische Sensoren in kabellosen Mäusen oder Bubble-Jet Druckknöpfe moderner Drucker, die mikrometerfeine Düsen mit Heizelementen kombinieren. Andere Anwendungsbeispiele der Mikrosystemtechnik finden sich in der Medizin, zum Beispiel in Endoskopsystemen oder chemischen Sensoren für die Lebensmittelüberwachung. Die Nanotechnologie will die Halbleiterelektronik und der Optoelektronik weiter verkleinern sowie neuartige Werkstoffe wie z. B. Nanoröhren industriell erzeugen. Werden deren Erkenntnisse in die Mikrosystemtechnik integriert, ergeben sich vollkommen neue Möglichkeiten in der Produktentwicklung.

Wir laden Sie herzlich ein, mit den Experten und den Mitgliedern des mst-Netzwerks Rhein-Main e.V. ins Gespräch zu kommen und sich über die neuen Trends zu informieren.

Jahrestagung „Nano-Mikro-Integration“
Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main
Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main
4. Juli 2007, 14-18 Uhr
Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.mst-rhein-main.de/html/default.asp?lfn=1171 oder
Mikrosystemtechnik-Netzwerk Rhein-Main e.V.
Geschäftsführer: Dipl-Ing. Richard Jordan
Tel. 06151-871284, Mail jordan@darmstadt.ihk.de
Das mst-Netzwerk:
Das mst-Netzwerk Rhein-Main e.V. wurde 2004 gegründet und ist Mitglied der Initiative Kompetenznetzwerke Deutschland des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Das Projekt wird im Rahmen der Innovationsförderung des Landes Hessen gefördert, kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Union.

Rund 680.000 Arbeitsplätze in Deutschland sind nach Angaben des Bundesforschungsministeriums direkt mit der Mikrosystemtechnik verbunden. Deutschland erzielte im Jahr 2000 mit Mikrosystemen einen Umsatz von 4,2 Mrd. $. Nach Schätzungen des europäischen Netzwerks der Mikrosystemtechnik NEXUS liegen die weltweiten Wachstumsraten um 20 Prozent pro Jahr und das Marktvolumen bei 60 - 70 Milliarden Euro in 2005.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diese für viele Produktentwicklungen relevante Querschnittstechnologie seit 1990. Für 2004 bis 2009 stehen 260 Mio. Euro zur Verfügung. Die wichtigsten zukünftigen Herausforderungen sieht der Projektträger des Förderprogramms, das VDI/VDE Technologiezentrum in Teltow, in der noch stärkeren Vernetzung der Unternehmen untereinander und in der Entwicklung von Standards. Dies sind Aufgaben, die auch im mst-Netzwerk Rhein-Main einen hohen Stellenwert haben. Als Zukunftsfelder mit hohem Marktpotential gelten die Systemintegration, mikrosystemtechnische Lösungen für Biotechnologie und Life Science, Mikrofluidic und Mikro-Optoelektronik.

Barbara Hoffmann | HA Hessen Agentur GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie