Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Dimensionen in der Mikrosystemtechnik

25.06.2007
Jahrestagung Mikrosystemtechnik-Netzwerks Rhein-Main e.V. am 4.7.2007 in Frankfurt

Welche Rolle spielt die Nanotechnologie in der Mikrosystemtechnik? Die Nanotechnik eröffnet völlig neue – und oft auch unerwartete - mechanische, optische, elektrische oder elektronische Material- und Oberflächeneigenschaften. Wie können nun die neuen Erkenntnisse in Mikrosystemen und in der Makrowelt genutzt werden? Wie lässt sich die Technologie der Nano-Teilchen in die Mikrosystemtechnik integrieren? Mit welchen Erfolgsaussichten? Um diese Fragen dreht es sich auf der Jahrestagung des Mikrosystemtechnik-Netzwerks Rhein-Main e.V. (mst-Netzwerk) am 04.07.2006 in Frankfurt: "Nano-Mikro-Integration".

Die Jahrestagung präsentiert die wichtigsten Trends und zeigt Produktbeispiele, in denen diese Integration schon erfolgreich eingesetzt wird. Anhand von beispielhaften Entwicklungen in Sensortechnologie und Messtechnik werden die technischen Möglichkeiten der neuen Materialien und verbesserten Produktionsverfahren demonstriert.

Die Nano-Mikro-Integration bietet sowohl Großunternehmen als auch kleinen und mittelständischen Betrieben sowie Forschungseinrichtungen zukunftsträchtige Möglichkeiten. Eine solche stellt die druckbare Elektronik dar: Dank der Nanotechnologie lassen sich neuartige Materialsysteme großflächig zu integrierten elektronischen Mikrosystemen drucken.

Die Mikrosystemtechnik kombiniert Methoden der Mikro-Elektronik, -Mechanik, -Fluidik und der Mikrooptik sowie Entwicklungen der Informatik, Biotechnologie und der Nanotechnologie. Auf diese Weise werden neue Systeme geschaffen wie zum Beispiel optische Sensoren in kabellosen Mäusen oder Bubble-Jet Druckknöpfe moderner Drucker, die mikrometerfeine Düsen mit Heizelementen kombinieren. Andere Anwendungsbeispiele der Mikrosystemtechnik finden sich in der Medizin, zum Beispiel in Endoskopsystemen oder chemischen Sensoren für die Lebensmittelüberwachung. Die Nanotechnologie will die Halbleiterelektronik und der Optoelektronik weiter verkleinern sowie neuartige Werkstoffe wie z. B. Nanoröhren industriell erzeugen. Werden deren Erkenntnisse in die Mikrosystemtechnik integriert, ergeben sich vollkommen neue Möglichkeiten in der Produktentwicklung.

Wir laden Sie herzlich ein, mit den Experten und den Mitgliedern des mst-Netzwerks Rhein-Main e.V. ins Gespräch zu kommen und sich über die neuen Trends zu informieren.

Jahrestagung „Nano-Mikro-Integration“
Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main
Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main
4. Juli 2007, 14-18 Uhr
Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.mst-rhein-main.de/html/default.asp?lfn=1171 oder
Mikrosystemtechnik-Netzwerk Rhein-Main e.V.
Geschäftsführer: Dipl-Ing. Richard Jordan
Tel. 06151-871284, Mail jordan@darmstadt.ihk.de
Das mst-Netzwerk:
Das mst-Netzwerk Rhein-Main e.V. wurde 2004 gegründet und ist Mitglied der Initiative Kompetenznetzwerke Deutschland des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Das Projekt wird im Rahmen der Innovationsförderung des Landes Hessen gefördert, kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Union.

Rund 680.000 Arbeitsplätze in Deutschland sind nach Angaben des Bundesforschungsministeriums direkt mit der Mikrosystemtechnik verbunden. Deutschland erzielte im Jahr 2000 mit Mikrosystemen einen Umsatz von 4,2 Mrd. $. Nach Schätzungen des europäischen Netzwerks der Mikrosystemtechnik NEXUS liegen die weltweiten Wachstumsraten um 20 Prozent pro Jahr und das Marktvolumen bei 60 - 70 Milliarden Euro in 2005.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diese für viele Produktentwicklungen relevante Querschnittstechnologie seit 1990. Für 2004 bis 2009 stehen 260 Mio. Euro zur Verfügung. Die wichtigsten zukünftigen Herausforderungen sieht der Projektträger des Förderprogramms, das VDI/VDE Technologiezentrum in Teltow, in der noch stärkeren Vernetzung der Unternehmen untereinander und in der Entwicklung von Standards. Dies sind Aufgaben, die auch im mst-Netzwerk Rhein-Main einen hohen Stellenwert haben. Als Zukunftsfelder mit hohem Marktpotential gelten die Systemintegration, mikrosystemtechnische Lösungen für Biotechnologie und Life Science, Mikrofluidic und Mikro-Optoelektronik.

Barbara Hoffmann | HA Hessen Agentur GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie