Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Dimensionen in der Mikrosystemtechnik

25.06.2007
Jahrestagung Mikrosystemtechnik-Netzwerks Rhein-Main e.V. am 4.7.2007 in Frankfurt

Welche Rolle spielt die Nanotechnologie in der Mikrosystemtechnik? Die Nanotechnik eröffnet völlig neue – und oft auch unerwartete - mechanische, optische, elektrische oder elektronische Material- und Oberflächeneigenschaften. Wie können nun die neuen Erkenntnisse in Mikrosystemen und in der Makrowelt genutzt werden? Wie lässt sich die Technologie der Nano-Teilchen in die Mikrosystemtechnik integrieren? Mit welchen Erfolgsaussichten? Um diese Fragen dreht es sich auf der Jahrestagung des Mikrosystemtechnik-Netzwerks Rhein-Main e.V. (mst-Netzwerk) am 04.07.2006 in Frankfurt: "Nano-Mikro-Integration".

Die Jahrestagung präsentiert die wichtigsten Trends und zeigt Produktbeispiele, in denen diese Integration schon erfolgreich eingesetzt wird. Anhand von beispielhaften Entwicklungen in Sensortechnologie und Messtechnik werden die technischen Möglichkeiten der neuen Materialien und verbesserten Produktionsverfahren demonstriert.

Die Nano-Mikro-Integration bietet sowohl Großunternehmen als auch kleinen und mittelständischen Betrieben sowie Forschungseinrichtungen zukunftsträchtige Möglichkeiten. Eine solche stellt die druckbare Elektronik dar: Dank der Nanotechnologie lassen sich neuartige Materialsysteme großflächig zu integrierten elektronischen Mikrosystemen drucken.

Die Mikrosystemtechnik kombiniert Methoden der Mikro-Elektronik, -Mechanik, -Fluidik und der Mikrooptik sowie Entwicklungen der Informatik, Biotechnologie und der Nanotechnologie. Auf diese Weise werden neue Systeme geschaffen wie zum Beispiel optische Sensoren in kabellosen Mäusen oder Bubble-Jet Druckknöpfe moderner Drucker, die mikrometerfeine Düsen mit Heizelementen kombinieren. Andere Anwendungsbeispiele der Mikrosystemtechnik finden sich in der Medizin, zum Beispiel in Endoskopsystemen oder chemischen Sensoren für die Lebensmittelüberwachung. Die Nanotechnologie will die Halbleiterelektronik und der Optoelektronik weiter verkleinern sowie neuartige Werkstoffe wie z. B. Nanoröhren industriell erzeugen. Werden deren Erkenntnisse in die Mikrosystemtechnik integriert, ergeben sich vollkommen neue Möglichkeiten in der Produktentwicklung.

Wir laden Sie herzlich ein, mit den Experten und den Mitgliedern des mst-Netzwerks Rhein-Main e.V. ins Gespräch zu kommen und sich über die neuen Trends zu informieren.

Jahrestagung „Nano-Mikro-Integration“
Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main
Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main
4. Juli 2007, 14-18 Uhr
Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.mst-rhein-main.de/html/default.asp?lfn=1171 oder
Mikrosystemtechnik-Netzwerk Rhein-Main e.V.
Geschäftsführer: Dipl-Ing. Richard Jordan
Tel. 06151-871284, Mail jordan@darmstadt.ihk.de
Das mst-Netzwerk:
Das mst-Netzwerk Rhein-Main e.V. wurde 2004 gegründet und ist Mitglied der Initiative Kompetenznetzwerke Deutschland des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Das Projekt wird im Rahmen der Innovationsförderung des Landes Hessen gefördert, kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Union.

Rund 680.000 Arbeitsplätze in Deutschland sind nach Angaben des Bundesforschungsministeriums direkt mit der Mikrosystemtechnik verbunden. Deutschland erzielte im Jahr 2000 mit Mikrosystemen einen Umsatz von 4,2 Mrd. $. Nach Schätzungen des europäischen Netzwerks der Mikrosystemtechnik NEXUS liegen die weltweiten Wachstumsraten um 20 Prozent pro Jahr und das Marktvolumen bei 60 - 70 Milliarden Euro in 2005.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diese für viele Produktentwicklungen relevante Querschnittstechnologie seit 1990. Für 2004 bis 2009 stehen 260 Mio. Euro zur Verfügung. Die wichtigsten zukünftigen Herausforderungen sieht der Projektträger des Förderprogramms, das VDI/VDE Technologiezentrum in Teltow, in der noch stärkeren Vernetzung der Unternehmen untereinander und in der Entwicklung von Standards. Dies sind Aufgaben, die auch im mst-Netzwerk Rhein-Main einen hohen Stellenwert haben. Als Zukunftsfelder mit hohem Marktpotential gelten die Systemintegration, mikrosystemtechnische Lösungen für Biotechnologie und Life Science, Mikrofluidic und Mikro-Optoelektronik.

Barbara Hoffmann | HA Hessen Agentur GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten