Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Forschung und Entwicklung für die Zukunft rüsten

21.06.2007
Kraftwerkstechnik im Fokus des 1. Wissenschaftstages von Vattenfall
Vattenfall Europe investiert in der Lausitz rund 130 Millionen Euro in die Erforschung der Stromerzeugung von Morgen. Über sein Engagement informierte das Unternehmen heute während des „1. Tages der Wissenschaft“ in der Cottbuser Vattenfall-Verwaltung. Rund 100 Kraftwerksexperten aus Hochschulen, Forschung, Wirtschaft und Behörden waren zu dem Symposium gekommen. Neben der CO2-freien Kraftwerkstechnik erfuhren die Teilnehmer auch Details zu weiteren Forschungs- und Entwicklungsprojekten von Vattenfall Europe.

„Die Weiterentwicklung der Kraftwerkstechnik ist schon aus Gründen des Klimaschutzes von essentieller Bedeutung. Unser Anliegen ist es, die viel versprechende Oxyfuel-Technik durch weitere Forschungsprojekte zu flankieren. Denn wirtschaftlich wird das Oxyfuel-Verfahren vor allem dann eine Chance haben, wenn es uns gelingt, den durch die CO2-Abscheidung entstehenden Wirkungsgradverlust durch zusätzliche, innovative Verfahren wieder auszugleichen“, erläuterte der Vorstandssprecher von Vattenfall Europe Mining & Generation, Reinhardt Hassa, das Forschungsziel.

Eine wichtige Option ist hierbei die Trocknung gemahlener Braunkohle vor der Verbrennung im Kessel. Ein Forschungsprojekt zur so genannten „druckaufgeladenen Dampfwirbelschichttrocknung“ soll der neuen Technik den Weg aus dem Labor in die Praxis ebnen. Die Braunkohletrocknung könnte den Wirkungsgrad von Braunkohlenkraftwerken um bis zu fünf Prozentpunkte erhöhen. Bereits die nächste Kraftwerksgeneration soll nach dem Willen der Experten die effizienzsteigernde Technik nutzen.

Weiteres wichtiges Projekt zur Erhöhung der Effizienz ist die Entwicklung neuer, belastbarerer Kraftwerkskomponenten. Sie sollen den Kraftwerksbetrieb bei 700 statt derzeit üblichen 580 Grad Celsius ermöglichen. Dies könnte den Wirkungsgrad um weitere fünf Prozentpunkte erhöhen. Bei der Erforschung dieser Technik kooperiert Vattenfall mit weiteren Energieunternehmen. Erste Ergebnisse werden für 2010 erwartet. Sind diese positiv, könnten erste Demokraftwerke der neuen Generation ab 2015 in Betrieb gehen.

Der „Tag der Wissenschaft“ wird veranstaltet von Vattenfall Europe Mining & Generation. In diesem Jahr aufgelegt, soll die Veranstaltung künftig jährlich über die aktuelle Forschung und Entwicklung im Unternehmen informieren. In diesem Jahr standen die Effizienzsteigerung in der Stromerzeugung und die Möglichkeiten der CO2-freien Kraftwerkstechnik im Mittelpunkt. Neben Perspektiven der Stromerzeugung sollen in den Folgejahren unter anderem auch Innovationen rund um den Tagebaubetrieb von Vattenfall Europe dargestellt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen ist:
Marco Bayer, Vattenfall Europe Mining & Generation,
Telefon (03 55) 28 87 - 34 74, Fax (03 55) 28 87 - 30 66,
marco.bayer@vattenfall.de

Marco Bayer | pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie