Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall als Stethoskop des Kinderradiologen

20.06.2007
Kinderradiologen tagen vom 22.-23. Juni am Uniklinikum Jena zu Diagnosemethoden bei Bauchschmerzen und Atemnotsyndrom

Wenn Kinder zum Arzt kommen, sind Bauchschmerzen sehr häufig der Grund. "Um schnell eine Entscheidung über die Ursachen der oftmals unspezifischen Bauchschmerzen fällen zu können, sollte möglichst eine Ultraschalluntersuchung erfolgen", insistiert Oberarzt Dr. Hans-Joachim Mentzel, Kinderradiologe am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Mit Hilfe dieses Diagnoseverfahrens könne sofort geklärt werden, ob es sich um eine Blinddarmentzündung, einfachen Durchfall oder andere Erkrankungen handelt. "Der Ultraschall ist damit sozusagen das Stethoskop des Kinderradiologen und des Kinderarztes", beschreibt Mentzel die wachsende Rolle der schonenden Untersuchungsmethode. Ein weiterer wesentlicher diagnostischer Fortschritt ist die Einführung der Dünndarm-Untersuchungsmethode bei Kindern mittels Magnetresonanztomographie (MRT), die schonender und vor allem strahlungsfrei durchgeführt werden kann (sog. MR-Sellink). Entzündungen, Missbildungen oder Tumoren des Magen-Darm-Traktes können so sehr schonend und genau nachgewiesen werden. Diese Untersuchungsmethode wurde am UKJ in den letzten Jahren auch für das Kindes- und Jugendalter entwickelt und bei der Diagnostik von Darmerkrankungen eingesetzt.

Wie genau die verschiedenen bildgebenden Verfahren sinnvoll zur Diagnostik bei Kindern eingesetzt werden können, ist Thema der am 22. und 23. Juni am UKJ stattfindenden Arbeitstagung der Kinderradiologen. Etwa 70 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum werden sich an diesen zwei Tagen neben der Diagnostik von Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt auch mit der Diagnostik des Atemnotsyndroms bei Früh- und Neugeborenen beschäftigen. "Je früher ein Kind auf die Welt kommt, umso häufiger leidet es an Lungenproblemen", erklärt Kinderradiologe Oberarzt Mentzel. "Den Frühgeborenen fehlt oft die Kraft, die Lunge ordentlich zu belüften, zudem produziert der unreife Organismus bestimmte für die Lungenfunktion notwendigen Enzyme noch nicht", so Mentzel zu Ursachen für die Atemnot. Oft müssen die Kinder in den ersten Lebenstagen und Monaten beatmet werden, wobei die Lungenfunktion eng kontrolliert werden muss. Der Möglichkeit eines Einsatzes bildgebender Diagnostik in diesen Fällen widmet sich der erste Tag der Jenaer Tagung. "Die hier zu beobachtenden Probleme treten so nur bei Früh- und Neugeborenen auf, und erfordern daher bei der Diagnose bestimmte Erfahrungen seitens der Ärzte", führt Oberarzt Mentzel aus. Diese Erfahrungen sollen unter anderem durch zu diesem Tagungsteil gehörende praktische Übungen vermittelt werden, in denen die Auswertung von Röntgenaufnahmen typischer Fälle vorgestellt und geübt wird.

22. und 23 Juni 2007, Beginn am 22.6.: 10:00 Uhr
Arbeitstagung Kinderradiologie Jena
Hörsaal, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,
Kochstraße 2
Ansprechpartner:
PD Dr. Hans-Joachim Mentzel
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935369
E-Mail: Hans-Joachim.Mentzel[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Kinderradiologe Stethoskop UKJ Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie