Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderter Schutz geistigen Eigentums?

19.06.2007
Internationale Konferenz der Universität Augsburg, der George Washington University und des Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC) zum gewerblichen Rechtsschutz am 20. Juli 2007 in Augsburg

Ist der "one size fits all"-Ansatz in der Innovationspolitik noch länger sinnvoll? Wäre es nicht besser, gewerbliche Schutzrechte für einzelne Industriebereiche zurechtzuschneidern? Diesen Fragen widmet sich die Konferenz "Tailoring Rights to Industries in Intellectual Property", die am Freitag, dem 20. Juli 2007, von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg stattfindet. Sie richtet sich an Studierende mit dem Schwerpunkt im Gewerblichen Rechtsschutz, an Rechtsanwälte und Patentanwälte, an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Patent- und Markenabteilungen von Unternehmen sowie an Führungskräfte.

Die zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts im Patent- und Urheberrecht ist es, Anreize für Innovationen zu bewahren und gleichzeitig die sozialen Auswirkungen einheitlicher Schutzrechte zu minimieren. Die gewerblichen Schutzrechte regeln den Umgang mit Innovationen, die aus den unterschiedlichsten Industriezweigen hervorgehen, unter anderem aus der Pharma-, der Software- und der Unterhaltungsindustrie. Die Gesetzgeber in den Vereinigten Staaten und in der Europäischen Union sind ursprünglich davon ausgegangen, dass identische Anreize und Ausnahmen in diesen unterschiedlichen Bereichen gleich effektiv wirken könnten.

Der Gewerbliche Rechtsschutz muss die Unterschiede in den verschiedenen Industriezweigen berücksichtigen

Die Erfinder aus den verschiedenen Industriezweigen stellen aber jeweils unterschiedliche Anforderungen an ein gewerbliches Schutzsystem. Zudem wirken die Kosten, die entstehen, wenn Rechte mit der Hilfe von Lizenzen verschoben werden, oft prohibitiv. "Das Recht muss die Unterschiede berücksichtigen", sagt Prof. Laura Bradford, die derzeitige Co-Direktorin des Intellectual-Property-Law Programms an der George Washington University Law School. "Das ist allerdings schwierig, denn gänzlich zugeschnittene Patente oder Urheberrechte sind nicht machbar." Vielmehr ist es realistischer, den Zweck der Schutzrechte an die verschiedenen Industrien, Technologien oder Unternehmen anzupassen. Das geschieht in einem beschränkten Umfang im TRIPS-Abkommen und in der US-Gesetzgebung. In neuester Zeit kommen dazu aus Politik und Wissenschaft immer mehr Vorschläge für Gesetzgeber und Rechtsprechung. "Das würde in vielen Bereichen zu einer Veränderung im Patent- oder Urheberrecht führen, beispielsweise bei den Geschäftsmethoden, Biotechnologie, Software oder den digitalen Medien", erklärt Prof. Ulrich M. Gassner aus der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Der europäischen Ansatz für die Pharmaindustrie: ein Vorbild?

Die Europäische Gemeinschaft hat für die Pharmaindustrie alternative Schutzmethoden entwickelt. Bieten diese eine optimale Balance zwischen den Herstellern von Generika und den Erfindern? Worin unterscheiden sich der US-amerikanische und der Ansatz der EU hinsichtlich ihrer Regelungen von Innovationen in den verschiedenen Industriebereichen? "Im Rahmen einer Diskussion mit Praktikern sollen diese Fragen beantwortet werden", ergänzt Prof. Michael W. Carroll von der Villanova University School of Law. Er ist, ebenso wie Prof. Michael Mireles von der University of Denver, einer der Referenten während der Konferenz.

Internationale Konferenz gemeinsam mit den Partnern aus dem MIPLC

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir diese Konferenz gemeinsam mit unseren Partnern aus dem MIPLC veranstalten und dabei die Studenten der gleichzeitig stattfindenden Summer Schools der George Washington University und unserer Juristischen Fakultät als Gäste haben", freut sich Prof. Michael Kort, der Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Konferenzsprache ist Englisch. Die Teilnahmegebühr beträgt 350 Euro, für Mitglieder der Alumni-Vereine der Universität Augsburg 300 Euro.

Weitere Informationen:
http://www.zww.uni-augsburg.de/produktpalette/jura/seminare.html
Kontakt/Anmeldung:
RA Dr. Matthias Kober
Programmleitung Jura
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW)
Universität Augsburg
Universitätsstraße 16
86159 Augsburg
Telefon ++49/821/598-4055
Fax ++49/821/598-14-4055
jura@zww.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.zww.uni-augsburg.de/produktpalette/jura/seminare.html

Weitere Berichte zu: Rechtsschutz Schutzrecht Urheberrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften