Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderter Schutz geistigen Eigentums?

19.06.2007
Internationale Konferenz der Universität Augsburg, der George Washington University und des Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC) zum gewerblichen Rechtsschutz am 20. Juli 2007 in Augsburg

Ist der "one size fits all"-Ansatz in der Innovationspolitik noch länger sinnvoll? Wäre es nicht besser, gewerbliche Schutzrechte für einzelne Industriebereiche zurechtzuschneidern? Diesen Fragen widmet sich die Konferenz "Tailoring Rights to Industries in Intellectual Property", die am Freitag, dem 20. Juli 2007, von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg stattfindet. Sie richtet sich an Studierende mit dem Schwerpunkt im Gewerblichen Rechtsschutz, an Rechtsanwälte und Patentanwälte, an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Patent- und Markenabteilungen von Unternehmen sowie an Führungskräfte.

Die zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts im Patent- und Urheberrecht ist es, Anreize für Innovationen zu bewahren und gleichzeitig die sozialen Auswirkungen einheitlicher Schutzrechte zu minimieren. Die gewerblichen Schutzrechte regeln den Umgang mit Innovationen, die aus den unterschiedlichsten Industriezweigen hervorgehen, unter anderem aus der Pharma-, der Software- und der Unterhaltungsindustrie. Die Gesetzgeber in den Vereinigten Staaten und in der Europäischen Union sind ursprünglich davon ausgegangen, dass identische Anreize und Ausnahmen in diesen unterschiedlichen Bereichen gleich effektiv wirken könnten.

Der Gewerbliche Rechtsschutz muss die Unterschiede in den verschiedenen Industriezweigen berücksichtigen

Die Erfinder aus den verschiedenen Industriezweigen stellen aber jeweils unterschiedliche Anforderungen an ein gewerbliches Schutzsystem. Zudem wirken die Kosten, die entstehen, wenn Rechte mit der Hilfe von Lizenzen verschoben werden, oft prohibitiv. "Das Recht muss die Unterschiede berücksichtigen", sagt Prof. Laura Bradford, die derzeitige Co-Direktorin des Intellectual-Property-Law Programms an der George Washington University Law School. "Das ist allerdings schwierig, denn gänzlich zugeschnittene Patente oder Urheberrechte sind nicht machbar." Vielmehr ist es realistischer, den Zweck der Schutzrechte an die verschiedenen Industrien, Technologien oder Unternehmen anzupassen. Das geschieht in einem beschränkten Umfang im TRIPS-Abkommen und in der US-Gesetzgebung. In neuester Zeit kommen dazu aus Politik und Wissenschaft immer mehr Vorschläge für Gesetzgeber und Rechtsprechung. "Das würde in vielen Bereichen zu einer Veränderung im Patent- oder Urheberrecht führen, beispielsweise bei den Geschäftsmethoden, Biotechnologie, Software oder den digitalen Medien", erklärt Prof. Ulrich M. Gassner aus der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Der europäischen Ansatz für die Pharmaindustrie: ein Vorbild?

Die Europäische Gemeinschaft hat für die Pharmaindustrie alternative Schutzmethoden entwickelt. Bieten diese eine optimale Balance zwischen den Herstellern von Generika und den Erfindern? Worin unterscheiden sich der US-amerikanische und der Ansatz der EU hinsichtlich ihrer Regelungen von Innovationen in den verschiedenen Industriebereichen? "Im Rahmen einer Diskussion mit Praktikern sollen diese Fragen beantwortet werden", ergänzt Prof. Michael W. Carroll von der Villanova University School of Law. Er ist, ebenso wie Prof. Michael Mireles von der University of Denver, einer der Referenten während der Konferenz.

Internationale Konferenz gemeinsam mit den Partnern aus dem MIPLC

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir diese Konferenz gemeinsam mit unseren Partnern aus dem MIPLC veranstalten und dabei die Studenten der gleichzeitig stattfindenden Summer Schools der George Washington University und unserer Juristischen Fakultät als Gäste haben", freut sich Prof. Michael Kort, der Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Konferenzsprache ist Englisch. Die Teilnahmegebühr beträgt 350 Euro, für Mitglieder der Alumni-Vereine der Universität Augsburg 300 Euro.

Weitere Informationen:
http://www.zww.uni-augsburg.de/produktpalette/jura/seminare.html
Kontakt/Anmeldung:
RA Dr. Matthias Kober
Programmleitung Jura
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW)
Universität Augsburg
Universitätsstraße 16
86159 Augsburg
Telefon ++49/821/598-4055
Fax ++49/821/598-14-4055
jura@zww.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.zww.uni-augsburg.de/produktpalette/jura/seminare.html

Weitere Berichte zu: Rechtsschutz Schutzrecht Urheberrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie