Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Strategien für die Zukunft Europas

18.06.2007
Das LCF tagt in Augsburg zu den Themen Energie, Ökologie/Ökonomie, gemeinsamer Finanzmarkt und Gesundheitssysteme
Im Februar 2005 während einer Tagung in Lissabon von Wissenschaftlern, Politikern, Diplomaten und Journalisten aus verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten initiiert und im Juni vergangenen Jahres an der Universität Augsburg offiziell gegründet (siehe http://idw.tu-clausthal.de/pages/de/news161474), veranstaltet das Lisbon Civic Forum (LCF) am 28. und 29. Juni 2007 an seinem Augsburger Sitz eine internationale Tagung über "Innovative Strategies for Europe's Future".

Das Tagungsthema spiegelt eines der zentralen Ziele des LCF: "Es geht uns v. a. darum, die zukunftsweisenden Strategien der Lissabon Agenda aus dem Jahre 2000 einer breiten Öffentlichkeit nahezubringen", so der Augsburger Ordinarius für Volkswirtschaftslehre, Prof. Dr. Horst Hanusch, der nach dem Gründungssymposium nun auch die anstehende Tagung für das LCF ausrichtet. "Wir hoffen", so Hanusch weiter, "dass die Konferenz die europäische Idee beflügeln kann, und wir freuen uns, dass sie Augsburg und seine Universität für zwei Tage ins europäische Rampenlicht stellen wird."

Das Programm beginnt mit einer allgemeinen Plenarsitzung zu Zukunftsfragen Europas. Anschließend werden sich die teilnehmenden Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in drei Panels Herausforderungen widmen, deren Bewältigung für die zukünftige Entwicklung Europas eine essentielle Rolle spielen wird: erstens den Herausforderungen im Bereich von Energie und Ökologie, zweitens denjenigen auf den Finanzmärkten und drittens denen im Kontext seiner Gesundheitssysteme.

... mehr zu:
»Finanzmarkt »Gesundheitssystem »LCF

Panel 1: "Energy meets Ecology: Future Strategies for Europe" (28. Juni, 15.15 bis 17.30 Uhr)

Im ersten Panel werden neue Strategien im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie debattiert werden mit dem Ziel, beide Perspektiven - die ökologische und die ökonomische - einander anzunähern, um hier die Kräfte für ein neues, zukunftsweisendes Verhältnis der gemeinsamen Interessen beider Bereiche zu bündeln. Hanusch: "Indem wir ein Forum schaffen, auf dem die Kernbedürfnisse und -interessen der Bereiche Energie und Umwelt gleichermaßen zur Geltung kommen werden, wollen wir zur wechselseitigen produktiven Ergänzung der vielfältigen Perspektiven, die hier relevant sind, beitragen und zu intensivierter Forschung in diesem Spannungsfeld anregen, das für die Zukunft Europas von ausschlaggebender Bedeutung ist."

Panel 2: "A Common Financial Market: the Future Call for Europe?" (29. Juni, 9.30 bis 12.00 Uhr)

Während die Einführung einer gemeinsamen Währung in 13 EU-Mitgliedstaaten recht gut gelungen zu sein scheint, bleibt noch viel zu tun, wenn es um die Vereinigung oder um die Harmonisierung der europäischen Finanzmärkte geht. Nach dem Scheitern der Fusion zwischen Euronext und der Deutschen Börse AG ist es zwingender als je zuvor, intensiv die Frage zu diskutieren, inwieweit ein gemeinsamer europäischer Finanzmarkt erstrebenswert ist. Wäre solch eine gesamteuropäische Lösung umsetzbar? Wo lägen ihre Vorteile und mit welchen Nachteilen für Europa wäre sie verbunden? Wenn sie erstrebenswert sein sollte, wie ließe sich eine solche gemeinsame Lösung dann erreichen und welche Risiken würde ein entsprechender Harmonisierungsprozess bergen? Darüber hinaus stellt sich die Frage, welche Implikationen ein solcher Prozess auf das europäische Bankensystem hätte. Und nicht zuletzt gilt es auch zu diskutieren, wie weit der Euro als Einheitswährung in nächster Zukunft auf weitere europäische Länder ausgeweitet werden sollte.

Panel 3: A European Cure for National Health Care Systems? (29. Juni, 13.45 bis 16.30 Uhr)

Die Gesundheitsbranche ist in Europa über die letzten Jahrzehnte hinweg kontinuierlich gewachsen. In manchen Staaten gehen über 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in das Gesundheitswesen. In ihm liegt zweifellos ein enormes Innovationspotential, das zu einer der wichtigsten Triebfedern auf dem Weg zur Erreichung der Ziele der Lissabon-Strategie werden könnte. Tatsache ist, dass das Gesundheitswesen und sein Markt mit wenigen Ausnahmen auf nationaler bzw. staatlicher Ebene stark reguliert sind. Zwischen den verschiedenen nationalen Gesundheitssystemen lassen sich nur wenige Verbindungen finden. Im Falle eines Wechsels vom einen in ein anderes nationales System sehen sich Europäerinnen und Europäer deshalb mit hohen Barrieren und hohen Kosten konfrontiert. Viele EU-Mitgliedstaaten haben keine klare Strategie, um innovationsfreundliche Rahmenbedingungen für die Gesundheitsbranche zu schaffen. Im dritten und abschließenden Panel der Tagung werden deshalb die potentiellen Grundzüge und Vorteile einer zukunftsorientierten supranationalen Strategie für die EU-Gesundheitssysteme Thema sein.

Tagungsort ist das Haus St. Ulrich, Kappelberg 1, 86150 Augsburg. Die Tagungssprache ist Englisch. Gäste sind willkommen. Um Anmeldung über die Tagungshomepage wird gebeten.

Tagungshomepage: http://www.lisboncivicforum.org/

Ausrichter der Tagung

Prof. Dr. Horst Hanusch
Institut für Volkswirtschaftslehre
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Ansprechpartner:
Nicole Bieber, Telefon +49(0)821/598-4175, nicole.bieber@wiwi.uni-augsburg.de
Torben Klarl, Telefon +49(0)821/598-4177, torben.alexander.klarl@wiwi.uni-augsburg.de

Florian Wackermann, Telefon +49(0)821/598-4174, florian.wackermann@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.lisboncivicforum.org

Weitere Berichte zu: Finanzmarkt Gesundheitssystem LCF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften