Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz im Supermarkt

18.06.2007
Internationale Konferenz "Co2ol Food - klimafreundlich Kühlen im Supermarkt" in Berlin

"Klimafreundlich Kühlen im Supermarkt" - das war Thema einer internationalen Konferenz des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes (UBA) Ende Mai 2007 in Berlin aus Anlass der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Wie die Kühlung von morgen im klimafreundlichen Supermarkt aussehen soll, berieten etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Ein wesentliches Ergebnis: Auch im Supermarkt lässt sich klimafreundlich kühlen, falls das natürliche Kältemittel Kohlendioxid (CO2) zum Einsatz kommt. Was auf den ersten Blick paradox klingt, ist nach Meinung vieler Expertinnen und Experten die Zukunftstechnik im modernen Supermarkt. CO2 ist das am besten geeignete Kältemittel: Es ermöglicht energieeffiziente Kälteanlagen und ist wesentlich weniger klimaschädlich als die bislang eingesetzten fluorierten Treibhausgase. So schädigt das Kältemittelgemisch R 404A das Klima rund 3.300 Mal stärker als CO2.

Fluorierte Treibhausgase sind heute noch das Standardkältemittel in Supermärkten. Ein Problem dieser Kälteanlagen ist unter anderem ihre Undichtigkeit. Dies führt zu unerwünschten Kältemittelemissionen - allein in Deutschland pro Jahr 3,3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Das entspricht in etwa den Treibhausgasemissionen, die schon durch den Stromverbrauch der Kälteanlagen pro Jahr entstehen. Beim Einsatz weniger klima¬schädlicher Kältemittel - wie CO2 - ließen sich die durch den Energieverbrauch und die Kältemittelemissionen verursachten Treibhausgas¬emissionen der Kälteanlagen halbieren.

Aus Klimaschutzsicht sind - nach Meinung des UBA - fluorierte Treibhausgase als Kältemittel nur noch eine Übergangstechnik. Auf der Berliner Konferenz stellten Fachleute innovative Lösungen vor, die fluorierte Treibhausgase ablösen können. Für die Supermarktkälte ist CO2 die Zukunftslösung. Und diese Zukunft hat schon begonnen: In Europa existieren bereits 100 Anlagen für die Tiefkühlung und 11 Anlagen für Tief- und Normalkühlung. Dies ist das Ergebnis langjähriger Entwicklungsarbeiten verschiedener Anlagen- und Komponentenhersteller - ein großer Erfolg für die Hersteller und für den Klimaschutz.

Die Supermarktkälte ist ein Bereich, in dem sich Klimaschutz mit kostengünstigen Maßnahmen erzielen lässt. Das natürliche Kältemittels CO2 ist im Vergleich zu den fluorierten Treibhausgasen, die aufwändig hergestellt werden müssen, sehr preisgünstig und überall auf der Welt erhältlich. In der Tiefkühlung sind Kälteanlagen mit CO2 schon heute konkurrenzfähig. Bei der Normalkühlung ist die Entwicklung noch nicht soweit fortgeschritten. Aber auch hier können höhere Anlagenkosten durch verringerte Energiekosten und geringere Ausgaben für das Kältemittel über die Lebenszeit ausgeglichen werden.

Unabhängig von der Wahl des Kältemittels kann der Lebensmitteleinzelhandel bereits jetzt erhebliche Energieeinsparungen mit einfachen technischen Maßnahmen erbringen: Die Supermarktbetreiber vergeudeten wesentlich weniger Energie, falls sie Glastüren an ihren Kühlregalen zum Standard machten. Diese Investitionen amortisieren sich meist nach kurzer Zeit.

Die vollständigen Vorträge zur Konferenz "Co2ol Food - klimafreundlich Kühlen im Supermarkt" gibt es unter http://www.umweltbundesamt.de/produkte/ oder unter www.ecofys.de/de/co2ol_food.htm.

Martin Ittershagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/produkte/
http://www.ecofys.de/de/co2ol_food.htm

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Kälteanlage Kältemittel Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung