Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie

14.06.2007
Jahrestagung des International College of Surgeons
Deutsche Sektion, 15. und 16. Juni 2007 in Rostock-Warnemünde

Biomaterial gegen Leistenbruch und Sodbrennen
Neuartige Stoffe bekommen immer größere Bedeutung in Chirurgie
Am 15. und 16. Juni 2007 findet in Rostock-Warnemünde die Jahrestagung der deutschen Sektion des International College of Surgeons (Präsident Professor Dr. Hermann Dittrich, Rendsburg) statt. Titel der Veranstaltung lautet "Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie". Das Thema nimmt einen Trend auf, der derzeit in der Chirurgie auszumachen ist: Immer häufiger kommt es zur Anwendung von Biomaterialien; bei der Behandlung von Leistenbrüchen gehört der Einsatz neuartiger Netzmaterialien zur Verstärkung des Gewebes bereits zum Standard. Auch bei der Behandlung der Reflux-Erkrankung, des Sodbrennens, kommen Biomaterialien in Form von neuartigen Kunststoffnetzen mit hoher Gewebeverträglichkeit zum Einsatz. Anliegen der Veranstaltung ist es auch, aufzuzeigen, dass die moderne Allgemeinchirurgie auf Prinzipien der Interdisziplinarität basiert und im Sinne effektiver Prävention und Regeneration eine Kooperation mit Natur- und Ingenieurswissenschaften von großem Vorteil ist. Erwartet werden etwa 200 Chirurgen aus ganz Deutschland.

"Biomaterialien werden als Gewebeersatzstoffe schon heute regelmäßig in der Allgemeinchirurgie verwendet", sagt Professor Dr. Ernst Klar, Leiter der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Typisch etwa sei der Einsatz neuartiger Netzmaterialien bei Hernienoperationen wie dem Leistenbruch. Wurde vor wenigen Jahren noch recht steifes und schweres Material zur Verstärkung der Bauchdecke verwendet, das den Betroffenen mitunter Beschwerden verursachte, so kommt jetzt ultraleichtes und flexibles Material zum Einsatz. Mit Hilfe von Biomaterialien kann auch die Reflux-Erkrankung, das Sodbrennen, behandelt werden. Zur Verhinderung postoperativer Beschwerden beim Patienten sind neuartige Techniken zur Fixierung der Netze entscheidend. Die anatomiegerechte Gewebeklebung wird ein Hauptthema des Kongresses sein.

Ein weiteres Einsatzgebiet von Biomaterialien ist die Verwendung von Kunststoffstents, um Hohlorgane und Abflusswege zu schienen. Als neues Verfahren wird im Rahmen der Rostocker Tagung der Einsatz von im Körper abbaubaren Stents analysiert. Aktuell wird an der klinischen Anwendung von Kunststoffschienen zur Überbrückung von gutartigen Gallenwegsverengungen gearbeitet, die eine Gelbsucht beheben können und danach nicht entfernt werden müssen, da sie sich selbst auflösen. "Diskutiert wird auch die Schnittstelle der Allgemeinchirurgie zu anderen Disziplinen wie den Ingenieurswissenschaften", sagt Professor Klar.

Aus diesem Grund gehört zu den Ausrichtern der Veranstaltung auch das Institut für Biomedizinische Technik an der Universität Rostock unter Leitung von Professor Dr. Klaus-Peter Schmitz. "Die Biomaterialforschung und -entwicklung erfordert eine enge Kooperation zwischen Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Medizinern", sagt Professor Klar, der das Tagungsthema in einen größeren Zusammenhang stellt. "Der Einsatz von Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie hat nicht nur den Gewebeersatz und die Wiederherstellung gestörter sowie verloren gegangener Funktionen zum Ziel, sondern soll im Rahmen der Regenerativen Medizin Heilungsprozesse im Körper anstoßen, die das ursprüngliche "Fremdmaterial" schlussendlich durch körpereigene Gewebestrukturen ersetzen.

15. und 16. Juni 2007, Symposium "Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie", Jahrestagung des International College of Surgeons, Deutsche Sektion
Ort: Technologiepark Warnemünde, Friedrich-Barnewitz-Straße 5, 18119 Rostock-Warnemünde

Eröffnung 15.6., 9.00 Uhr

Kontakt

Professor Dr. Ernst Klar
Leiter der Abteilung für Allgemeinchirurgie, Thorax-, Gefäß- und Transplantati-onschirurgie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946001
Professor Dr. Klas-Peter Schmitz
Institut für Biomedizinische Technik
Univerrsität Rostock
Friedrich-Barnewitz-Straße 4
18119 Rostock
Tel. 0381/54345501
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Susanne Marx | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Allgemeinchirurgie Biomaterial Biomedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise