Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie

14.06.2007
Jahrestagung des International College of Surgeons
Deutsche Sektion, 15. und 16. Juni 2007 in Rostock-Warnemünde

Biomaterial gegen Leistenbruch und Sodbrennen
Neuartige Stoffe bekommen immer größere Bedeutung in Chirurgie
Am 15. und 16. Juni 2007 findet in Rostock-Warnemünde die Jahrestagung der deutschen Sektion des International College of Surgeons (Präsident Professor Dr. Hermann Dittrich, Rendsburg) statt. Titel der Veranstaltung lautet "Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie". Das Thema nimmt einen Trend auf, der derzeit in der Chirurgie auszumachen ist: Immer häufiger kommt es zur Anwendung von Biomaterialien; bei der Behandlung von Leistenbrüchen gehört der Einsatz neuartiger Netzmaterialien zur Verstärkung des Gewebes bereits zum Standard. Auch bei der Behandlung der Reflux-Erkrankung, des Sodbrennens, kommen Biomaterialien in Form von neuartigen Kunststoffnetzen mit hoher Gewebeverträglichkeit zum Einsatz. Anliegen der Veranstaltung ist es auch, aufzuzeigen, dass die moderne Allgemeinchirurgie auf Prinzipien der Interdisziplinarität basiert und im Sinne effektiver Prävention und Regeneration eine Kooperation mit Natur- und Ingenieurswissenschaften von großem Vorteil ist. Erwartet werden etwa 200 Chirurgen aus ganz Deutschland.

"Biomaterialien werden als Gewebeersatzstoffe schon heute regelmäßig in der Allgemeinchirurgie verwendet", sagt Professor Dr. Ernst Klar, Leiter der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Universitätsklinikum Rostock. Typisch etwa sei der Einsatz neuartiger Netzmaterialien bei Hernienoperationen wie dem Leistenbruch. Wurde vor wenigen Jahren noch recht steifes und schweres Material zur Verstärkung der Bauchdecke verwendet, das den Betroffenen mitunter Beschwerden verursachte, so kommt jetzt ultraleichtes und flexibles Material zum Einsatz. Mit Hilfe von Biomaterialien kann auch die Reflux-Erkrankung, das Sodbrennen, behandelt werden. Zur Verhinderung postoperativer Beschwerden beim Patienten sind neuartige Techniken zur Fixierung der Netze entscheidend. Die anatomiegerechte Gewebeklebung wird ein Hauptthema des Kongresses sein.

Ein weiteres Einsatzgebiet von Biomaterialien ist die Verwendung von Kunststoffstents, um Hohlorgane und Abflusswege zu schienen. Als neues Verfahren wird im Rahmen der Rostocker Tagung der Einsatz von im Körper abbaubaren Stents analysiert. Aktuell wird an der klinischen Anwendung von Kunststoffschienen zur Überbrückung von gutartigen Gallenwegsverengungen gearbeitet, die eine Gelbsucht beheben können und danach nicht entfernt werden müssen, da sie sich selbst auflösen. "Diskutiert wird auch die Schnittstelle der Allgemeinchirurgie zu anderen Disziplinen wie den Ingenieurswissenschaften", sagt Professor Klar.

Aus diesem Grund gehört zu den Ausrichtern der Veranstaltung auch das Institut für Biomedizinische Technik an der Universität Rostock unter Leitung von Professor Dr. Klaus-Peter Schmitz. "Die Biomaterialforschung und -entwicklung erfordert eine enge Kooperation zwischen Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Medizinern", sagt Professor Klar, der das Tagungsthema in einen größeren Zusammenhang stellt. "Der Einsatz von Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie hat nicht nur den Gewebeersatz und die Wiederherstellung gestörter sowie verloren gegangener Funktionen zum Ziel, sondern soll im Rahmen der Regenerativen Medizin Heilungsprozesse im Körper anstoßen, die das ursprüngliche "Fremdmaterial" schlussendlich durch körpereigene Gewebestrukturen ersetzen.

15. und 16. Juni 2007, Symposium "Biomaterialien in der Allgemeinchirurgie", Jahrestagung des International College of Surgeons, Deutsche Sektion
Ort: Technologiepark Warnemünde, Friedrich-Barnewitz-Straße 5, 18119 Rostock-Warnemünde

Eröffnung 15.6., 9.00 Uhr

Kontakt

Professor Dr. Ernst Klar
Leiter der Abteilung für Allgemeinchirurgie, Thorax-, Gefäß- und Transplantati-onschirurgie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946001
Professor Dr. Klas-Peter Schmitz
Institut für Biomedizinische Technik
Univerrsität Rostock
Friedrich-Barnewitz-Straße 4
18119 Rostock
Tel. 0381/54345501
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Susanne Marx | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Allgemeinchirurgie Biomaterial Biomedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie