Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsrisiko Arbeitsplatz

12.06.2007
Hautklinik des Universitätsklinikums Jena richtet 2. Weltkongress zu berufs- und umweltbedingten Allergien aus

Die Gefahr lauert in Reinigungs- und Schmiermitteln, Friseurchemikalien und Farbstoffen. Auch Nickellegierungen oder Handschuhe aus Naturlatex können für Menschen, die tagtäglich in ihrem Beruf damit in Berührung kommen, unangenehme Folgen haben: gerötete Haut, Juckreiz, Entzündungen. "Hautkrankheiten sind die häufigsten Berufskrankheiten überhaupt", konstatiert Prof. Dr. Peter Elsner, Direktor der Hautklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Jährlich erkranken allein in Deutschland 15.000 bis 20.000 Menschen infolge ihrer Berufsausübung an Ekzemen oder anderen Allergien. Etwa jeder siebte Erwachsene ist irgendwann einmal im Laufe seines Berufslebens betroffen. Vor allem berufsbedingte Allergien sind auf dem Vormarsch - und das weltweit.

"Im Zuge der Globalisierung sind mittlerweile auch Schadstoffe und allergenhaltige Arbeitsstoffe weltweit verbreitet", so Prof. Elsner. Diesem wachsenden medizinischen Problem ist der 2. Weltkongress zu berufs- und umweltbedingten Allergien ("Work-related and environmental allergy" WOREAL) in Weimar gewidmet. Vom 13. bis 16. Juni werden dort mehr als 200 Experten aus über 40 Ländern neue Strategien zur Diagnose und Therapie, vor allem aber zur Verhütung dieser Erkrankungen diskutieren.

Organisiert und geleitet wird der Kongress von der Hautklinik des UKJ, wo es einen Forschungsschwerpunkt zu berufsbedingten Allergien gibt. "Es gibt einen großen Nachholbedarf, nicht nur in der Ursachenforschung sondern auch in der Diagnostik berufsbedingter Allergien", sagt Prof. Elsner. Experten rechnen deshalb mit einer hohen Dunkelziffer von Krankheitsfällen. "Nicht immer suchen die Betroffenen einen Hautarzt auf", bedauert der Dermatologe. "Und auch dass die Ursache z. B. für ein Handekzem im beruflichen Umfeld gesucht und gefunden wird, ist keineswegs die Regel." Besonders betroffen sind Berufsgruppen, die häufig mit Wasser oder Chemikalien in Berührung kommen. Allen voran Friseure, Bäcker, Köche. Aber auch im Gesundheitswesen, im Reinigungssektor oder der Metallverarbeitung sind diese Erkrankungen verbreitet. Für Patienten sind damit erhebliche Einschnitte in ihrer Lebensqualität verbunden. Im Extremfall kann es zum Verlust des Arbeitsplatzes und zur Berufsunfähigkeit kommen.

... mehr zu:
»Hautklinik

Um die Heilungschancen für die Patienten künftig zu verbessern, werden in Weimar wie beim ersten Weltkongress 2003 in Helsinki Haut- und Lungenärzte gemeinsam tagen. Prof. Elsner: "Beide Facharztgruppen beschäftigen sich mit Allergien, sei es an der Haut oder den Atemwegen. Leider sprechen wir zu selten miteinander. Dies ist eine großartige Chance, von international renommierten Experten beider Disziplinen zu lernen." Einen weiteren Vorteil der kommenden Tagung sieht der Jenaer Dermatologe in der Möglichkeit, international in Sachen Allergieprävention zu kooperieren: "Wir können und müssen bei uns erfolgreiche Strategien exportieren und von anderen lernen." Besonders in den Entwicklungsländern werde derzeit noch viel zu wenig für die Prävention der Berufskrankheiten getan. Dies wird u. a. ein Bericht aus Kenia während der Tagung verdeutlichen.

Dabei sind die Risikoberufe und die Hauterkrankungen rund um den Erdball erstaunlich ähnlich, wie Referenten aus Australien, den USA und Deutschland berichten werden. "Häufig geht den Allergien eine nichtallergische Hautreizung voraus", erklärt Dr. Sibylle Schliemann, Oberärztin an der Jenaer Hautklinik und dort für die Allergieabteilung verantwortlich. "Daher muss Prävention bei diesen scheinbar harmlosen Entzündungen anfangen. Die derzeit laufende Kampagne der Unfallversicherung und gesetzlicher Krankenversicherungen in Deutschland ,Deine Haut. Die wichtigsten 2 m2 Deines Lebens.' liegt daher goldrichtig." Diese Kampagne wurde Anfang des Jahres gestartet und soll Menschen für einen bewussteren Umgang mit der eigenen Haut sensibilisieren. Erste Ergebnisse werden während des Kongresses vorgestellt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Tagung wird die frühzeitige Erkennung von Berufs- und Umweltallergenen sein, bevor sie auf den Markt gelangen und Schaden anrichten können. Hier geht es vor allem um die Entwicklung von tierversuchsfreien Testverfahren, die Allergene mit hoher Empfindlichkeit erkennen helfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Elsner
Hautklinik des Universitätsklinikums Jena
Erfurter Straße 35, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 937350
E-Mail: elsner[at]derma.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.woreal.org
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hautklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics