Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsrisiko Arbeitsplatz

12.06.2007
Hautklinik des Universitätsklinikums Jena richtet 2. Weltkongress zu berufs- und umweltbedingten Allergien aus

Die Gefahr lauert in Reinigungs- und Schmiermitteln, Friseurchemikalien und Farbstoffen. Auch Nickellegierungen oder Handschuhe aus Naturlatex können für Menschen, die tagtäglich in ihrem Beruf damit in Berührung kommen, unangenehme Folgen haben: gerötete Haut, Juckreiz, Entzündungen. "Hautkrankheiten sind die häufigsten Berufskrankheiten überhaupt", konstatiert Prof. Dr. Peter Elsner, Direktor der Hautklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Jährlich erkranken allein in Deutschland 15.000 bis 20.000 Menschen infolge ihrer Berufsausübung an Ekzemen oder anderen Allergien. Etwa jeder siebte Erwachsene ist irgendwann einmal im Laufe seines Berufslebens betroffen. Vor allem berufsbedingte Allergien sind auf dem Vormarsch - und das weltweit.

"Im Zuge der Globalisierung sind mittlerweile auch Schadstoffe und allergenhaltige Arbeitsstoffe weltweit verbreitet", so Prof. Elsner. Diesem wachsenden medizinischen Problem ist der 2. Weltkongress zu berufs- und umweltbedingten Allergien ("Work-related and environmental allergy" WOREAL) in Weimar gewidmet. Vom 13. bis 16. Juni werden dort mehr als 200 Experten aus über 40 Ländern neue Strategien zur Diagnose und Therapie, vor allem aber zur Verhütung dieser Erkrankungen diskutieren.

Organisiert und geleitet wird der Kongress von der Hautklinik des UKJ, wo es einen Forschungsschwerpunkt zu berufsbedingten Allergien gibt. "Es gibt einen großen Nachholbedarf, nicht nur in der Ursachenforschung sondern auch in der Diagnostik berufsbedingter Allergien", sagt Prof. Elsner. Experten rechnen deshalb mit einer hohen Dunkelziffer von Krankheitsfällen. "Nicht immer suchen die Betroffenen einen Hautarzt auf", bedauert der Dermatologe. "Und auch dass die Ursache z. B. für ein Handekzem im beruflichen Umfeld gesucht und gefunden wird, ist keineswegs die Regel." Besonders betroffen sind Berufsgruppen, die häufig mit Wasser oder Chemikalien in Berührung kommen. Allen voran Friseure, Bäcker, Köche. Aber auch im Gesundheitswesen, im Reinigungssektor oder der Metallverarbeitung sind diese Erkrankungen verbreitet. Für Patienten sind damit erhebliche Einschnitte in ihrer Lebensqualität verbunden. Im Extremfall kann es zum Verlust des Arbeitsplatzes und zur Berufsunfähigkeit kommen.

... mehr zu:
»Hautklinik

Um die Heilungschancen für die Patienten künftig zu verbessern, werden in Weimar wie beim ersten Weltkongress 2003 in Helsinki Haut- und Lungenärzte gemeinsam tagen. Prof. Elsner: "Beide Facharztgruppen beschäftigen sich mit Allergien, sei es an der Haut oder den Atemwegen. Leider sprechen wir zu selten miteinander. Dies ist eine großartige Chance, von international renommierten Experten beider Disziplinen zu lernen." Einen weiteren Vorteil der kommenden Tagung sieht der Jenaer Dermatologe in der Möglichkeit, international in Sachen Allergieprävention zu kooperieren: "Wir können und müssen bei uns erfolgreiche Strategien exportieren und von anderen lernen." Besonders in den Entwicklungsländern werde derzeit noch viel zu wenig für die Prävention der Berufskrankheiten getan. Dies wird u. a. ein Bericht aus Kenia während der Tagung verdeutlichen.

Dabei sind die Risikoberufe und die Hauterkrankungen rund um den Erdball erstaunlich ähnlich, wie Referenten aus Australien, den USA und Deutschland berichten werden. "Häufig geht den Allergien eine nichtallergische Hautreizung voraus", erklärt Dr. Sibylle Schliemann, Oberärztin an der Jenaer Hautklinik und dort für die Allergieabteilung verantwortlich. "Daher muss Prävention bei diesen scheinbar harmlosen Entzündungen anfangen. Die derzeit laufende Kampagne der Unfallversicherung und gesetzlicher Krankenversicherungen in Deutschland ,Deine Haut. Die wichtigsten 2 m2 Deines Lebens.' liegt daher goldrichtig." Diese Kampagne wurde Anfang des Jahres gestartet und soll Menschen für einen bewussteren Umgang mit der eigenen Haut sensibilisieren. Erste Ergebnisse werden während des Kongresses vorgestellt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Tagung wird die frühzeitige Erkennung von Berufs- und Umweltallergenen sein, bevor sie auf den Markt gelangen und Schaden anrichten können. Hier geht es vor allem um die Entwicklung von tierversuchsfreien Testverfahren, die Allergene mit hoher Empfindlichkeit erkennen helfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Elsner
Hautklinik des Universitätsklinikums Jena
Erfurter Straße 35, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 937350
E-Mail: elsner[at]derma.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.woreal.org
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hautklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie