Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungstechnik im Umbruch

12.06.2007
· Branche erschließt neue Technologie- und Anwendungsfelder
· Mangel an Fachkräften gefährdet gute Position

Der GMA-Kongress 2007 des VDI in Baden-Baden zeigt vor allem eins: die Automatisierungsbranche befindet sich im Umbruch. Zum einen entstehen qualitativ neue Anforderungen an die Automation von heute und zum anderen nimmt der Automatisierungsbedarf auch quantitativ zu. 2006 verzeichnete die Branche ein Umsatzvolumen von 32 Mrd. Euro und damit ein Wachstum von 8,8 Prozent.

Innovationen und Zukunftstrends der Branche beziehen sich auf neue Schlüsseltechnologien und Anwendungsbranchen und lassen das wirtschaftliche Potenzial weiter wachsen.

Charakteristisch ist unter anderem die Forderung nach mehr Flexibilität bei der Automatisierung. „Offene interoperable Komponenten sollen dem Anwender den problemlosen Wechsel zwischen verschiedenen Herstellern gestatten“, fasst Dr. Friedrich Harbach, Abteilungsleiter der ABB AG, Forschungszentrum Deutschland den Aspekt zusammen. „Ziel ist, niedrige Lebensdauerkosten, mit Langlebigkeit und hoher Robustheit der Investitionen zu verknüpfen.“

Hinzu treten wachsende Sicherheitsanforderungen an Anlagen- und Personensicherheit einerseits und Informations- und Datensicherheit andererseits. Auch Mensch-Maschine-Schnittstellen gehören zu den bedeutsamen und attraktiven Entwicklungslinien der Automatisierungstechnik. Hierbei spielen ebenfalls Sicherheitsaspekte, in allererster Linie die Personensicherheit eine wichtige Rolle und der Bedarf an selbsterklärenden, intuitiv bedienbaren Schnittstellen mit hoher Robustheit.

Diese Technologiefelder haben einen hohen Nutzen für die Anwendungsbranchen der Automatisierungstechnik – nicht nur für die traditionelle Prozess- und Fertigungsautomatisierung. Automatisierungstechnische Lösungen werden zukünftig vermehrt auch in anderen technischen und nicht-technischen Bereichen zum Einsatz kommen. Dazu zählen der Gesundheitsbereich, der Dienstleistungssektor, aber auch moderne Gebiete wie die Mikrosystemtechnik. „Die Automatisierung entwickelt sich immer mehr von einem lokalen Problemlöser zu einer Leitdisziplin. Entscheidende industrielle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen können nur mit Hilfe der Automatisierungstechnik gemeistert werden“, erläutert Prof. Dr. Georg Bretthauer, Leiter des Instituts für Angewandte Informatik am Forschungszentrum Karlsruhe.

Die Entwicklungen innerhalb der Branche halten zukünftig nicht nur Arbeitsplätze in Deutschland, sondern schaffen auch neue. Allerdings können diese Arbeitsplätze aufgrund des Ingenieurmangels häufig nicht besetzt werden. Viele fürchten schon eine Auslagerung von Geschäftsfeldern ins Ausland. „Um die gute deutsche Position in der Automatisierungstechnik zu halten bzw. auszubauen, brauchen wir genügend Köpfe mit guter Ausbildung, guten Ideen und deren Umsetzung in innovative Produkte“, fordert daher Dieter Westerkamp, Geschäftsführer der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Nur so kann die Wettbewerbsfähigkeit gesichert, auch mittelfristig die geplanten Umsatzzuwächse realisiert und die Automatisierungstechnik als Leitdisziplin erkannt werden.

Lena Töppich | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Personensicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie