Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungstechnik im Umbruch

12.06.2007
· Branche erschließt neue Technologie- und Anwendungsfelder
· Mangel an Fachkräften gefährdet gute Position

Der GMA-Kongress 2007 des VDI in Baden-Baden zeigt vor allem eins: die Automatisierungsbranche befindet sich im Umbruch. Zum einen entstehen qualitativ neue Anforderungen an die Automation von heute und zum anderen nimmt der Automatisierungsbedarf auch quantitativ zu. 2006 verzeichnete die Branche ein Umsatzvolumen von 32 Mrd. Euro und damit ein Wachstum von 8,8 Prozent.

Innovationen und Zukunftstrends der Branche beziehen sich auf neue Schlüsseltechnologien und Anwendungsbranchen und lassen das wirtschaftliche Potenzial weiter wachsen.

Charakteristisch ist unter anderem die Forderung nach mehr Flexibilität bei der Automatisierung. „Offene interoperable Komponenten sollen dem Anwender den problemlosen Wechsel zwischen verschiedenen Herstellern gestatten“, fasst Dr. Friedrich Harbach, Abteilungsleiter der ABB AG, Forschungszentrum Deutschland den Aspekt zusammen. „Ziel ist, niedrige Lebensdauerkosten, mit Langlebigkeit und hoher Robustheit der Investitionen zu verknüpfen.“

Hinzu treten wachsende Sicherheitsanforderungen an Anlagen- und Personensicherheit einerseits und Informations- und Datensicherheit andererseits. Auch Mensch-Maschine-Schnittstellen gehören zu den bedeutsamen und attraktiven Entwicklungslinien der Automatisierungstechnik. Hierbei spielen ebenfalls Sicherheitsaspekte, in allererster Linie die Personensicherheit eine wichtige Rolle und der Bedarf an selbsterklärenden, intuitiv bedienbaren Schnittstellen mit hoher Robustheit.

Diese Technologiefelder haben einen hohen Nutzen für die Anwendungsbranchen der Automatisierungstechnik – nicht nur für die traditionelle Prozess- und Fertigungsautomatisierung. Automatisierungstechnische Lösungen werden zukünftig vermehrt auch in anderen technischen und nicht-technischen Bereichen zum Einsatz kommen. Dazu zählen der Gesundheitsbereich, der Dienstleistungssektor, aber auch moderne Gebiete wie die Mikrosystemtechnik. „Die Automatisierung entwickelt sich immer mehr von einem lokalen Problemlöser zu einer Leitdisziplin. Entscheidende industrielle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen können nur mit Hilfe der Automatisierungstechnik gemeistert werden“, erläutert Prof. Dr. Georg Bretthauer, Leiter des Instituts für Angewandte Informatik am Forschungszentrum Karlsruhe.

Die Entwicklungen innerhalb der Branche halten zukünftig nicht nur Arbeitsplätze in Deutschland, sondern schaffen auch neue. Allerdings können diese Arbeitsplätze aufgrund des Ingenieurmangels häufig nicht besetzt werden. Viele fürchten schon eine Auslagerung von Geschäftsfeldern ins Ausland. „Um die gute deutsche Position in der Automatisierungstechnik zu halten bzw. auszubauen, brauchen wir genügend Köpfe mit guter Ausbildung, guten Ideen und deren Umsetzung in innovative Produkte“, fordert daher Dieter Westerkamp, Geschäftsführer der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Nur so kann die Wettbewerbsfähigkeit gesichert, auch mittelfristig die geplanten Umsatzzuwächse realisiert und die Automatisierungstechnik als Leitdisziplin erkannt werden.

Lena Töppich | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Personensicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie