Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muss der Pieks denn wirklich sein?

12.06.2007
Informationen zum Impfen bei "Wissen findet Stadt" vom 14. bis 17. Juni.

Wozu impfen? Gegen welche Krankheiten? Welche Kosten übernehmen die Krankenkassen? Und was tut überhaupt die Forschung, um neue und sichere Impfstoffe zu entwickeln? Das sind die Fragen, die Experten aus Medizin, Gesundheitswesen und Wissenschaft vom 14. bis 17. Juni 2007 in einem "Impfzelt" auf dem Braunschweiger Burgplatz während der Veranstaltung "Wissen findet Stadt" beantworten.

Informationen zum Impfen sind wichtiger denn je. Denn die Deutschen sind Impfmuffel. Deshalb kehren beispielsweise die Masern zurück. Jahrelang trat die Virusinfektion in Deutschland höchst selten auf. Im vergangenen Jahr aber gab es eine Masernwelle in Nordrhein-Westfalen. Nun ist auch Niedersachsen betroffen. Zwar gibt es einen wirksamen und gut verträglichen Impfstoff gegen das Masern-Virus - aber den kleinen Pieks nehmen immer weniger Menschen in Kauf. Stattdessen riskieren sie die Infektion und unter Umständen schwere Komplikationen wie Hirnhaut- oder gar Hirnentzündungen. Mit unter Umständen bleibenden Schäden.

In ihrem Impfzelt bieten die Veranstalter - das Städtische Klinikum Braunschweig, das Gesundheitsamt Braunschweig, die Arbeitsgemeinschaft Braunschweiger Krankenkassen, die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung - Wissenswertes über Infektionen und was man dagegen machen kann. So berät das Gesundheitsamt über Impfungen vor Reisen in ferne Länder. Fachleute des Städtischen Klinikums erklären, wie man sich am besten vor Zecken schützt - und damit vor Borreliose oder der gefürchteten Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME).

Doch Impfen fällt noch leichter, wenn man versteht, was bei einer Infektion und nach dem Impfpieks passiert. Deshalb sind auch die Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung dabei. Ihre tägliche Arbeit ist es, zu untersuchen, mit welchen Tricks Viren oder Bakterien das Immunsystem überlisten und uns krank machen. Ihre Erkenntnisse nutzen sie, um Ideen für neue Impfstoffe zu entwickeln. Gemeinsam mit den Experten der anderen Einrichtungen haben sie eine umfangreiche Vortragsreihe auf die Beine gestellt. Stündlich berichten sie in kurzen und allgemein verständlichen Vorträgen über ihre neuesten Ergebnisse.
Hintergrund:
Das Impfzelt ist der Beitrag von Städtischem Klinikum Braunschweig, Gesundheitsamt Braunschweig, Arbeitsgemeinschaft Braunschweiger Krankenkassen, Kassenärztlicher Vereinigung Niedersachsen (KVN) und Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung zur Veranstaltung "Wissen findet Stadt". Diese wird von der ForschungRegion Braunschweig eV organisiert. Insgesamt 21 Mitgliedereinrichtungen präsentieren sich im Braunschweigischen Landesmuseum und in einer über 800 qm² großen Zeltstadt auf dem daran angrenzenden historischen Burgplatz in der Braunschweiger Innenstadt.
... mehr zu:
»Gesundheitsamt

Öffnungszeiten: Fr/Sa/So: 10-20 Uhr, Schüler-Preview Do: 9-13 Uhr, Eröffnung: Do 19 Uhr (Sonderöffnung bis 22 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Hannes Schlender | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE