Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. EUROFORUM-Konferenz: Investitionsfinanzierung in der stationären Versorgung

06.06.2007
Mehr Geld für Krankenhäuser
Bundesweit sind Krankenhäuser vom Rückgang staatlicher Förderung betroffen. In den letzten Jahren verringerten sich die Fördergelder um fast 26 Prozent und Experten sprechen von einem Investitionsstau von schätzungsweise 50 Milliarden Euro. Dabei sind Investitionen dringend notwendig, um Betriebsabläufe zu optimieren, neue Geräte anzuschaffen und um neue Kliniken zu bauen.

Über Alternativen zur staatlichen Finanzierung berichten Experten auf der 4. EUROFORUM-Konferenz „Investitionsfinanzierung in der stationären Versorgung“ (22. und 23. August 2007, Düsseldorf). Anhand zahlreicher Best Practice-Beispiele aus Krankenhäusern und Reha-Kliniken werden erfolgversprechende Varianten vorgestellt. Im Klinikum Ingolstadt beispielsweise stärkt man die Unabhängigkeit von öffentlichen Investitionsmitteln und nutzt dabei Cash Pooling im Trägerkonzern, Prozesspartnerschaften und Geräteverbünde. Der Geschäftsführer der Kliniken Essen-Mitte stellt Fundraising und Stiftungen als Finanzierungsmodelle vor und von Seiten des Helios-Klinikum Emil von Behring wird präsentiert, wie durch einen Wechsel in private Trägerschaft die Finanzierungsmöglichkeiten deutlich erweitert werden können. Kooperationen und Verbünde, Mezzanine, Outsourcing und Leasing sind andere Möglichkeiten, um effizienter zu agieren, die Bilanzstruktur zu verbessern und Kosten zu senken, wie weitere Beiträge zeigen. Auch die Finanzierung durch Kommunen und das EU-Beihilfenrecht sind Themen der EUROFORUM-Konferenz. Zur Zukunft der öffentlichen Investitionsförderung sind Positionen aus dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie vom Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. zu hören.

Forderungsverkauf und PPP als alternative Finanzierungsform

Der Forderungsverkauf als eine alternative Finanzierungsart wird ebenfalls ausführlich vorgestellt. Neben den rechtlichen, steuerlichen und bilanziellen Aspekten werden die Instrumente des Forderungsverkaufs wie Forfaitierung, Factoring, ABS und Supplier Finance in ihrer klinikspezifischen Anwendung erläutert und als Praxisbericht wird eine Transaktion an einer Berliner Krankenhausgruppe vorgestellt. Über erfolgreiche Public Private Partnership (PPP)-Projekte in deutschen und europäischen Kliniken referieren Vertreter aus Kliniken und Banken. Das erste PPP-Großprojekt im Gesundheitswesen ist der Bau des Westdeutschen Protonentherapiezentrums Essen (WPE). Protonentherapie ist eine innovative Form der Strahlentherapie, die eine optimale Behandlung von Tumoren in empfindlichen Gewebsregionen ermöglicht. Dass sich diese Therapie in Deutschland bisher kaum etablieren konnte, liegt vor allem an den hohen Investitionskosten und den technischen Risiken während des Betriebs. Das privat aufgebrachte Finanzierungsvolumen beträgt 136 Millionen Euro.

Die Gesamtfertigstellung dauert knapp vier Jahre, die Laufzeit des anschließenden Mietvertrages und der Serviceverträge beträgt 15 Jahre. Das Projektvolumen beläuft sich auf weit mehr als 300 Millionen Euro und ist damit auch das bislang größte Einzel-PPP-Projekt im Hochbau in Deutschland. Gestartet wird voraussichtlich im November 2009. Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Essen, begrüßte das erzielte Verhandlungsergebnis und sagte: „Mit diesem Vertrag haben wir die Grundlage für eine innovative, qualitativ hochwertige und zugleich wirtschaftliche Patientenversorgung geschaffen.“ (Quellen: www.ppp.nrw.de und www.essen.de)

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-invest07

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik