Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz über Forschungsinfrastrukturen

05.06.2007
Schavan: "Die besten Forscher für Europa gewinnen"

"Unser Ziel ist es, die bestmöglichen Bedingungen für exzellente Forschung in Europa zu schaffen." Mit diesen Worten eröffnete Bundesforschungsministerin Annette Schavan gemeinsam mit EU-Forschungskommissar Janez Potocnik am Dienstag in Hamburg die 4. Europäische Konferenz zu Forschungsinfrastrukturen (ECRI2007). "Weltweit konkurrenzfähige Infrastrukturen sind für exzellente Wissenschaft von zentraler Bedeutung. Nur durch sie können wir Attraktivität und globale Wettbewerbsfähigkeit des Europäischen Forschungsraums steigern und die besten Forscher für Europa gewinnen."

Rund 450 Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Industrie waren nach Hamburg gekommen, um über den Ausbau und die Weiterentwicklung von Forschungsinfrastrukturen auf europäischer Ebene zu diskutieren. Die Konferenz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Deutschen EU-Ratspräsidentschaft gemeinsam mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) ausgerichtet. Sie bietet ein Forum für die Diskussion wissenschaftspolitischer Fragestellungen rund um Planung, Bau und Betrieb von Forschungsinfrastrukturen in allen wissenschaftlichen Disziplinen. Das Spektrum ist groß: Es geht sowohl um klassische Großgeräte der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung wie Beschleuniger und Teleskope als auch um Bibliotheken und Datenbanken für die Lebens-, Geistes- und Sozialwissenschaften.

Deutschland hat nach den Worten der Ministerin bei der Bereitstellung sowie der Nutzung von Forschungsinfrastrukturen in Europa eine führende Rolle. "Wir sind auch weiterhin bereit, uns der zunehmenden Internationalisierung zu stellen und unsere nationale Expertise und Erfahrung auf europäischer und auf globaler Ebene einzubringen", betonte Schavan. Wesentliches Ziel der zweitägigen Konferenz sei es, nach Wegen zu suchen, wie die Rahmenbedingungen für die Errichtung neuer Forschungsinfrastrukturen weiter verbessert werden können.

Dabei stellt sich die Frage nach geeigneten Rechtsformen ebenso wie die Frage der Strategieentwicklung auf europäischer Ebene. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die jüngst von ESFRI vorgelegte erste europäische Roadmap für Forschungsinfrastrukturen. Ministerin Schavan wies hier auf die Notwendigkeit hin, gemeinsame Entscheidungsprozesse und zukunftsfähige Finanzierungsstrategien zu etablieren, um so die Implementierung der ESFRI-Roadmap in Angriff nehmen zu können.

"Die zunehmende Internationalisierung von Forschungsinfrastrukturen verlangt nach neuen Strategien", sagte die Ministerin. Das Europäische Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen, das sich aus Vertretern europäischer Staaten sowie der Europäischen Kommission zusammensetzt, ist nach ihren Worten eine geeignete Plattform, die informelle Gespräche und Diskussionen zur gemeinsamen Strategieentwicklung sowie zur Implementierung neuer Forschungsinfrastrukturvorhaben ermögliche.

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie auch im Internet unter http://www.ecri2007.de/. Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft gibt es unter http://www.bmbf.de/ und unter http://www.eu2007.de/.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eu2007.de
http://www.bmbf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics