Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur- und Sozialwissenschaften für eine nachhaltige Entwicklung

05.06.2007
Ökologische Ökonomen Europas treffen sich in Leipzig

Zum ersten Mal findet die Internationale Konferenz der Europäischen Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) in Deutschland statt. Die Konferenz wird am 5. Juni eröffnet, dem jährlich stattfindenden Tag der Umwelt, der an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm erinnert.

Bis zum 8. Juni treffen sich am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) über 450 WissenschaftlerInnen aus mehr als 50 Ländern, um Fragen der nachhaltigen Entwicklung zu diskutieren. Dabei geht es unter anderem um den Verlust der Artenvielfalt, Wasserressourcen, Klimawandel, die nachhaltige Nutzung von Landschaften, Altlasten und andere Umweltprobleme. Ziel der Veranstaltung ist es, den Dialog zwischen Natur- und Sozialwissenschaften zu fördern, um Prozesse besser zu verstehen und globale Probleme interdisziplinär lösen zu können.

Die Ökologische Ökonomie verbindet Elemente der Ökonomie und Ökologie. Im Mittelpunkt stehen die Interaktionen zwischen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Dieser wissenschaftliche Ansatz geht davon aus, dass alle ökonomischen Aktivitäten eingebettet in die Umwelt und abhängig von natürlichen Ressourcen sind. Damit wird das sozio-ökonomische System als Teil bzw. Subsystem des übergreifenden natürlichen Systems verstanden, von dessen Produktiv- und Wertschöpfungskraft alles menschliche Wirtschaften - auch in seinen sozialen und kulturellen Ausprägungen - lebt und auf das es sich auswirkt. Die Ökologische Ökonomie geht damit von einem integrativen Verständnis von natürlicher, sozio-ökonomischer und kultureller Entwicklung aus. Sie erforscht und entwickelt Konzepte und Handlungsansätze für ökologisch und sozial verträgliche, "nachhaltige" Wirtschafts- und Lebensweisen, die eine Koevolution von Wirtschaft und Gesellschaft im Einklang mit der Natur ermöglichen. 1987 wurde dazu die Internationale Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ISEE) und 1996 die Europäische Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) gegründet. Im deutschsprachigen Raum wird die Ökologische Ökonomie durch die Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ) und die Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) repräsentiert. Am UFZ hat die Kooperation zwischen Natur- und Sozialwissenschaften eine lange Tradition und so konnte hier das deutschlandweit größte Forscherteam Ökologischer ÖkonomInnen aufgebaut werden, das von Anfang an eng in die internationalen Netzwerke der Ökologischen Ökonomie eingebunden war. So konnte die ESEE-Konferenz nach Deutschland geholt werden, die vom UFZ in Kooperation mit der VÖÖ und VÖW organisiert wird. Der Theorie- und Forschungsansatz der Ökologischen Ökonomie hat sich mittlerweile vor allem im internationalen Rahmen etabliert und versteht sich seit seinen Anfängen als eine transdisziplinäre Wissenschaft der Nachhaltigkeit.

... mehr zu:
»ESEE »UFZ »Ökonomie
Inzwischen ist die Richtung auch in Deutschland anerkannt:
so gibt es eine Juniorprofessur für Ökologische Ökonomie an der Universität Oldenburg und seit kurzem einen Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsökonomie an der Universität Lüneburg.
Veranstaltungsort:
Leipziger
Kubus im
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ Permoser Str. 15
04318 Leipzig
Programm:
ESEE 2007 - 7th International Conference of the European Society for Ecological Economics:

http://www.esee2007.ufz.de/

Links:
Europäische Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) http://www.euroecolecon.org/ Vereinigung für Ökologische Ökonomie http://www.voeoe.de Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung http://www.voew.de/
Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Irene Ring
Department Ökonomie am Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0341-235-2480
http://www.ufz.de/index.php?de=1661
sowie:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: ESEE UFZ Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie