Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur- und Sozialwissenschaften für eine nachhaltige Entwicklung

05.06.2007
Ökologische Ökonomen Europas treffen sich in Leipzig

Zum ersten Mal findet die Internationale Konferenz der Europäischen Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) in Deutschland statt. Die Konferenz wird am 5. Juni eröffnet, dem jährlich stattfindenden Tag der Umwelt, der an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm erinnert.

Bis zum 8. Juni treffen sich am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) über 450 WissenschaftlerInnen aus mehr als 50 Ländern, um Fragen der nachhaltigen Entwicklung zu diskutieren. Dabei geht es unter anderem um den Verlust der Artenvielfalt, Wasserressourcen, Klimawandel, die nachhaltige Nutzung von Landschaften, Altlasten und andere Umweltprobleme. Ziel der Veranstaltung ist es, den Dialog zwischen Natur- und Sozialwissenschaften zu fördern, um Prozesse besser zu verstehen und globale Probleme interdisziplinär lösen zu können.

Die Ökologische Ökonomie verbindet Elemente der Ökonomie und Ökologie. Im Mittelpunkt stehen die Interaktionen zwischen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Dieser wissenschaftliche Ansatz geht davon aus, dass alle ökonomischen Aktivitäten eingebettet in die Umwelt und abhängig von natürlichen Ressourcen sind. Damit wird das sozio-ökonomische System als Teil bzw. Subsystem des übergreifenden natürlichen Systems verstanden, von dessen Produktiv- und Wertschöpfungskraft alles menschliche Wirtschaften - auch in seinen sozialen und kulturellen Ausprägungen - lebt und auf das es sich auswirkt. Die Ökologische Ökonomie geht damit von einem integrativen Verständnis von natürlicher, sozio-ökonomischer und kultureller Entwicklung aus. Sie erforscht und entwickelt Konzepte und Handlungsansätze für ökologisch und sozial verträgliche, "nachhaltige" Wirtschafts- und Lebensweisen, die eine Koevolution von Wirtschaft und Gesellschaft im Einklang mit der Natur ermöglichen. 1987 wurde dazu die Internationale Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ISEE) und 1996 die Europäische Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) gegründet. Im deutschsprachigen Raum wird die Ökologische Ökonomie durch die Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ) und die Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) repräsentiert. Am UFZ hat die Kooperation zwischen Natur- und Sozialwissenschaften eine lange Tradition und so konnte hier das deutschlandweit größte Forscherteam Ökologischer ÖkonomInnen aufgebaut werden, das von Anfang an eng in die internationalen Netzwerke der Ökologischen Ökonomie eingebunden war. So konnte die ESEE-Konferenz nach Deutschland geholt werden, die vom UFZ in Kooperation mit der VÖÖ und VÖW organisiert wird. Der Theorie- und Forschungsansatz der Ökologischen Ökonomie hat sich mittlerweile vor allem im internationalen Rahmen etabliert und versteht sich seit seinen Anfängen als eine transdisziplinäre Wissenschaft der Nachhaltigkeit.

... mehr zu:
»ESEE »UFZ »Ökonomie
Inzwischen ist die Richtung auch in Deutschland anerkannt:
so gibt es eine Juniorprofessur für Ökologische Ökonomie an der Universität Oldenburg und seit kurzem einen Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsökonomie an der Universität Lüneburg.
Veranstaltungsort:
Leipziger
Kubus im
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ Permoser Str. 15
04318 Leipzig
Programm:
ESEE 2007 - 7th International Conference of the European Society for Ecological Economics:

http://www.esee2007.ufz.de/

Links:
Europäische Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) http://www.euroecolecon.org/ Vereinigung für Ökologische Ökonomie http://www.voeoe.de Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung http://www.voew.de/
Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Irene Ring
Department Ökonomie am Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0341-235-2480
http://www.ufz.de/index.php?de=1661
sowie:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: ESEE UFZ Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau