Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur- und Sozialwissenschaften für eine nachhaltige Entwicklung

05.06.2007
Ökologische Ökonomen Europas treffen sich in Leipzig

Zum ersten Mal findet die Internationale Konferenz der Europäischen Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) in Deutschland statt. Die Konferenz wird am 5. Juni eröffnet, dem jährlich stattfindenden Tag der Umwelt, der an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm erinnert.

Bis zum 8. Juni treffen sich am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) über 450 WissenschaftlerInnen aus mehr als 50 Ländern, um Fragen der nachhaltigen Entwicklung zu diskutieren. Dabei geht es unter anderem um den Verlust der Artenvielfalt, Wasserressourcen, Klimawandel, die nachhaltige Nutzung von Landschaften, Altlasten und andere Umweltprobleme. Ziel der Veranstaltung ist es, den Dialog zwischen Natur- und Sozialwissenschaften zu fördern, um Prozesse besser zu verstehen und globale Probleme interdisziplinär lösen zu können.

Die Ökologische Ökonomie verbindet Elemente der Ökonomie und Ökologie. Im Mittelpunkt stehen die Interaktionen zwischen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Dieser wissenschaftliche Ansatz geht davon aus, dass alle ökonomischen Aktivitäten eingebettet in die Umwelt und abhängig von natürlichen Ressourcen sind. Damit wird das sozio-ökonomische System als Teil bzw. Subsystem des übergreifenden natürlichen Systems verstanden, von dessen Produktiv- und Wertschöpfungskraft alles menschliche Wirtschaften - auch in seinen sozialen und kulturellen Ausprägungen - lebt und auf das es sich auswirkt. Die Ökologische Ökonomie geht damit von einem integrativen Verständnis von natürlicher, sozio-ökonomischer und kultureller Entwicklung aus. Sie erforscht und entwickelt Konzepte und Handlungsansätze für ökologisch und sozial verträgliche, "nachhaltige" Wirtschafts- und Lebensweisen, die eine Koevolution von Wirtschaft und Gesellschaft im Einklang mit der Natur ermöglichen. 1987 wurde dazu die Internationale Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ISEE) und 1996 die Europäische Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) gegründet. Im deutschsprachigen Raum wird die Ökologische Ökonomie durch die Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ) und die Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) repräsentiert. Am UFZ hat die Kooperation zwischen Natur- und Sozialwissenschaften eine lange Tradition und so konnte hier das deutschlandweit größte Forscherteam Ökologischer ÖkonomInnen aufgebaut werden, das von Anfang an eng in die internationalen Netzwerke der Ökologischen Ökonomie eingebunden war. So konnte die ESEE-Konferenz nach Deutschland geholt werden, die vom UFZ in Kooperation mit der VÖÖ und VÖW organisiert wird. Der Theorie- und Forschungsansatz der Ökologischen Ökonomie hat sich mittlerweile vor allem im internationalen Rahmen etabliert und versteht sich seit seinen Anfängen als eine transdisziplinäre Wissenschaft der Nachhaltigkeit.

... mehr zu:
»ESEE »UFZ »Ökonomie
Inzwischen ist die Richtung auch in Deutschland anerkannt:
so gibt es eine Juniorprofessur für Ökologische Ökonomie an der Universität Oldenburg und seit kurzem einen Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsökonomie an der Universität Lüneburg.
Veranstaltungsort:
Leipziger
Kubus im
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ Permoser Str. 15
04318 Leipzig
Programm:
ESEE 2007 - 7th International Conference of the European Society for Ecological Economics:

http://www.esee2007.ufz.de/

Links:
Europäische Gesellschaft für Ökologische Ökonomie (ESEE) http://www.euroecolecon.org/ Vereinigung für Ökologische Ökonomie http://www.voeoe.de Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung http://www.voew.de/
Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Irene Ring
Department Ökonomie am Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0341-235-2480
http://www.ufz.de/index.php?de=1661
sowie:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: ESEE UFZ Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen