Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Family Offices und Banken liefern sich Wettbewerb um reiche Privatkunden

04.06.2007
Rückblick auf den IFF-Kongress „Family Office 2007“

Unter dem Motto „Investments – Steuerfragen – Mandantenbetreuung“ diskutierten auf dem IFF-Kongress Family Office im April in Frankfurt am Main über 70 Fachkräfte aus dem Finanzsektor über neue Entwicklungen im Bereich der Family Offices. Innovative Anlagestrategien, Nachfolgeplanung, Stiftungen und die erwarteten Änderungen der Erbschaftsteuer standen im Mittelpunkt der Vorträge und Gespräche.

Vermögende Privatpersonen sind begehrt: „Ein stürmisches Wachstum“ prophezeite Dr. Stefan Ruile, Geschäftsführer der Nürnberger Riedel Holding dem Wettbewerb zwischen Banken und Family Officern. Auf die Vermögensberater kämen große Herausforderungen zu: „Risikosteuerung, Low Return, ein verschärftes regulatorisches Umfeld und eine zunehmende Internationalisierung sind unausweichliche Hürden, die nicht vernachlässigt werden dürfen“, so der Experte. Vermögensberater müssten nun handeln: „Sie sollten persönliche Netzwerke ausbauen, ihr Teamwork verstärken, sich professionalisieren und sich auf Kernkompetenzen konzentrieren. Nur dann können sie den Herausforderungen begegnen.“

Zahlreiche Referenten bestätigten diese Einschätzung: „Die Marktsituation ist eindeutig“, sagte Helmut Siegler, leitender Direktor der Schoellerbank in Wien. Fast jede Bank habe ihr Financial-Planning-Angebot in letzter Zeit um Family Office Services erweitert. Grund dafür sei unter anderem, dass die High Net Worth Individuals seit 2004 um jährlich 6,5 Prozent gestiegen seien. Zudem gebe es in der Praxis nur wenige umfassende Family Office-Leistungen. Vielmehr konzentrierten sich Anbieter auf themenspezifische Leistungen. Für neue Dienstleister biete dieser Umstand eine gute Ausgangsposition.

... mehr zu:
»IFF-Kongress

„Das Vermögen einer Familie oder einer Einzelperson ist weit mehr als das monetär messbare Finanzvermögen.“ Diese Meinung vertrat Dr. Peter Schaubach, Director of Research von der ebs Finanzakademie. In seinem Vortrag ordnete er das Family Office in die eher diffusen Strukturen des Finanzdienstleistungsmarktes ein. Er plädierte dafür, das Human- und das Sozialvermögen aufzuteilen. „Ein gutes Family Office steht ausschließlich auf der Seite des Kunden“, so der Experte. Im Vordergrund müsse die Absicht stehen, die Wertschöpfungskette der Familie und nicht die des Anbieters zu maximieren. Deshalb sollte jeder Vermögensberater einen aktiven Portfoliomix verschiedener Anbieter wahrnehmen. Erst dann agiere er im Sinne der betreuten Familie.

Kritisiert wurde die mangelnde Transparenz in der Branche. „Family Officer brauchen mehr Durchblick bei den Dienstleistungen einzelner Vermögensverwalter, um effizient arbeiten zu können“, forderte Franz Suntrup, Geschäftsführer eines Hamburger Family Offices. Er wünsche sich vor allem, dass Vermögensverwalter auch ihre versteckten Provisionen offen legen.

Die Tagungsunterlagen sind beim Veranstalter IIF, einem Geschäftsbereich der IIR Deutschland GmbH, erhältlich.

Der nächste IFF-Kongress Family Office 2007 findet vom 14. bis 16. April 2008 in Frankfurt am Main statt.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.family-office-kongress.de

Weitere Berichte zu: IFF-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics