Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Family Offices und Banken liefern sich Wettbewerb um reiche Privatkunden

04.06.2007
Rückblick auf den IFF-Kongress „Family Office 2007“

Unter dem Motto „Investments – Steuerfragen – Mandantenbetreuung“ diskutierten auf dem IFF-Kongress Family Office im April in Frankfurt am Main über 70 Fachkräfte aus dem Finanzsektor über neue Entwicklungen im Bereich der Family Offices. Innovative Anlagestrategien, Nachfolgeplanung, Stiftungen und die erwarteten Änderungen der Erbschaftsteuer standen im Mittelpunkt der Vorträge und Gespräche.

Vermögende Privatpersonen sind begehrt: „Ein stürmisches Wachstum“ prophezeite Dr. Stefan Ruile, Geschäftsführer der Nürnberger Riedel Holding dem Wettbewerb zwischen Banken und Family Officern. Auf die Vermögensberater kämen große Herausforderungen zu: „Risikosteuerung, Low Return, ein verschärftes regulatorisches Umfeld und eine zunehmende Internationalisierung sind unausweichliche Hürden, die nicht vernachlässigt werden dürfen“, so der Experte. Vermögensberater müssten nun handeln: „Sie sollten persönliche Netzwerke ausbauen, ihr Teamwork verstärken, sich professionalisieren und sich auf Kernkompetenzen konzentrieren. Nur dann können sie den Herausforderungen begegnen.“

Zahlreiche Referenten bestätigten diese Einschätzung: „Die Marktsituation ist eindeutig“, sagte Helmut Siegler, leitender Direktor der Schoellerbank in Wien. Fast jede Bank habe ihr Financial-Planning-Angebot in letzter Zeit um Family Office Services erweitert. Grund dafür sei unter anderem, dass die High Net Worth Individuals seit 2004 um jährlich 6,5 Prozent gestiegen seien. Zudem gebe es in der Praxis nur wenige umfassende Family Office-Leistungen. Vielmehr konzentrierten sich Anbieter auf themenspezifische Leistungen. Für neue Dienstleister biete dieser Umstand eine gute Ausgangsposition.

... mehr zu:
»IFF-Kongress

„Das Vermögen einer Familie oder einer Einzelperson ist weit mehr als das monetär messbare Finanzvermögen.“ Diese Meinung vertrat Dr. Peter Schaubach, Director of Research von der ebs Finanzakademie. In seinem Vortrag ordnete er das Family Office in die eher diffusen Strukturen des Finanzdienstleistungsmarktes ein. Er plädierte dafür, das Human- und das Sozialvermögen aufzuteilen. „Ein gutes Family Office steht ausschließlich auf der Seite des Kunden“, so der Experte. Im Vordergrund müsse die Absicht stehen, die Wertschöpfungskette der Familie und nicht die des Anbieters zu maximieren. Deshalb sollte jeder Vermögensberater einen aktiven Portfoliomix verschiedener Anbieter wahrnehmen. Erst dann agiere er im Sinne der betreuten Familie.

Kritisiert wurde die mangelnde Transparenz in der Branche. „Family Officer brauchen mehr Durchblick bei den Dienstleistungen einzelner Vermögensverwalter, um effizient arbeiten zu können“, forderte Franz Suntrup, Geschäftsführer eines Hamburger Family Offices. Er wünsche sich vor allem, dass Vermögensverwalter auch ihre versteckten Provisionen offen legen.

Die Tagungsunterlagen sind beim Veranstalter IIF, einem Geschäftsbereich der IIR Deutschland GmbH, erhältlich.

Der nächste IFF-Kongress Family Office 2007 findet vom 14. bis 16. April 2008 in Frankfurt am Main statt.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.family-office-kongress.de

Weitere Berichte zu: IFF-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie