Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Family Offices und Banken liefern sich Wettbewerb um reiche Privatkunden

04.06.2007
Rückblick auf den IFF-Kongress „Family Office 2007“

Unter dem Motto „Investments – Steuerfragen – Mandantenbetreuung“ diskutierten auf dem IFF-Kongress Family Office im April in Frankfurt am Main über 70 Fachkräfte aus dem Finanzsektor über neue Entwicklungen im Bereich der Family Offices. Innovative Anlagestrategien, Nachfolgeplanung, Stiftungen und die erwarteten Änderungen der Erbschaftsteuer standen im Mittelpunkt der Vorträge und Gespräche.

Vermögende Privatpersonen sind begehrt: „Ein stürmisches Wachstum“ prophezeite Dr. Stefan Ruile, Geschäftsführer der Nürnberger Riedel Holding dem Wettbewerb zwischen Banken und Family Officern. Auf die Vermögensberater kämen große Herausforderungen zu: „Risikosteuerung, Low Return, ein verschärftes regulatorisches Umfeld und eine zunehmende Internationalisierung sind unausweichliche Hürden, die nicht vernachlässigt werden dürfen“, so der Experte. Vermögensberater müssten nun handeln: „Sie sollten persönliche Netzwerke ausbauen, ihr Teamwork verstärken, sich professionalisieren und sich auf Kernkompetenzen konzentrieren. Nur dann können sie den Herausforderungen begegnen.“

Zahlreiche Referenten bestätigten diese Einschätzung: „Die Marktsituation ist eindeutig“, sagte Helmut Siegler, leitender Direktor der Schoellerbank in Wien. Fast jede Bank habe ihr Financial-Planning-Angebot in letzter Zeit um Family Office Services erweitert. Grund dafür sei unter anderem, dass die High Net Worth Individuals seit 2004 um jährlich 6,5 Prozent gestiegen seien. Zudem gebe es in der Praxis nur wenige umfassende Family Office-Leistungen. Vielmehr konzentrierten sich Anbieter auf themenspezifische Leistungen. Für neue Dienstleister biete dieser Umstand eine gute Ausgangsposition.

... mehr zu:
»IFF-Kongress

„Das Vermögen einer Familie oder einer Einzelperson ist weit mehr als das monetär messbare Finanzvermögen.“ Diese Meinung vertrat Dr. Peter Schaubach, Director of Research von der ebs Finanzakademie. In seinem Vortrag ordnete er das Family Office in die eher diffusen Strukturen des Finanzdienstleistungsmarktes ein. Er plädierte dafür, das Human- und das Sozialvermögen aufzuteilen. „Ein gutes Family Office steht ausschließlich auf der Seite des Kunden“, so der Experte. Im Vordergrund müsse die Absicht stehen, die Wertschöpfungskette der Familie und nicht die des Anbieters zu maximieren. Deshalb sollte jeder Vermögensberater einen aktiven Portfoliomix verschiedener Anbieter wahrnehmen. Erst dann agiere er im Sinne der betreuten Familie.

Kritisiert wurde die mangelnde Transparenz in der Branche. „Family Officer brauchen mehr Durchblick bei den Dienstleistungen einzelner Vermögensverwalter, um effizient arbeiten zu können“, forderte Franz Suntrup, Geschäftsführer eines Hamburger Family Offices. Er wünsche sich vor allem, dass Vermögensverwalter auch ihre versteckten Provisionen offen legen.

Die Tagungsunterlagen sind beim Veranstalter IIF, einem Geschäftsbereich der IIR Deutschland GmbH, erhältlich.

Der nächste IFF-Kongress Family Office 2007 findet vom 14. bis 16. April 2008 in Frankfurt am Main statt.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.family-office-kongress.de

Weitere Berichte zu: IFF-Kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie