Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Wien: Konferenz zu Gentechnik, Atomenergie und politischer Partizipation

04.06.2007
Mit einem Vortrag des britischen Biomediziners Stephen Minger zu Stammzellenforschung startet die internationale Konferenz "The New Governance of Life: Challenges, Transformations, Innovations". Sie findet vom 11. bis 12. Juni in der Aula am Universitätscampus statt. Anlass der Veranstaltung ist der Abschluss des EU-Projekts "PAGANINI", das sich mit Governance-Forschung beschäftigt.

In Großbritannien gelang es dem Biomediziner Stephen Minger und seinem Team vom King's College 2003 die erste "britische" Stammzellenlinie aus menschlichen Embryonen herzustellen. Stephen Minger ist spätestens seit seinem Antrag, Eizellen von Kühen mit menschlichen Erbzellen zu bestücken, um aus den daraus entstehenden Embryonen leichter Stammzellen zu gewinnen, ebenso bekannt wie kontrovers.

Am Montag, den 11. Juni, eröffnet Stephen Minger mit einem Vortrag zur Stammzellenforschung die Konferenz "The New Governance of Life: Challenges, Transformations, Innovations". Die internationale Konferenz bildet den Abschluss des dreijährigen EU-Forschungsprojekts "Partizipative Governance und institutionelle Innovation" (PAGANINI) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Herbert Gottweis. In diesem untersuchten acht europäische Forschungsteams sensible Politikbereiche von der Stammzellenforschung über Atomkraft bis Umweltschutz.

Auf der Konferenz halten unter anderem Nikolas Rose (BIOS Centre, LSE), Frank Fischer (Institut für Politikwissenschaft, Rutgers Universität), Maarten Hajer (Institut für Politikwissenschaft, Universität Amsterdam), Ralph Hallo (Europäische Umweltbehörde) und Angela Liberatore (EU-Kommission, DG XII) Vorträge. Am ersten Tag kommen neben der Stammzellenforschung die Themen Genmanipulation von Organismen und Atomenergie zur Sprache. Der zweite Tag steht im Zeichen der Einbindung von BürgerInnen in diese Politikbereiche.

Im politischen Umgang mit Themen wie BSE, Klonen oder genmanipulierten Nahrungsmitteln lief in den letzten Jahren einiges schief. Aber warum? Und was kann man daraus für die Zukunft lernen? Zur Diskussion dieser Fragen sind nicht nur WissenschafterInnen geladen, sondern auch PolitikerInnen und MedienvertreterInnen in der Hoffnung auf einen fruchtbaren Dialog.

Programm unter: http://www.paganini-project.net/pages_open/Conference_program01.htm

Konferenz: "The New Governance of Life: Challenges, Transformations, Innovations"
Zeit: Montag und Dienstag, 10. und 11. Juni 2007, jeweils 9.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Aula am Universitätscampus, Spitalgasse 2, Hof 1, 1090 Wien
Kontakt:
Mag. Ingrid Metzler
Institut für Politikwissenschaft
Universität Wien
1010 Wien, Universitätsstraße 7
T +43-1-4277-47736
M +43-699-126 681 13
ingrid.metzler@univie.ac.at
http://www.univie.ac.at/LSG
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at
www.univie.ac.at/175

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/LSG
http://www.paganini-project.net/pages_open/Conference_program01.htm

Weitere Berichte zu: Atomenergie Governance Stammzellenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie