Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturen mit allen Sinnen erleben

01.06.2007
Internationale Kulturwochen vom 11.-21. Juni an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wie klingt eigentlich eine chinesische Harfe? Wie schmeckt dänischer Kuchen? Wie sieht traditionelle Kleidung aus Moldawien aus? Bei den Internationalen Kulturwochen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena kann man genau das herausfinden und noch weitere "Kulturen mit allen Sinnen erleben". So lautet das Motto der von Studenten organisierten Veranstaltungsreihe, die vom 11. bis 21. Juni erneut Jena zum Zentrum internationaler Begegnung macht.

"Wir wollen die Vielfalt und Internationalität betonen und haben bewusst keinen Länderschwerpunkt gesetzt", erzählt Hendrik Hansen vom Int.Ro. Die Internationale Begegnungsstätte der Jenaer Universität, die vom Studentenrat mitgetragen wird, veranstaltet die Kulturwochen mit Unterstützung des Akademischen Auslandsamtes und des Collegium Europaeum Jenense an der Universität Jena sowie weiterer Partner.

Nach Vielfalt muss man an der Friedrich-Schiller-Universität nicht lange suchen: 1.115 ausländische Studenten aus über 90 Ländern sind im aktuellen Sommersemester an Thüringens größter Hochschule immatrikuliert. "Die Internationalen Kulturwochen sind auch ein Beitrag, diese Studenten besser zu integrieren", sagt die Mitveranstalterin Sylvia Gebhardt.

... mehr zu:
»Kulturwoche

Wie Hansen engagiert sie sich im Int.Ro - abgeleitet von "International Room". Im Int.Ro kommen verschiedene Gruppen und Initiativen mit internationaler Ausrichtung zusammen. Gemeinsames Ziel ist es, ausländische Studenten an der Universität besser zu integrieren. Mit den Internationalen Kulturwochen wollen die Organisatoren aber noch mehr erreichen: "Wir möchten über fremde Kulturen informieren und bei den deutschen Studenten Interesse wecken, ins Ausland zu gehen", so Gebhardt.

Die meisten Veranstaltungen richten sich allerdings an alle Bürger Jenas und der Region, wie Hansen betont. Am Montag, den 11. Juni (21 Uhr), startet das Programm mit einem internationalen Konzert in der Aula der Universität, an dem Studenten aus acht Ländern teilnehmen. In den folgenden zwei Wochen bieten mehr als 30 Veranstaltungen - darunter Vorträge, Diskussionen, Partys und Konzerte - ein Forum für den Austausch zwischen verschiedenen Kulturen. Ein Highlight dabei ist der Jahrmarkt der Kulturen am 14. Juni von 10-16 Uhr auf dem Uni-Campus (Ernst-Abbe-Platz). "Hier können die ausländischen Studenten ihre Länder vorstellen", sagt Sylvia. Dabei geht es nicht um trockene Informationsvermittlung. Ganz im Sinne des Mottos der Kulturwochen werden Studenten aus mindestens zehn Nationen ihre Kulturen sinnlich erlebbar machen. "Einige werden landestypisch kochen, manche bringen Spiele aus ihren Ländern mit, andere werden traditionelle Kleidung vorstellen", erläutert Sylvia Gebhardt. Ähnlich abwechslungsreich wird es beim Internationalen Straßenfrühstück am 19. Juni (9-11 Uhr) zugehen. Zum Abschluss der Kulturwochen spielt die international besetzte Band "Elektrosofa" am 21. Juni (20 Uhr) bei der "Summer Night Party" im Faulloch am Johannistor. Wie bei allen anderen Veranstaltungen ist auch hier der Eintritt frei.

Kontakt:
Int.Ro an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Raum E.54
Carl-Zeiß-Str. 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 930996
E-Mail: introe54[at]web.de

Eckart Boege | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Kulturwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie