Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturen mit allen Sinnen erleben

01.06.2007
Internationale Kulturwochen vom 11.-21. Juni an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wie klingt eigentlich eine chinesische Harfe? Wie schmeckt dänischer Kuchen? Wie sieht traditionelle Kleidung aus Moldawien aus? Bei den Internationalen Kulturwochen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena kann man genau das herausfinden und noch weitere "Kulturen mit allen Sinnen erleben". So lautet das Motto der von Studenten organisierten Veranstaltungsreihe, die vom 11. bis 21. Juni erneut Jena zum Zentrum internationaler Begegnung macht.

"Wir wollen die Vielfalt und Internationalität betonen und haben bewusst keinen Länderschwerpunkt gesetzt", erzählt Hendrik Hansen vom Int.Ro. Die Internationale Begegnungsstätte der Jenaer Universität, die vom Studentenrat mitgetragen wird, veranstaltet die Kulturwochen mit Unterstützung des Akademischen Auslandsamtes und des Collegium Europaeum Jenense an der Universität Jena sowie weiterer Partner.

Nach Vielfalt muss man an der Friedrich-Schiller-Universität nicht lange suchen: 1.115 ausländische Studenten aus über 90 Ländern sind im aktuellen Sommersemester an Thüringens größter Hochschule immatrikuliert. "Die Internationalen Kulturwochen sind auch ein Beitrag, diese Studenten besser zu integrieren", sagt die Mitveranstalterin Sylvia Gebhardt.

... mehr zu:
»Kulturwoche

Wie Hansen engagiert sie sich im Int.Ro - abgeleitet von "International Room". Im Int.Ro kommen verschiedene Gruppen und Initiativen mit internationaler Ausrichtung zusammen. Gemeinsames Ziel ist es, ausländische Studenten an der Universität besser zu integrieren. Mit den Internationalen Kulturwochen wollen die Organisatoren aber noch mehr erreichen: "Wir möchten über fremde Kulturen informieren und bei den deutschen Studenten Interesse wecken, ins Ausland zu gehen", so Gebhardt.

Die meisten Veranstaltungen richten sich allerdings an alle Bürger Jenas und der Region, wie Hansen betont. Am Montag, den 11. Juni (21 Uhr), startet das Programm mit einem internationalen Konzert in der Aula der Universität, an dem Studenten aus acht Ländern teilnehmen. In den folgenden zwei Wochen bieten mehr als 30 Veranstaltungen - darunter Vorträge, Diskussionen, Partys und Konzerte - ein Forum für den Austausch zwischen verschiedenen Kulturen. Ein Highlight dabei ist der Jahrmarkt der Kulturen am 14. Juni von 10-16 Uhr auf dem Uni-Campus (Ernst-Abbe-Platz). "Hier können die ausländischen Studenten ihre Länder vorstellen", sagt Sylvia. Dabei geht es nicht um trockene Informationsvermittlung. Ganz im Sinne des Mottos der Kulturwochen werden Studenten aus mindestens zehn Nationen ihre Kulturen sinnlich erlebbar machen. "Einige werden landestypisch kochen, manche bringen Spiele aus ihren Ländern mit, andere werden traditionelle Kleidung vorstellen", erläutert Sylvia Gebhardt. Ähnlich abwechslungsreich wird es beim Internationalen Straßenfrühstück am 19. Juni (9-11 Uhr) zugehen. Zum Abschluss der Kulturwochen spielt die international besetzte Band "Elektrosofa" am 21. Juni (20 Uhr) bei der "Summer Night Party" im Faulloch am Johannistor. Wie bei allen anderen Veranstaltungen ist auch hier der Eintritt frei.

Kontakt:
Int.Ro an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Raum E.54
Carl-Zeiß-Str. 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 930996
E-Mail: introe54[at]web.de

Eckart Boege | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Kulturwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin
11.01.2018 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften