Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturen mit allen Sinnen erleben

01.06.2007
Internationale Kulturwochen vom 11.-21. Juni an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wie klingt eigentlich eine chinesische Harfe? Wie schmeckt dänischer Kuchen? Wie sieht traditionelle Kleidung aus Moldawien aus? Bei den Internationalen Kulturwochen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena kann man genau das herausfinden und noch weitere "Kulturen mit allen Sinnen erleben". So lautet das Motto der von Studenten organisierten Veranstaltungsreihe, die vom 11. bis 21. Juni erneut Jena zum Zentrum internationaler Begegnung macht.

"Wir wollen die Vielfalt und Internationalität betonen und haben bewusst keinen Länderschwerpunkt gesetzt", erzählt Hendrik Hansen vom Int.Ro. Die Internationale Begegnungsstätte der Jenaer Universität, die vom Studentenrat mitgetragen wird, veranstaltet die Kulturwochen mit Unterstützung des Akademischen Auslandsamtes und des Collegium Europaeum Jenense an der Universität Jena sowie weiterer Partner.

Nach Vielfalt muss man an der Friedrich-Schiller-Universität nicht lange suchen: 1.115 ausländische Studenten aus über 90 Ländern sind im aktuellen Sommersemester an Thüringens größter Hochschule immatrikuliert. "Die Internationalen Kulturwochen sind auch ein Beitrag, diese Studenten besser zu integrieren", sagt die Mitveranstalterin Sylvia Gebhardt.

... mehr zu:
»Kulturwoche

Wie Hansen engagiert sie sich im Int.Ro - abgeleitet von "International Room". Im Int.Ro kommen verschiedene Gruppen und Initiativen mit internationaler Ausrichtung zusammen. Gemeinsames Ziel ist es, ausländische Studenten an der Universität besser zu integrieren. Mit den Internationalen Kulturwochen wollen die Organisatoren aber noch mehr erreichen: "Wir möchten über fremde Kulturen informieren und bei den deutschen Studenten Interesse wecken, ins Ausland zu gehen", so Gebhardt.

Die meisten Veranstaltungen richten sich allerdings an alle Bürger Jenas und der Region, wie Hansen betont. Am Montag, den 11. Juni (21 Uhr), startet das Programm mit einem internationalen Konzert in der Aula der Universität, an dem Studenten aus acht Ländern teilnehmen. In den folgenden zwei Wochen bieten mehr als 30 Veranstaltungen - darunter Vorträge, Diskussionen, Partys und Konzerte - ein Forum für den Austausch zwischen verschiedenen Kulturen. Ein Highlight dabei ist der Jahrmarkt der Kulturen am 14. Juni von 10-16 Uhr auf dem Uni-Campus (Ernst-Abbe-Platz). "Hier können die ausländischen Studenten ihre Länder vorstellen", sagt Sylvia. Dabei geht es nicht um trockene Informationsvermittlung. Ganz im Sinne des Mottos der Kulturwochen werden Studenten aus mindestens zehn Nationen ihre Kulturen sinnlich erlebbar machen. "Einige werden landestypisch kochen, manche bringen Spiele aus ihren Ländern mit, andere werden traditionelle Kleidung vorstellen", erläutert Sylvia Gebhardt. Ähnlich abwechslungsreich wird es beim Internationalen Straßenfrühstück am 19. Juni (9-11 Uhr) zugehen. Zum Abschluss der Kulturwochen spielt die international besetzte Band "Elektrosofa" am 21. Juni (20 Uhr) bei der "Summer Night Party" im Faulloch am Johannistor. Wie bei allen anderen Veranstaltungen ist auch hier der Eintritt frei.

Kontakt:
Int.Ro an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Raum E.54
Carl-Zeiß-Str. 3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 930996
E-Mail: introe54[at]web.de

Eckart Boege | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Kulturwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie