Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. CITES-Konferenz: NABU verfolgt Beratungen in Den Haag

31.05.2007
Mehr als 2.000 Teilnehmer aus 169 Nationen werden vom 3. bis zum 15. Juni 2007 an der 14. CITES-Konferenz (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna an Flora) teilnehmen.

Ziel dieser Artenschutzkonferenz ist es, Tiere und Pflanzen vor den Gefährdungen durch den internationalen Handel zu schützen. Eigentlich ein Handelsabkommen, ist CITES dennoch eines der wirkungsvollsten Instrumente des Artenschutzes. Es regelt mittlerweile die Ein- und Ausfuhr von rund 8.000 bedrohten Tier- und 40.000 Pflanzenarten.

Die NABU-Expertinnen für internationalen Artenschutz, Heike Finke und Claudia Praxmayer, verfolgen die Konferenz in Den Haag. Sie können zeitnah Einschätzungen und Bewertungen der Ereignisse und Anträge geben. Sie stehen Ihnen gerne für Interviews zur Verfügung.

Sie erreichen Heike Finke vor Ort mobil unter 0049 (0) 179-1102513 bzw. Claudia Praxmayer 0049 (0) 172-6166441. Sie sind in Den Haag während der Konferenz per E-mail zu erreichen unter Heike.Finke@NABU.de

Wieder werden viele wichtige Themen das Kräftemessen zwischen Naturnutzern und Naturschützern auf der Konferenz bestimmen. So stehen dem von Deutschland im Namen der EU eingebrachten Antrag auf Unterschutzstellung von Dorn- und Heringshai knallharte Fischereiinteressen gegenüber. Beide Arten haben eine hohen wirtschaftlichen Wert. Millionen dieser Tiere werden jährlich abgefischt, ohne dass den Tieren Zeit gelassen wird, sich ausreichend zu reproduzieren. Neben dem Walfang wird auch der Elfenbeinhandel wieder ein wichtiges Thema sein. Immer noch müssen jährlich 20.000 Elefanten für den illegalen Handel ihr Leben lassen.

Der NABU kämpft nicht nur auf der CITES-Konferenz für den Schutz der Dickhäuter, sondern hat mit seinem Projekt im Arabuko-Sokoke-Wald in Kenia auch direkte Schutzmaßnahmen für die Tiere in die Wege geleitet. Eine begehrte Trophäe ist das Fell der Leoparden. Uganda möchte eine CITES-Rückstufung der eleganten Jäger, so dass künftig jährlich 50 Tiere offiziell für die Trophäenjagd erlegt werden können. Die NABU-Kolleginnen werden für Sie das Geschehen vor Ort verfolgen und die Ereignisse aus Naturschutzsicht bewerten.

Heike Finke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nabu.de

Weitere Berichte zu: Artenschutz CITES-Konferenz Praxmayer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics