Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brückenschlag zwischen Forschung und Unterhaltungsindustrie: "Enter Science 2007 - Entertainment meets Science"

31.05.2007
Die Saarbrücker Informatikforschung lädt am 21. Juni zur Konferenz "Enter Science 2007 - Entertainment meets Science" ein. Die Konferenz beginnt um 9:15 Uhr im T-Systems Entwicklungszentrum Süd-West, Neugrabenweg 4 in Saarbrücken.

Die Unterhaltungsindustrie ist ein schnell wachsender Markt mit immer kürzeren Innovationszyklen. Neue Technologien, an denen heute noch geforscht wird, können morgen schon Standard in der Unterhaltungselektronik sein, so etwa die interaktive 3-D-Graphik, der Einsatz von künstlicher Intelligenz in Spielen oder drahtloses Fernsehen in HDTV-Qualität. Damit Forschungsergebnisse künftig noch schneller in Produkte umgesetzt werden, lädt die Saarbrücker Informatikforschung die Unterhaltungsindustrie am 21. Juni zu einer Konferenz ein. Ziel ist es, die Wissenschaftler mit den Entwicklern, Filmschaffenden, Publishern sowie den Hard- und Software-Herstellern zu vernetzen, um gemeinsam die Zukunftstrends in der Unterhaltungstechnologie aufzuspüren.

Auf der Konferenz wird Steven Collins, Gründer der Firma Havoc und Professor für Computergraphik am Trinity College in Dublin, erläutern, wie man die Zusammenarbeit zwischen der Unterhaltungsindustrie und Forschung verbessern und Berührungsängste auf beiden Seiten abbauen kann. Aus der Unterhaltungsindustrie werden unter anderem die Firmen EA Phenomic, Intel und Koch Media sowie die mittelständische X-Aitment GmbH vertreten sein. Außerdem nehmen der G.A.M.E-Verband und die CDV Software Entertainment AG an dem Kongress teil.

Die Informatikforschung wird auf der Konferenz mit einer breiten Palette von Themen vertreten sein, die für die Zukunft der Unterhaltungsindustrie eine wichtige Rolle spielen. Von Seiten der Universität des Saarlandes wird Prof. Dr. Philipp Slusallek die Computergraphik und die interaktive Visualisierungstechnik, das Echtzeit-Ray-Tracing, vorstellen. Prof. Dr. Thorsten Herfet erläutert seine Forschungen an digitalen Medien und drahtlosen Netzwerken. Prof. Dr. Joachim Weickert deckt das Feld der mathematischen Bildverarbeitung und "Computer Vision" ab. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) wird durch den Vorsitzenden der Geschäftsleitung, Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, mit dem Forschungsgebiet Mensch-Maschine-Interaktion vertreten sein. Außerdem nehmen von Seiten des DFKI Prof. Dr. Hans Uszkoreit, der sich mit Sprachtechnologie beschäftigt, sowie Dr. Stefan Baumann, der über das Thema "Pervasive Games" sprechen wird, an der Konferenz teil. Kristina Scherbaum vom Max-Planck-Institut für Informatik wird die Forschungen auf dem Gebiet der Gesichtsanimation vorstellen.

Die Vertreter der Unternehmen, Verbände und Forschungsgruppen werden die Gelegenheit haben, sich kennen zu lernen und über gemeinsame Projekte zu beraten. Sie werden außerdem neueste Produkte und Forschungsergebnisse auf einer kleinen Messe im Foyer präsentieren.

Informationen zur Konferenz unter:

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Philipp Slusallek
Lehrstuhl für Computergraphik
Tel. 0681/302-3830
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik
Tel. 0681/302-58099

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.enter-science.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten