Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verpackungskongress 2007: Verpackungen als Klimaschützer

31.05.2007
Der Ausstoß an Kohlendioxid kann durch den Einsatz von Bioverpackungen um mindestens 20 % gesenkt werden

Biokunststoffe können dazu beitragen, den CO2-Ausstoß deutlich zu verringern. Sie sind kompostierbar oder klimaneutral verbrennbar. Auf dem heute eröffneten deutschen Verpackungskongress stellen Experten eine CO2-Reduzierung von mindestens 20 % durch den Einsatz von Biokunststoffen für die nächsten Jahre in Aussicht. Gleichzeitig kann die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen bei der Verpackungsherstellung in den nächsten Jahren um etwa 30 % reduziert werden, berichten das Deutsche Verpackungsinstitut e.V. und der Verband European Bioplastics e.V. in Berlin. Das Deutsche Verpackungsinstitut e.V. (dvi) ist sich als zentrale Organisation der Verpackungsindustrie der Verantwortung im Bereich des Klimaschutzes bewusst und stellt das Thema "Einsatz von Biokunststoffen in der Verpackungswirtschaft" in den Mittelpunkt des diesjährigen Verpackungskongresses.

Die weltweiten Produktionskapazitäten für Biokunststoffe werden bis 2010 um weit mehr als 200 % von derzeit 350.000 Tonnen auf fast 900.000 Tonnen steigen, so die Prognosen des Verbands European Bioplastics e.V., die auf dem Verpackungskongress 2007 vorgestellt wurden. Das Deutsche Verpackungsinstitut fordert von Politik und Wirtschaft gemeinsam Voraussetzungen zu schaffen, um den flächendeckenden Einsatz von erneuerbaren Rohstoffen zu ermöglichen.

Bei den EU-Nachbarn Niederlande und Großbritannien steigt die Nachfrage nach Biokunststoffen beim Handel schon jetzt erheblich. In Großbritannien zum Beispiel wird die Lebensmittelkette Sainsbury's zukünftig 500 Produkte mit Biokunststoffen verpacken. Trotz der positiven Entwicklung bestehen in Deutschland noch Hemmnisse, die den flächendeckenden Einsatz von Biokunststoffe erschweren. "Die Verpackungsindustrie ist gewohnt, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und ist darin seit Jahren erfolgreich. Allerdings müssen die Marktteilnehmer die Vorraussetzungen schaffen, die eine Ausschöpfung vorhandener Markpotentiale von Biokunststoffen ermöglichen", so der Vorsitzende des dvi Thomas Reiner. "Daher müssen bestehende Barrieren abgebaut werden, die derzeit vor allem durch hohe Entwicklungskosten und die noch fehlenden Kostenvorteile der Massenproduktion sichtbar werden." Hier ist nach Meinung des dvi die Politik in der Pflicht, Anreize zu schaffen, die den Anteil an erneuerbaren Kunststoffen in der Verpackungsindustrie kontinuierlich erhöhen.

Daher tritt das dvi als zentrale Organisation der Verpackungsindustrie für einen erweiterten Einsatz von Biokunststoffen in der Verpackungsindustrie ein.

Oliver Berndt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.verpackungskongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung