Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsfaktor "Digitale Produktion"

31.05.2007
Im Rahmen der Veranstaltung "Digitale Produktion" am Mittwoch, 20. Juni 2007, widmet sich das Fraunhofer IAO den Potenzialen und Einsatzmöglichkeiten der digitalen Produktion in Unternehmen. Gerade KMUs ermöglicht die digitale Produktion erhebliche Kosten- und Zeitvorteile.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) ist es wichtig, ihre Innovationsfähigkeit kontinuierlich zu erhöhen, um dem wachsenden Wettbewerbsdruck in Produktentwicklung und Produktion standhalten zu können. Der Schlüssel zur Steigerung der Innovationsfähigkeit produzierender Unternehmen liegt in der Auswahl und dem Einsatz geeigneter Methoden und Werkzeuge, die eine optimale Gestaltung und Ausführung der Prozesskette von der Produktentwicklung bis hin zur Produktionsplanung und schließlich der Produktion selbst ermöglichen.

Die digitale Produktion ist eine Möglichkeit, die Integration von Produktentwicklung und Produktion aktiv zu unterstützen. Durch die integrierte, durchgängige Gestaltung produkt- und produktionsbezogener Prozesse lassen sich in Unternehmen erhebliche Vorteile in Bezug auf Kosten, Zeit und Qualität realisieren. Mit dem Forum Innovationscluster "Digitale Produktion" am Mittwoch, 20. Juni 2007, wendet sich das Fraunhofer IAO zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA speziell an Geschäftsführer und Führungskräfte aus Entwicklung, Produktion und IT. Ziel ist die Vermittlung praktisch nutzbarer Methoden und Ansätze, die es interessierten Unternehmen erlauben, die Potenziale der digitalen Produktion optimal auszunutzen.

Neben einer Verkürzung von Innovationszyklen durch die Verringerung bzw. Optimierung von Schnittstellen im Entwicklungs- und Produktionsablauf führt der Einsatz modernster Informationstechnologien auch zu einer gesteigerten Effizienz der Produktion. So ist es z.B. möglich schon vor Beginn der realen Produktion die Produzierbarkeit und auch die Qualität der Produkte zu überprüfen und gegebenenfalls unmittelbar anzupassen. Dies führt nicht nur zu einer Steigerung der Produktions- und Produktqualität, sondern ermöglicht auch eine Reduktion von Iterationsschleifen und damit der Durchlaufzeiten und Änderungskosten.

... mehr zu:
»KMU »Produktentwicklung

Weitere Informationen zur Veranstaltung "Digitale Produktion", die am Institutszentrum der Fraunhofer-Gesellschaft in Stuttgart stattfindet, sind im Internet unter http://anmeldung.iao.fraunhofer.de/veranstaltung.php?id=173 verfügbar. Die Teilnahmegebühr beträgt 295 Euro.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Joachim Lentes
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 85, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: joachim.lentes@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://anmeldung.iao.fraunhofer.de/veranstaltung.php?id=173

Weitere Berichte zu: KMU Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics