Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise in die Dritte Dimension

30.05.2007
Virtuelle Welten in 3D an der TU Berlin zur Langen Nacht der Wissenschaften

Zur Langen Nacht der Wissenschaften am 9. Juni präsentiert die TU Berlin neben spannenden Experimenten und Demonstrationen zahlreiche Projekte zum Thema "Die Dritte Dimension". Zur besseren Orientierung für die Besucher wurden sämtliche 3D-Projekte auf einem Rundgang zusammengefasst: Hier kann Dreidimensionalität so realitätsnah erlebt werden, als fliege man wirklich durch vergangene Zeiten und fremde Welten, blicke aus einer Weltraumstation auf die Erde oder sehe den menschlichen Körper von innen.

Eine Auswahl des 3D-Angebots:
3D: Reisen durch Raum und Zeit - Die Welt als Modell
Wo bin ich? Wohin gehe ich? Starten Sie mit der 3D-Brille im Stadtmodell von Berlin und reisen Sie mit uns weiter von der Antike bis zum Mars. Mit dem Laserscanner werden Sie schließlich selbst zum Modell.

Ansprechpartner: Thomas H. Kolbe, Tel.: 314-23205, E-Mail: kolbe@ikg.uni-bonn.de und Stephan Gehrke, Tel.: 314-24409, E-Mail: stephan@igg.tu-berlin.de

... mehr zu:
»Computerspiel
3D-Flug durch virtuelle Welten
Erleben Sie das atemberaubend realistische Gefühl, plötzlich durch fremde Welten zu fliegen. Nehmen Sie teil an einem spektakulären virtuellen Flug in 3D! Lassen Sie sich ent-führen in die unendlichen Weiten einer stereoskopischen Reise.

Ansprechpartner: Samy Khadem-Al-Charieh, Tel.: 314-79240, khadem@math.tu-berlin.de

3D: Wie Computerspiele die Mathematik beflügeln
Mit Computerspielen auf vergnügliche Art ernsthafte mathematische Forschung betreiben: Lassen Sie sich von unseren 3D-Projektionen und ihren Grafik-Engines einfangen und erkunden Sie mehrere virtuelle Landschaften mit mathematischen Flächen auf eigene Faust.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ulrich Pinkall, Tel.: 314-29281, E-Mail: pinkall@math.tu-berlin.de

Weitere Informationen zu Zeiten und Veranstaltungsorten der 3D-Tour unter:
www.lndw.tu-berlin.de/mod/resource/view.php?id=459
In diesem Jahr beteiligt sich die TU Berlin mit der Rekordzahl von mehr als 200 Projekten an der Langen Nacht der Wissenschaften an den Standorten in Charlottenburg, Wedding und Dahlem. Rund 130 Angebote aus Wissenschaft und Forschung werden in diesem Jahr zum ersten Mal vorgestellt.
Wann: 9. Juni 2007, 17.00 bis 1.00 Uhr
Start: TU Berlin, Info-Punkt vor dem Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Das Gesamtprogramm der TU Berlin und Informationen über weitere Thementouren - inklusive der Zeiten und Orte - finden Sie unter: lndw.tu-berlin.de/

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Kristina R. Zerges, Leiterin Presse- und Informationsreferat der TU Berlin, oder Stefanie Terp, Pressereferentin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: zerges@tu-berlin.de oder steffi.terp@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi121.htm
http://www.lndw.tu-berlin.de/
http://www.lndw.tu-berlin.de/mod/resource/view.php?id=459

Weitere Berichte zu: Computerspiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe

21.07.2017 | Materialwissenschaften

Neue Harmonien in der Optoelektronik

21.07.2017 | Physik Astronomie

Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall

21.07.2017 | Materialwissenschaften