Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise in die Dritte Dimension

30.05.2007
Virtuelle Welten in 3D an der TU Berlin zur Langen Nacht der Wissenschaften

Zur Langen Nacht der Wissenschaften am 9. Juni präsentiert die TU Berlin neben spannenden Experimenten und Demonstrationen zahlreiche Projekte zum Thema "Die Dritte Dimension". Zur besseren Orientierung für die Besucher wurden sämtliche 3D-Projekte auf einem Rundgang zusammengefasst: Hier kann Dreidimensionalität so realitätsnah erlebt werden, als fliege man wirklich durch vergangene Zeiten und fremde Welten, blicke aus einer Weltraumstation auf die Erde oder sehe den menschlichen Körper von innen.

Eine Auswahl des 3D-Angebots:
3D: Reisen durch Raum und Zeit - Die Welt als Modell
Wo bin ich? Wohin gehe ich? Starten Sie mit der 3D-Brille im Stadtmodell von Berlin und reisen Sie mit uns weiter von der Antike bis zum Mars. Mit dem Laserscanner werden Sie schließlich selbst zum Modell.

Ansprechpartner: Thomas H. Kolbe, Tel.: 314-23205, E-Mail: kolbe@ikg.uni-bonn.de und Stephan Gehrke, Tel.: 314-24409, E-Mail: stephan@igg.tu-berlin.de

... mehr zu:
»Computerspiel
3D-Flug durch virtuelle Welten
Erleben Sie das atemberaubend realistische Gefühl, plötzlich durch fremde Welten zu fliegen. Nehmen Sie teil an einem spektakulären virtuellen Flug in 3D! Lassen Sie sich ent-führen in die unendlichen Weiten einer stereoskopischen Reise.

Ansprechpartner: Samy Khadem-Al-Charieh, Tel.: 314-79240, khadem@math.tu-berlin.de

3D: Wie Computerspiele die Mathematik beflügeln
Mit Computerspielen auf vergnügliche Art ernsthafte mathematische Forschung betreiben: Lassen Sie sich von unseren 3D-Projektionen und ihren Grafik-Engines einfangen und erkunden Sie mehrere virtuelle Landschaften mit mathematischen Flächen auf eigene Faust.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ulrich Pinkall, Tel.: 314-29281, E-Mail: pinkall@math.tu-berlin.de

Weitere Informationen zu Zeiten und Veranstaltungsorten der 3D-Tour unter:
www.lndw.tu-berlin.de/mod/resource/view.php?id=459
In diesem Jahr beteiligt sich die TU Berlin mit der Rekordzahl von mehr als 200 Projekten an der Langen Nacht der Wissenschaften an den Standorten in Charlottenburg, Wedding und Dahlem. Rund 130 Angebote aus Wissenschaft und Forschung werden in diesem Jahr zum ersten Mal vorgestellt.
Wann: 9. Juni 2007, 17.00 bis 1.00 Uhr
Start: TU Berlin, Info-Punkt vor dem Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Das Gesamtprogramm der TU Berlin und Informationen über weitere Thementouren - inklusive der Zeiten und Orte - finden Sie unter: lndw.tu-berlin.de/

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Kristina R. Zerges, Leiterin Presse- und Informationsreferat der TU Berlin, oder Stefanie Terp, Pressereferentin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: zerges@tu-berlin.de oder steffi.terp@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi121.htm
http://www.lndw.tu-berlin.de/
http://www.lndw.tu-berlin.de/mod/resource/view.php?id=459

Weitere Berichte zu: Computerspiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten