Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generalisten als Retter in der "Schaltzentrale" Notfallaufnahme

29.05.2007
Fachgesellschaft der Interdisziplinären Notaufnahmen trifft sich am 1. Juni am Universitätsklinikum Jena zur Arbeitstagung

Sie sind die "Visitenkarten" der Kliniken und zentrale Schaltstellen im Krankenhausbetrieb: Notfallaufnahmen, Rettungsstellen, Zentralambulanzen - je nach dem, wie sie jeweils heißen. Allen gemeinsam ist dabei das Prinzip: Hier werden Patienten in Notsituationen interdisziplinär untersucht, behandelt und innerhalb der Klinik weitergeleitet. Oft geschieht dies unter hohem Zeitdruck, wenn es nach Unfällen oder bei schweren Erkrankungen darum geht, Leben zu retten. Gleichzeitig kommen hierher aber auch viele Patienten mit eher "harmlosen" Wehwehchen, die sich von den Rettern einer Notfallaufnahme genauso Linderung und Hilfe erhoffen.

"Die Ärzte in den Notfallaufnahmen müssen daher Generalisten, faktisch so etwas wie die 'Hausärzte des Klinikums' sein, die schnell verschiedenste Erkrankungen und Verletzungen beurteilen, die Diagnose sichern, erste Schritte einleiten und für die geeignete Weiterbehandlung sorgen", erklärt Oberarzt Raik Schäfer, Leiter der Zentralen Notfallaufnahme (ZNA) am Universitätsklinikum Jena (UKJ), die besonderen Anforderungen.

"Notaufnahmen entwickeln sich zudem derzeit immer mehr zu den zentralen Drehscheiben in den Kliniken, in denen Aufnahme- und Notfallkapazitäten gebündelt und koordiniert werden", beschreibt Unfallchirurg Schäfer die aktuellen Tendenzen. Wichtig sei, dafür die geeigneten Strukturen zu schaffen - gut vernetzt und zentral gesteuert. "Dieses aus den amerikanischen Emergency-Rooms bekannte Prinzip wird inzwischen zunehmend auch in Deutschland als richtig erkannt und in den Krankenhäusern praktiziert", so Schäfer.

... mehr zu:
»Notfallaufnahme »UKJ

Wie dieser Prozess weiter vorangetrieben und unterstützt werden kann, ist Thema der am 1. Juni am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfallaufnahmen (DGINA). In mehreren Arbeitsgruppen werden dabei Notfallmediziner aus dem deutschsprachigen Raum bisherige Ergebnisse austauschen und das weitere Vorgehen festlegen. "Unser Ziel ist dabei neben der Etablierung optimaler Organisationsformen für Notfallzentren auch die Einführung eines Facharztes für Notfallmedizin, der den speziellen Anforderungen an Ärzte in Notaufnahmen gerecht wird und die geeignete Ausbildung der benötigten 'Generalisten' ermöglicht", erklärt Oberarzt Schäfer die Aufgaben der jungen Fachgesellschaft. Das schließe auch die Pflege ein, denn auch Schwestern und Pfleger in der Notfallaufnahme müssen Allrounder sein und sollten eine spezialisierte Fortbildung erhalten.

Am Universitätsklinikum Jena ist die angestrebte Struktur der Notfallaufnahme in Form einer zentralen, eigenständigen und interdisziplinären Einrichtung bereits verwirklicht. Die interdisziplinäre Zentrale Notfallaufnahme wurde mit dem Umzug vor drei Jahren in den Neubau des Klinikums in Lobeda wesentlich erweitert. Zudem ist die ZNA seit Jahresbeginn eine eigenständige Einrichtung.

Die Zahl der Patientenkontakte in der "Schaltzentrale" des UKJ steigt kontinuierlich an - von 27.000 vor dem Umzug nach Lobeda im Jahr 2004 auf 33.000 im letzten Jahr. Damit ist die Notfallaufnahme des UKJ die größte Thüringens und eine der größten der Republik.

Neben dieser Funktion als "Stadtambulanz" ist die Notfallaufnahme des Universitätsklinikums Jena auch die zentrale Anlaufstelle im Katastrophenfall - dann können hier zusätzliche Betten zur Notfallversorgung der Bevölkerung eingerichtet werden.

1. Juni 2007, 9:00 Uhr
Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfallaufnahmen, Universitätsklinikum Jena

Hörsaal ehemalige Chirurgie, Bachstraße 18

Ansprechpartner:
Oberarzt Raik Schäfer
Leiter der Zentralen Notfallaufnahme, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9322000
E-Mail: Raik.Schäfer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Notfallaufnahme UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie