Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generalisten als Retter in der "Schaltzentrale" Notfallaufnahme

29.05.2007
Fachgesellschaft der Interdisziplinären Notaufnahmen trifft sich am 1. Juni am Universitätsklinikum Jena zur Arbeitstagung

Sie sind die "Visitenkarten" der Kliniken und zentrale Schaltstellen im Krankenhausbetrieb: Notfallaufnahmen, Rettungsstellen, Zentralambulanzen - je nach dem, wie sie jeweils heißen. Allen gemeinsam ist dabei das Prinzip: Hier werden Patienten in Notsituationen interdisziplinär untersucht, behandelt und innerhalb der Klinik weitergeleitet. Oft geschieht dies unter hohem Zeitdruck, wenn es nach Unfällen oder bei schweren Erkrankungen darum geht, Leben zu retten. Gleichzeitig kommen hierher aber auch viele Patienten mit eher "harmlosen" Wehwehchen, die sich von den Rettern einer Notfallaufnahme genauso Linderung und Hilfe erhoffen.

"Die Ärzte in den Notfallaufnahmen müssen daher Generalisten, faktisch so etwas wie die 'Hausärzte des Klinikums' sein, die schnell verschiedenste Erkrankungen und Verletzungen beurteilen, die Diagnose sichern, erste Schritte einleiten und für die geeignete Weiterbehandlung sorgen", erklärt Oberarzt Raik Schäfer, Leiter der Zentralen Notfallaufnahme (ZNA) am Universitätsklinikum Jena (UKJ), die besonderen Anforderungen.

"Notaufnahmen entwickeln sich zudem derzeit immer mehr zu den zentralen Drehscheiben in den Kliniken, in denen Aufnahme- und Notfallkapazitäten gebündelt und koordiniert werden", beschreibt Unfallchirurg Schäfer die aktuellen Tendenzen. Wichtig sei, dafür die geeigneten Strukturen zu schaffen - gut vernetzt und zentral gesteuert. "Dieses aus den amerikanischen Emergency-Rooms bekannte Prinzip wird inzwischen zunehmend auch in Deutschland als richtig erkannt und in den Krankenhäusern praktiziert", so Schäfer.

... mehr zu:
»Notfallaufnahme »UKJ

Wie dieser Prozess weiter vorangetrieben und unterstützt werden kann, ist Thema der am 1. Juni am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfallaufnahmen (DGINA). In mehreren Arbeitsgruppen werden dabei Notfallmediziner aus dem deutschsprachigen Raum bisherige Ergebnisse austauschen und das weitere Vorgehen festlegen. "Unser Ziel ist dabei neben der Etablierung optimaler Organisationsformen für Notfallzentren auch die Einführung eines Facharztes für Notfallmedizin, der den speziellen Anforderungen an Ärzte in Notaufnahmen gerecht wird und die geeignete Ausbildung der benötigten 'Generalisten' ermöglicht", erklärt Oberarzt Schäfer die Aufgaben der jungen Fachgesellschaft. Das schließe auch die Pflege ein, denn auch Schwestern und Pfleger in der Notfallaufnahme müssen Allrounder sein und sollten eine spezialisierte Fortbildung erhalten.

Am Universitätsklinikum Jena ist die angestrebte Struktur der Notfallaufnahme in Form einer zentralen, eigenständigen und interdisziplinären Einrichtung bereits verwirklicht. Die interdisziplinäre Zentrale Notfallaufnahme wurde mit dem Umzug vor drei Jahren in den Neubau des Klinikums in Lobeda wesentlich erweitert. Zudem ist die ZNA seit Jahresbeginn eine eigenständige Einrichtung.

Die Zahl der Patientenkontakte in der "Schaltzentrale" des UKJ steigt kontinuierlich an - von 27.000 vor dem Umzug nach Lobeda im Jahr 2004 auf 33.000 im letzten Jahr. Damit ist die Notfallaufnahme des UKJ die größte Thüringens und eine der größten der Republik.

Neben dieser Funktion als "Stadtambulanz" ist die Notfallaufnahme des Universitätsklinikums Jena auch die zentrale Anlaufstelle im Katastrophenfall - dann können hier zusätzliche Betten zur Notfallversorgung der Bevölkerung eingerichtet werden.

1. Juni 2007, 9:00 Uhr
Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für interdisziplinäre Notfallaufnahmen, Universitätsklinikum Jena

Hörsaal ehemalige Chirurgie, Bachstraße 18

Ansprechpartner:
Oberarzt Raik Schäfer
Leiter der Zentralen Notfallaufnahme, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9322000
E-Mail: Raik.Schäfer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Notfallaufnahme UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Microfluidics probe 'cholesterol' of the oil industry

23.10.2017 | Life Sciences

Gamma rays will reach beyond the limits of light

23.10.2017 | Physics and Astronomy

The end of pneumonia? New vaccine offers hope

23.10.2017 | Health and Medicine