Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Illusion der natürlichen Stadt im 20. Jahrhundert

23.05.2007
Konferenz des Centers for Metropolitan Studies der TU Berlin / Einladung

Mit der Krise der städtebaulichen Moderne seit den 1960er Jahren sind Architektur und Stadtplanung erneut mit einer Herangehensweise konfrontiert, die die Hand des Stadtdesigners nicht betont, sondern versteckt.

Der Autor des Entwurfs ist sowohl ab- als auch anwesend, übt einerseits individuellen Einfluss auf den Entwurf aus und geht dennoch davon aus, sich zugunsten kollektiver Prozesse zurückzunehmen. Die Stadt wird designt, das Ergebnis aber trotzdem als authentisch oder sogar natürlich verstanden.

Auswirkungen dieser Herangehensweise zeigen sich etwa in den Stadterneuerungsprojekten des New Urbanism in Europa und den USA, bei einigen der neuen Stadtgründungen in China, bei den stadtplanerischen Entwürfen für eine "europäische Stadt" oder auch im "Planwerk Innenstadt", das 1999 vom Berliner Senat als verbindlicher Masterplan verabschiedet wurde.

... mehr zu:
»Metropolitan

Eine vom Center for Metropolitan Studies der TU Berlin veranstaltete Konferenz "Concealing the Designer - Die Illusion der natürlichen Stadt im 20. Jahrhundert", die am 1. und 2. Juni 2007 stattfindet, betrachtet diesen Ansatz aus einer historischen Perspektive und setzt sie in den Zusammenhang einer Strömung, die sich fast während des gesamten 20. Jahrhunderts nachweisen lässt. Wir möchten Sie herzlich zu dieser Veranstaltung einladen und bitten Sie, auch in Ihrem Medium darauf hinzuweisen:

Zeit: Freitag, 1. Juni, und Samstag, 2. Juni 2007, Beginn jeweils um 14.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 152, Architekturgebäude, Raum A 151, 10623 Berlin

Hinweis: Die Konferenz ist kostenlos, um Anmeldung per E-Mail wird gebeten(info@metropolitanstudies.de)

Internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Theorie und Praxis wie beispielsweise Robert Fishman, University of Michigan, Eve Blau, Harvard University, oder Iain Boyd Whyte, University of Edinburgh, werden das Thema kritisch beleuchten. Während das Themenspektrum "Concealing the Designer" auf den Podiumsdiskussionen aus einer historischen Perspektive betrachtet wird, werden Präsentationen praktizierender Architektinnen und Architekten das Thema in Bezug zur aktuellen Designpraxis setzen.

Am Abend des ersten Konferenztages hält die japanische Architektin Momoyo Kaijima, Atelier Bow-Wow, Tokyo, die Keynote Lecture (Hauptvortrag). Im Anschluss daran wird zu einem Empfang geladen.

Zeit: Keynote Lecture am Freitag, dem 1. Juni 2007, um 19.00 Uhr
Ort: Institute for Cultural Inquiry, Christinenstr. 18 - 19 (Pfefferberg-Areal, Haus 8), 10119 Berlin (U-Bhf. Senefelder Platz)

Gefördert wird die Konferenz unter anderem durch die Gerda-Henkel-Stiftung, die Zeit-Stiftung, die Checkpoint-Charlie-Stiftung und die Gesellschaft von Freunden der TU Berlin. Die Tagungssprache ist überwiegend englisch. Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter: www.metropolitanstudies.de.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Florian Urban, Center for Metropolitan Studies, Ernst-Reuter-Platz 7 TEL 3-0, 10587

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi113.htm
http://www.metropolitanstudies.de

Weitere Berichte zu: Metropolitan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten