Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioRiver Kongress 2007: Knowledge goes Business – Wissenstransfer in der Biotechnologie

23.05.2007
• Deutschland: gute Chancen für Biotechnologie
• BioRiver-Kongress bringt Experten zusammen
• Innovations-Minister Pinkwart stellt NRW-Strategie vor
Der Biotechnologiestandort Deutschland hat gute Chancen, im internationalen Wettbewerb eine wichtige Rolle zu spielen. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe rechnet bis 2020 mit einem erheblichen Beschäftigungszuwachs.

Bereits heute leistet die Biotechnologie einen bedeutenden Beitrag zur Wirtschaftsleistung, so das Ergebnis der aktuellen Fraunhofer-Studie. In der Chemieindustrie basieren vier bis sechs Prozent des Umsatzes auf Biotechnologie, in der pharmazeutischen Industrie 11 bis 18 Prozent und in der Umweltbiotechnik 13 bis 18 Prozent.

Bis zum Jahr 2020 rechnen die ISI-Experten mit einem Anstieg des Umsatzes, der durch Biotechnologie getrieben wird, von bis zu 200 Prozent. Zu den Standort-Stärken gehören unter anderem das hoch qualifizierte Personal, die ausdifferenzierte Forschungslandschaft, wettbewerbsfähige industrielle Anwenderbranchen, große inländische Absatzmärkte und ein guter Zugang zu den Exportmärkten.

Knowledge goes Business

Auf dem BioRiver Kongress 2007, zu dem das Unternehmensnetzwerk BioRiver – Life Science im Rheinland e.V. am 12. und 13. September 2007 einlädt, wird mit hochrangigen Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über Wissenstransfer in der Biotechnologie diskutiert. „Wer die Entwicklung treiben will, muss die Richtung kennen. Deshalb veranstalten wir diesen Kongress, um eine umfassende Bestandsaufnahme zum Thema Wissenstransfer zu präsentieren. Es versteht sich von selbst, dass wir uns hierbei nicht auf unsere eigene Region beschränken, sondern Grundlagen und Best Practices aus der globalen Liga zusammengestellt haben, in der wir als Region schon heute spielen“, so BioRiver-Vorstandschef Dr. Metin Colpan. Der Kongress findet unter Mitwirkung der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Industrie- und Handelskammern im Rheinland statt. Als Hauptsponsoren unterstützen sie die Initiative des innovativen Biotech-Netzwerkes.

Vom Wissen zum Profit

Der Wissenstransfer ist in der Biotechnologie die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg. Über Geschäftsmodelle zum Wissenstransfer spricht Prof. Siegfried Neumann (Merck KGaA) und stellt Kooperationen zwischen Grundlagenforschung und Profitcentern vor. Weiter geht er anhand einer Fallstudie „Asien“ auf Strategien für die Suche nach Technologiepartnern ein. Dr. Jörn Erselius, Geschäftsführer der Max-Planck Innovation GmbH, geht auf Angebot und Nachfrage im Wissensmarkt ein und stellt die Frage, wie groß der Einfluss der Abnehmer auf die Definition der Forschungsziele ist.

Über die Risikobewertung in der Biotechnologie spricht Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der NRW.Bank. Mit dem NRW.BANK.Seed Fonds stellt Schröder ein Beispiel für regionale Unterstützung von Wissenstransfer vor. Der NRW.BANK.Seed Fonds ist der 30 Millionen Euro starke Dachfonds der Förderbank Nordrhein-Westfalens, der in regionale Seed Fonds investiert. Insgesamt sind in Nordrhein-Westfalen sechs regionale Fonds umgesetzt bzw. geplant. Nun bündelt der NRW.BANK.Seed Fonds seine Kräfte mit dem bundesweit tätigen High-Tech Gründerfonds. Der High-Tech Gründerfonds ist eine gemeinsame Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums mit namhaften Industrieunternehmen und der KfW Mittelstandsbank. Wie der Aktienmarkt Wissensmanagement und -transfer bewertet und welchen Stellenwert Wissenstransfer für die Entwicklung einer Branche hat, erläutert Dr. Jan zu Hausen (Senior Vice President, Investment Banking, Sal. Oppenheim) in seinem Vortrag. Die Funktionen der Bio-Regionen als „Business Inkubator“ stellt Dr. Christian Schetter (Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes, BioRiver) vor und geht dabei auf die infrastrukturelle Voraussetzungen für einen effektiven Transfer von der Wissenschaft zur Wirtschaft ein.

NRW unterstützt Biotechnologie

Über die langfristige Strategie der Landesregierung zur Entwicklung des Biotech-Standortes NRW spricht Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie. „NRW bietet Biotech-Firmen hervorragende Standortbedingungen. NRW besitzt das Potenzial, durch Innovation Wachstum zu erzeugen und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Im Zuge der Innovationsoffensive BIO.NRW investiert die Landesregierung in den kommenden Jahren rund 100 Millionen Euro zusätzlich in die Biotechnologie. Unser Ziel ist, NRW zu einer der wichtigsten europäischen Regionen dieser Zukunftsbranche zu machen", so Pinkwart anlässlich der Eröffnung eines neuen Produktions- und Logistikzentrums von Qiagen. Der BioRiver-Kongress richtet sich unter anderem an Vorstände, Geschäftsführer, Marketing- und Vertriebsleiter von BioTech-Unternehmen und Start-Ups, Leiter Unternehmensentwicklung, Forschungs- und Entwicklungsleiter, Hochschul- und Forschungsinstitute, Venture Capitalists, Investmentbanker, Finanzdienstleister, Juristen und Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Biotechnologie/Bioindustrie sowie Vertreter aus den entsprechenden Bundes- und Landesministerien, der öffentlichen Verwaltung, den Verbänden und Kammern.

Das Programm ist im Internet abrufbar:
www.konferenz.de/bioriver

Ihr Ansprechpartner
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IBC EUROFORUM GmbH
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

BioRiver BioRiver ist das unternehmergetriebene Netzwerk der BioRegion Rheinland zur Förderung der Life Science Industrie und Wissenschaft mit seinen Kernstädten Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf. BioRiver bietet eine Plattform für intensiven Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und fördert die Vernetzung und Koordination der einzelnen Akteure im Rheinland. BioRiver fördert den Technologie Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und ist Mittler zwischen Forschergruppen und –Projekten und der Industrie. Unter BioRiver Science haben sich die rheinischen Universitäten und Forschungsinstitute zusammengeschlossen, um gemeinsam Spitzenforschung zu betreiben und zu präsentieren.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: BioRiver Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie