Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Europas Untergrund

15.05.2007
European Geothermal Congress 2007, 30.05.-01.06.2007 Unterhaching

Das Gemeinsame an Europa sind seine Besonderheiten. Das gilt für (fast) alle Lebensbereiche, für Kultur und Natur, für Geographie und Geologie. Die Herausforderungen, denen sich unser Kontinent gegenübersieht, sind enorm.

Der Klimawandel gehört sicherlich zu den schwierigsten Szenarien. Innerhalb der Palette der Lösungsmöglichkeiten nehmen die Erneuerbaren Energien eine herausragende Stellung ein. Sie nutzen die Strahlung der Sonne, direkt oder über Umwege wie Wind, Biomasse, Wasserkraft. Auch der Planet selbst strahlt ständig Wärme ab. 99% seines Innern sind heißer als 1000 °C, und 99% des Rests immerhin noch wärmer als 100 °C - eine eigentlich dünne Schale, auf der wir leben. Und an manchen Stellen, in Island etwa, ist sie besonders dünn. Aber egal, wo man sich auf Europas fester Erde bewegt, überall im Untergrund ist Wärmeenergie zu finden. Man braucht nur die richtige Technologie, um sie nutzbar zu machen.

Auf unserem Kontinent geschieht das schon lange und für die unterschiedlichsten Zwecke. In Thermalbädern, Kraftwerken, Fernwärmenetzen, in Landwirtschaft und Gartenbau, zum Heizen und Klimatisieren von einzelnen Gebäuden, im Einfamilienhaus oder Industriebetrieb - Geothermie zeigt viele Talente. Der weltweit erste geothermische Strom ließ bereits 1904 in Italien die Möglichkeiten dieses Energieträgers aufleuchten. Heute sind rund um den Globus über 9000 Megawatt Kraftwerksleitung installiert. Bis 2010 werden einige Tausend MW hinzukommen. Mit fast 30 000 MW trägt die saubere Energie aus der Tiefe zu einer das Klima- und die Ressourcen schonenden Wärmeversorgung bei.

... mehr zu:
»Geothermal

Überall steigen die Preise für fossile Rohstoffe. Das schlägt sich in den Strompreisen und vor allem in den Heizkosten nieder. In etlichen europäischen Ländern, in der Schweiz, in Schweden oder Österreich zum Beispiel gehören oberflächennahe Erdwärmeanlagen längst zum Alltag. Frankreich und Deutschland sind dabei, kräftig aufzuholen. In anderen Ländern beginnt der Markt sich zu entwickeln.

Nicht nur Island oder Italien bauen jetzt geothermische Kraftwerke. Neue Technologien, die es ermöglichen, auch Temperaturen zwischen 100 - 200 °C für die Verstromung zu nutzen, haben die Brandbreite der Möglichkeiten beträchtlich erweitert. Österreich ist schon 2000 in die Stromliga aufgestiegen, die erste ungarische Anlage wird in zwei Jahren an das Netz gehen. Auch in anderen Ländern wird geplant und entwickelt. Die Geothermie wird in Zukunft einen bedeutenden Beitrag zur Entschärfung des Klimaproblems leisten können.

In Deutschland steht für 2007 die Fertigstellung von drei neuen kleinen Kraftwerken an. Sie sind die Speerspitze einer Entwicklung, die die Karten unter den Erneuerbaren Energieträgern im Lande neu mischen wird. Ein guter Grund, die zentrale Veranstaltung der europäischen Geothermie, den European Geothermal Congress EGC2007 in diesem Jahr nach hier zu holen. Eine dieser Anlagen entsteht gegenwärtig in Unterhaching bei München. Der Austragungsort wurde also mit Bedacht gewählt.

Träger der Kongresse ist die International Geothermal Association IGA. Ihr europäischer Zweig sowie der Bundesverband Geothermie GtV-BV, das European Geothermal Energy Council, die Geothermischen Vereinigungen der Schweiz, Serbiens und Mazedoniens bilden 2007 die Gruppe der Veranstalter. Die organisatorische Durchführung liegt beim GtV-BV.

In Unterhaching werden ca. 250 Teilnehmer aus allen Regionen Europas, aus Forschung, Entwicklung und Wirtschaft erwartet. Der Kongress wird durch eine Fachausstellung begleitet. 22 Stände von Unternehmen und Organisationen geben einen Einblick in das weite Spektrum der technischen und wirtschaftlichen Entwicklung.

Tagungsort des EGC2007 ist die Unterhachinger Generali-Sportarena am Utzweg.

Der Kongress beginnt am 30.05.2007 um 10:00 mit einer Eröffnungsveranstaltung. Das Bundesministerium ist durch seine Parlamentarische Staatssekretärin Astrid Klug vertreten, das Bayerische Staatsministerium für Umwelt durch Staatssekretär Dr. Otmar Bernhard.

Für Medienvertreter:
Unmittelbar nach Schluss der Eröffnungsveranstaltung um ca. 12:30 Uhr findet eine Pressekonferenz statt. Anmeldungen per Email, Telefon oder Fax werden erbeten.

Weitere Informationen und das Kongressprogramm finden Sie hier: http://www.egc2007.de

Geothermische Vereinigung e.V. - Bundesverband Geothermie
Gartenstr. 36
49744 Geeste
Tel: +49 (0) 5907 - 545
Fax: +49 (0) 5907 - 7379
Email: geothermische-vereinigung@t-online.de
Mitglied werden online unter www.geothermie.de.
Zeitschrift Geothermische Energie. Infos und Abo: www.geothermie.de
Rechtsform: e.V.
Registergericht: Osnabrück
Vereinsregisternr: VR 120619
Präsidium:
Simone Probst, Prof. Dr. Horst Rüter, Dr. Horst Kreuter, Dr. Ralf Schramedei, Michael Würtele, Werner Bußmann

Werner Bussmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.egc2007.de

Weitere Berichte zu: Geothermal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften