Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus Europas Untergrund

15.05.2007
European Geothermal Congress 2007, 30.05.-01.06.2007 Unterhaching

Das Gemeinsame an Europa sind seine Besonderheiten. Das gilt für (fast) alle Lebensbereiche, für Kultur und Natur, für Geographie und Geologie. Die Herausforderungen, denen sich unser Kontinent gegenübersieht, sind enorm.

Der Klimawandel gehört sicherlich zu den schwierigsten Szenarien. Innerhalb der Palette der Lösungsmöglichkeiten nehmen die Erneuerbaren Energien eine herausragende Stellung ein. Sie nutzen die Strahlung der Sonne, direkt oder über Umwege wie Wind, Biomasse, Wasserkraft. Auch der Planet selbst strahlt ständig Wärme ab. 99% seines Innern sind heißer als 1000 °C, und 99% des Rests immerhin noch wärmer als 100 °C - eine eigentlich dünne Schale, auf der wir leben. Und an manchen Stellen, in Island etwa, ist sie besonders dünn. Aber egal, wo man sich auf Europas fester Erde bewegt, überall im Untergrund ist Wärmeenergie zu finden. Man braucht nur die richtige Technologie, um sie nutzbar zu machen.

Auf unserem Kontinent geschieht das schon lange und für die unterschiedlichsten Zwecke. In Thermalbädern, Kraftwerken, Fernwärmenetzen, in Landwirtschaft und Gartenbau, zum Heizen und Klimatisieren von einzelnen Gebäuden, im Einfamilienhaus oder Industriebetrieb - Geothermie zeigt viele Talente. Der weltweit erste geothermische Strom ließ bereits 1904 in Italien die Möglichkeiten dieses Energieträgers aufleuchten. Heute sind rund um den Globus über 9000 Megawatt Kraftwerksleitung installiert. Bis 2010 werden einige Tausend MW hinzukommen. Mit fast 30 000 MW trägt die saubere Energie aus der Tiefe zu einer das Klima- und die Ressourcen schonenden Wärmeversorgung bei.

... mehr zu:
»Geothermal

Überall steigen die Preise für fossile Rohstoffe. Das schlägt sich in den Strompreisen und vor allem in den Heizkosten nieder. In etlichen europäischen Ländern, in der Schweiz, in Schweden oder Österreich zum Beispiel gehören oberflächennahe Erdwärmeanlagen längst zum Alltag. Frankreich und Deutschland sind dabei, kräftig aufzuholen. In anderen Ländern beginnt der Markt sich zu entwickeln.

Nicht nur Island oder Italien bauen jetzt geothermische Kraftwerke. Neue Technologien, die es ermöglichen, auch Temperaturen zwischen 100 - 200 °C für die Verstromung zu nutzen, haben die Brandbreite der Möglichkeiten beträchtlich erweitert. Österreich ist schon 2000 in die Stromliga aufgestiegen, die erste ungarische Anlage wird in zwei Jahren an das Netz gehen. Auch in anderen Ländern wird geplant und entwickelt. Die Geothermie wird in Zukunft einen bedeutenden Beitrag zur Entschärfung des Klimaproblems leisten können.

In Deutschland steht für 2007 die Fertigstellung von drei neuen kleinen Kraftwerken an. Sie sind die Speerspitze einer Entwicklung, die die Karten unter den Erneuerbaren Energieträgern im Lande neu mischen wird. Ein guter Grund, die zentrale Veranstaltung der europäischen Geothermie, den European Geothermal Congress EGC2007 in diesem Jahr nach hier zu holen. Eine dieser Anlagen entsteht gegenwärtig in Unterhaching bei München. Der Austragungsort wurde also mit Bedacht gewählt.

Träger der Kongresse ist die International Geothermal Association IGA. Ihr europäischer Zweig sowie der Bundesverband Geothermie GtV-BV, das European Geothermal Energy Council, die Geothermischen Vereinigungen der Schweiz, Serbiens und Mazedoniens bilden 2007 die Gruppe der Veranstalter. Die organisatorische Durchführung liegt beim GtV-BV.

In Unterhaching werden ca. 250 Teilnehmer aus allen Regionen Europas, aus Forschung, Entwicklung und Wirtschaft erwartet. Der Kongress wird durch eine Fachausstellung begleitet. 22 Stände von Unternehmen und Organisationen geben einen Einblick in das weite Spektrum der technischen und wirtschaftlichen Entwicklung.

Tagungsort des EGC2007 ist die Unterhachinger Generali-Sportarena am Utzweg.

Der Kongress beginnt am 30.05.2007 um 10:00 mit einer Eröffnungsveranstaltung. Das Bundesministerium ist durch seine Parlamentarische Staatssekretärin Astrid Klug vertreten, das Bayerische Staatsministerium für Umwelt durch Staatssekretär Dr. Otmar Bernhard.

Für Medienvertreter:
Unmittelbar nach Schluss der Eröffnungsveranstaltung um ca. 12:30 Uhr findet eine Pressekonferenz statt. Anmeldungen per Email, Telefon oder Fax werden erbeten.

Weitere Informationen und das Kongressprogramm finden Sie hier: http://www.egc2007.de

Geothermische Vereinigung e.V. - Bundesverband Geothermie
Gartenstr. 36
49744 Geeste
Tel: +49 (0) 5907 - 545
Fax: +49 (0) 5907 - 7379
Email: geothermische-vereinigung@t-online.de
Mitglied werden online unter www.geothermie.de.
Zeitschrift Geothermische Energie. Infos und Abo: www.geothermie.de
Rechtsform: e.V.
Registergericht: Osnabrück
Vereinsregisternr: VR 120619
Präsidium:
Simone Probst, Prof. Dr. Horst Rüter, Dr. Horst Kreuter, Dr. Ralf Schramedei, Michael Würtele, Werner Bußmann

Werner Bussmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.egc2007.de

Weitere Berichte zu: Geothermal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics