Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenswelten gestalten

15.05.2007
Initiativen im sozialkulturellen Raum zwischen subkulturellen Nischen und zivilgesellschaftlichem Engagement

Mittwoch, den 23.05.2007, 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Fachhochschule München, Campus Pasing, Am Stadtpark 20

In modernen Leitbildern der Sozialen Arbeit wird überwiegend davon ausgegangen, dass die Förderung von Partizipation und zivilgesellschaftlichem Engagement im Zielkatalog oben an steht.

Damit verbunden ist die Vorstellung, dass der versorgende Sozialstaat als Modell nicht nur wegen finanzieller Engpässe ausgedient hat, sondern dass auch die mit ihm verbundene passive Erwartungshaltung an eine staatliche Versorgung nicht geeignet ist, zur Lösung bestehender und kommender sozialer Probleme beizutragen. Soziale Arbeit soll und muss sich daher zukünftig wesentlich mehr als Innovationsmotor verstehen, der Prozesse in Gang setzt und begleitet, in denen zivilgesellschaftliches Engagement und Partizipation stattfinden kann.

An der Fachhochschule München wurde dieser Anspruch in einer Reihe von Projekten zugrunde gelegt, die sich mit der Gestaltung von alltäglichen Lebenswelten auseinandersetzten. Dabei wurde ein Verständnis von Lebenswelten vertreten, das soziale Räume und Gelegenheiten bis hinein in gesellschaftliche Nischen umfasst, die in den gängigen Planungsverständnissen zunächst weniger beachtet werden: die Situation der „freien“ Kunst- und Musikszenen, Schule als Lebenswelt, Museen als Lernorte im Alltag, Wohlfahrtsverbände als Ort ehrenamtlichen Engagements, Lebenswelten älterer Menschen usw.

... mehr zu:
»Oerter
Es wurde gefragt, welche Gestaltungspotenziale hier enthalten sind, die durch innovative Projektideen thematisiert und gefördert werden könnten, dies unter besonderer Berücksichtigung von Beteiligung und zivilgesellschaftlichem Engagement. Die Fachtagung wird diese Ansätze vorstellen und in Workshops zur Diskussion bringen. Angesprochen sind Fachkräfte aus der Bildungs-, Kultur- und Medienarbeit, aus Schule und Jugendhilfe, aus den Wohlfahrtsverbänden usw.

Durch Referenten und ein hochkarätig besetztes Podium wollen wir zudem den Dia-log zwischen der Fachöffentlichkeit, zwischen Politik, Kultur, Medien, Sponsoren und der Hochschule vertiefen, wie die sozialen Innovationsbedarfe jeweils eingeschätzt werden, bzw. welche Probleme und Lösungsmöglichkeiten gesehen werden. Zielsetzung ist es, bestehende Kontakte zu vertiefen und ggf. neue Kooperationen anzuregen.

Programm, Mittwoch, den 23.05.2007:

11.00 Uhr bis 11.15 Uhr:
Begrüßung Prof. Dr. Susanne Elsen (Dekanin FK 11)
11:15 Uhr bis 11:45 Uhr:
Einführung Prof. Dr. Peter Sprinkart/Prof. Dr. Burkhard Hill
„Innovation braucht Netzwerke“ – Zur Philosophie des Qualifizierungsbereiches „Bildung-Kultur-Medien“ an der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften
11:45 Uhr bis 12:30 Uhr:
Prof. Dr. Ralf Oerter
Lebenswelten gestalten – zwischen subkulturellen Nischen und zivilgesellschaftlichem Engagement
12:30 Uhr bis 13:15 Uhr Mittag
(Verpflegungsmöglichkeit in der Cafeteria)
13:15 Uhr bis 14:00 Uhr Workshops I:
Vorstellung der Ergebnisse aus den studentischen Projek-ten in den Feldern Bildung, Kultur, Medien.
• Jugend-Populär-Musikkultur Muc
• Erwachsenen-Populär-Musikkultur Muc
• Aktives (Pop-)Musizieren in Jugendwohngruppen
• Museum für soziale Gerechtigkeit
• Unterstützungsmöglichkeiten in der Ganztagsbetreuung an Gymnasien
• Subkultur-Events und urbane Lebenswelten
• Kunstvermittlung – Museen als Lernorte im Alltag
• Die Bedeutung zwischengenutzter Immobilienbrachen für die „freie“ Kunstszene
• Ältere Menschen Gestaltung gestalten Lebenswelten: Seni-oren_WGs
• Systematische Förderung der Freiwilligenarbeit in sozialen Or-ganisationen
14:00 Uhr bis 14:45 Uhr Workshops II
Möglichkeit, einen zweiten Workshop zu besuchen
14:45 Uhr bis 15:15 Uhr Kaffeepause
15:15 Uhr bis 16.45 Uhr Podium
mit Vertretern/innen aus Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft
Mit diesem Podium soll der Austausch zwischen den verschiedenen Institutionen und Ebenen, die in sozial-kulturelle Innovationsprozesse involviert sind, angeregt werden. Die Veranstalter stellen die Frage, wie ein „Cultural Innovation Network“, ein Unterstützungssystem für sozial-kulturelle Innovationen, funktional und inhaltlich gestaltet sein könnte.
Prof. Dr. Ralf Oerter (Institut f. empirische Pädagogik und Psychologie, LMU)
NN (Kulturreferat, Abteilung Förderung) (angefragt)
Bud A. Willim (Sozialreferat LHM, Beauftragter Bürgerschaftliches Engagement)
Herr Lindemann (Verband der Bayerischen Wirtschaft, Abteilung Bildung)
Bernd Schweinar (Bayerischer Rockbeauftragter)
Nikolaus Gradl (SPD-Stadtrat, Mitglied im Kulturausschuss)
Ulrike Ebenbeck (BR2 Zündfunk-Chefin und Dozentin an der DJS) (angefragt)
Konstanze Carreras BMW-Projektförderung (angefragt)

Christina Kaufmann | FH München
Weitere Informationen:
http://www.fhm.edu

Weitere Berichte zu: Oerter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise