Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für autonom fahrende Autos

14.05.2007
TU Braunschweig zum Vorausscheid der DARPA Urban Challenge 2007 in die USA eingeladen

Das CarOLO-Team der Technischen Universität Braunschweig ist zum Vorausscheid der DARPA Urban Challenge 2007 eingeladen. Bei diesem berühmten Wettbewerb müssen vollkommen autonom fahrende Fahrzeuge einen 60 Meilen Parcours, der realistische Situationen im Stadtverkehr simuliert, in weniger als sechs Stunden bewältigen. Der Gewinner erhält zwei Millionen Dollar.

Im Juni werden zehn Wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende in San Antonio, Texas, ihr selbst entwickeltes Fahrzeug "Caroline" präsentieren. Caroline muss dann unter anderem ein anderes Fahrzeug überholen und komplexe Kreuzungssituationen unter Beachtung der Vorfahrtsregeln bewältigen.

Der Vorausscheid gehört zur DARPA Urban Challenge 2007, dem Nachfolgewettbewerb der Grand Challenge 2005. Der diesjährige Wettbewerb stellt die Teilnehmer vor die Aufgabe, einen 60 Meilen Parcours zu bewältigen, der realistische Situationen im Stadtverkehr simuliert.

... mehr zu:
»DARPA

Gegenüber dem Wettrennen in der Wüste geht es darum, Herausforderungen städtischer Fahraufgaben wie Einfädeln, Überholen und Einparken, ohne jegliche menschliche Hilfe zu bewältigen. Dabei sind Straßenverkehrsregeln zu beachten, da Gegenverkehr eingeschlossen ist. Der Wettbewerb wird auf einem eigens dafür gesperrten, erst kurzfristig bekannt gegebenen urbanen Gelände in den USA stattfinden und besteht aus mehreren komplexen Missionen. Ihre Umsetzung muss von der "Künstlichen Intelligenz" im Fahrzeug selbstständig geplant und in die Tat umgesetzt werden.

Für ihre Teilnahme hat die Technische Universität Braunschweig das Projekt "CarOLO" als ein interdisziplinäres Team aus fünf Instituten der Informatik, der Elektrotechnik und des Maschinenbaus gebildet. Wissenschaftliche Mitarbeiter entwerfen, konstruieren, implementieren, testen und optimieren zusammen mit Studentinnen und Studenten der beteiligten Studiengänge das Konzept und die Software für das autonome Fahrzeug "Caroline". Der Aufbau basiert auf einem VW Passat, der mit spezieller Sensorik wie etwa mehreren Laserscannern, Kameras und Radar-Geräten ausgestattet ist, um seine Umwelt zu erkennen. Zusätzlich kommt ein Hochleistungs-GPS-Empfänger zum Einsatz, der eine präzise Klärung der aktuellen Lage des Fahrzeugs erlaubt.

Die Industrie der Region unterstützt das Projekt maßgeblich.

Bisherige Meilensteine:

Am 26.11.2006 hat Caroline seine erste Fahraufgabe bewältigt. Caroline ist hupend und blinkend und noch etwas blind die ersten Meter vorwärts gefahren. Caroline ist geboren! Die ca. 35 Mütter und Väter sind sehr stolz.

Am 15.12.06 hat Caroline ihre erste Kurve gemeistert und ihr erstes Hindernis umfahren. Caroline beginnt sich tastend durch das Leben zu begeben.

Am 26.03.2007 wurde das Bewerbungsvideo gedreht, in dem Caroline erstmalig ihre Fahrkünste präsentiert.

Am 10.05.07 wurde erstmalig ein ähnliches Szenario wie beim Vorausscheid in San Antonio, Texas, bewältigt.

Am 11.05.07 wird das Carolo-Team auf Basis des Videos und einer Sammlung technischen Daten zum Vorausscheid in San Antonio, Texas, eingeladen.

Hintergrundinformation:

Mehr zum CarOLO-Projekt und das Bewerbungsvideo auf der Webseite
http://carolo.tu-bs.de/
Carolo heißt Sponsoring willkommen. Nach dem Muster der 1-Mio-Pixel-Page bietet die Webseite des Teams http://carolo.tu-bs.de/ Möglichkeiten für Privatpersonen zu spenden und Firmen der Region zu sponsorn.
Mehr zur DARPA Urban Challenge unter
http://www.darpa.mil/grandchallenge/index.asp
Die TU Braunschweig unterstützt dieses Vorhaben auch im Rahmen der Aktivitäten zur Stadt der Wissenschaft Braunschweig 2007.
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft
Kontakt:
Prof. Bernhard Rumpe
Christian Berger
Technische Universität Braunschweig
Institut für Software Systems Engineering
Tel.: +49 (0)531/391-2287
E-Mail: b.rumpe@sse-tubs.de bzw. berger@sse-tubs.de
Weitere Informationen:
http://carolo.tu-bs.de/ - Projekthomepage mit Möglichkeit zum Download des Bewerbungsvideos
http://www.darpa.mil/grandchallenge/index.asp
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Berichte zu: DARPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit