Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Tagung: REACH bringt neue Impulse für Gefahrstoff-Grenzwerte am Arbeitsplatz

09.05.2007
Einfach wie im Straßenverkehr ...
REACH bringt neue Impulse für Gefahrstoff-Grenzwerte am Arbeitsplatz


Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft fand am 7. und 8. Mai in der DASA in Dortmund die Konferenz "Grenzwerte für Gefahrstoffe - Gesunde Arbeitsbedingungen in der globalen Wirtschaft" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) statt. Über 200 Experten, davon fast die Hälfte aus dem europäischen Ausland, diskutierten intensiv über Möglichkeiten, um die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen zu verbessern. Im Mittelpunkt stand die neue EU-Chemikalienverordnung REACH, die am 1. Juni dieses Jahres in Kraft tritt.
In ihrer Eröffnungsrede forderte Cornelia Fischer, Leiterin der Abteilung "Arbeitsschutz, Arbeitsrecht" im BMAS, dass die Anwendung der Gefahrstoffverordnung in den Betrieben so einfach und eindeutig sein muss wie die Straßenverkehrsverordnung. Die eigenständige Ableitung von Schutzmaßnahmen überfordere viele Klein- und Mittelbetriebe.

Dafür wurden verschiedene Ursachen genannt. So gibt es bislang lediglich für einen Bruchteil der am Arbeitsplatz eingesetzten chemischen Stoffe rechtlich verbindliche Grenzwerte. Zudem sind innerhalb der EU unterschiedliche, voneinander abweichende nationale Grenzwerte gültig.

Mit REACH lässt sich diese Situation verbessern, lautete der Tenor der Tagung. REACH bietet eine ganze Reihe neuer Kommunikationswerkzeuge, die die Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz erleichtern. Dazu gehört unter anderem der neue "REACH-Grenzwert" DNEL (Derived No Effect Level) als Maßstab für den Schutz von Beschäftigten und Verbrauchern vor chemischen Stoffen.

Antonis Angelidis, Generaldirektion "Beschäftigung" der Europäischen Kommission, wies darauf hin, dass die Arbeitsplatzgrenzwerte der EU grundsätzlich die Schwelle zwischen Sicherheit und chemischer Gefährdung markieren. Den gleichen Ansatz verfolgten die DNEL. Auch aufgrund der Vielzahl der durch REACH erfassten Stoffe müssten jedoch noch praktische Erfahrungen mit diesem neuen Werkzeug gesammelt werden.

Bislang fehlt jedoch ein organisatorischer Rahmen für eine Verzahnung der Gremien im Arbeitsschutz und den Experten der Industrie, die unter REACH zukünftig DNEL ableiten. Tony Musu, Europäisches Gewerkschaftsbüro für Forschung, Bildung, Sicherheit und Gesundheit (ETUI-REHS), sprach sich für die Notwendigkeit einer sorgfältigen Abstimmung von REACH mit dem europäischen Arbeitsschutzrecht aus. Dabei dürfe die im Arbeitsschutzrecht verankerte Rangfolge: Substitution - Technik - Organisation - Persönliche Schutzausrüstung nicht verloren gehen.

Insgesamt waren sich die Teilnehmenden darüber einig, dass zu viele und stark unterschiedliche Werte für einen Stoff vermieden werden sollten. Als wichtige Punkte wurden eine Standardisierung der Verfahren zur Ableitung sowie die Nutzung der langjährigen Erfahrung von wissenschaftlichen Gremien zur Grenzwertsetzung genannt. Besondere Anstrengungen sind notwendig, um die Vielzahl der unter REACH zu behandelnden Stoffe in kurzer Zeit bewältigen zu können. Hierzu bedarf es einer Kultur der Risikokommunikation zwischen allen Beteiligten. Doch Grenzwerte allein verbessern nicht den Schutz der Beschäftigten. Damit sie ihre Wirkung in allen Betrieben, die Chemikalien verwenden, entfalten können, müssen Grenzwerte in Maßnahmen zur Risikominderung und Vorschläge für eine gute Arbeitspraxis umgesetzt werden.

Die Beiträge der Tagung werden in Kürze auf die BAuA-Homepage http://www.baua.de eingestellt


URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news208010

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Berichte zu: DNEL REACH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften