Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Tagung: REACH bringt neue Impulse für Gefahrstoff-Grenzwerte am Arbeitsplatz

09.05.2007
Einfach wie im Straßenverkehr ...
REACH bringt neue Impulse für Gefahrstoff-Grenzwerte am Arbeitsplatz


Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft fand am 7. und 8. Mai in der DASA in Dortmund die Konferenz "Grenzwerte für Gefahrstoffe - Gesunde Arbeitsbedingungen in der globalen Wirtschaft" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) statt. Über 200 Experten, davon fast die Hälfte aus dem europäischen Ausland, diskutierten intensiv über Möglichkeiten, um die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen zu verbessern. Im Mittelpunkt stand die neue EU-Chemikalienverordnung REACH, die am 1. Juni dieses Jahres in Kraft tritt.
In ihrer Eröffnungsrede forderte Cornelia Fischer, Leiterin der Abteilung "Arbeitsschutz, Arbeitsrecht" im BMAS, dass die Anwendung der Gefahrstoffverordnung in den Betrieben so einfach und eindeutig sein muss wie die Straßenverkehrsverordnung. Die eigenständige Ableitung von Schutzmaßnahmen überfordere viele Klein- und Mittelbetriebe.

Dafür wurden verschiedene Ursachen genannt. So gibt es bislang lediglich für einen Bruchteil der am Arbeitsplatz eingesetzten chemischen Stoffe rechtlich verbindliche Grenzwerte. Zudem sind innerhalb der EU unterschiedliche, voneinander abweichende nationale Grenzwerte gültig.

Mit REACH lässt sich diese Situation verbessern, lautete der Tenor der Tagung. REACH bietet eine ganze Reihe neuer Kommunikationswerkzeuge, die die Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz erleichtern. Dazu gehört unter anderem der neue "REACH-Grenzwert" DNEL (Derived No Effect Level) als Maßstab für den Schutz von Beschäftigten und Verbrauchern vor chemischen Stoffen.

Antonis Angelidis, Generaldirektion "Beschäftigung" der Europäischen Kommission, wies darauf hin, dass die Arbeitsplatzgrenzwerte der EU grundsätzlich die Schwelle zwischen Sicherheit und chemischer Gefährdung markieren. Den gleichen Ansatz verfolgten die DNEL. Auch aufgrund der Vielzahl der durch REACH erfassten Stoffe müssten jedoch noch praktische Erfahrungen mit diesem neuen Werkzeug gesammelt werden.

Bislang fehlt jedoch ein organisatorischer Rahmen für eine Verzahnung der Gremien im Arbeitsschutz und den Experten der Industrie, die unter REACH zukünftig DNEL ableiten. Tony Musu, Europäisches Gewerkschaftsbüro für Forschung, Bildung, Sicherheit und Gesundheit (ETUI-REHS), sprach sich für die Notwendigkeit einer sorgfältigen Abstimmung von REACH mit dem europäischen Arbeitsschutzrecht aus. Dabei dürfe die im Arbeitsschutzrecht verankerte Rangfolge: Substitution - Technik - Organisation - Persönliche Schutzausrüstung nicht verloren gehen.

Insgesamt waren sich die Teilnehmenden darüber einig, dass zu viele und stark unterschiedliche Werte für einen Stoff vermieden werden sollten. Als wichtige Punkte wurden eine Standardisierung der Verfahren zur Ableitung sowie die Nutzung der langjährigen Erfahrung von wissenschaftlichen Gremien zur Grenzwertsetzung genannt. Besondere Anstrengungen sind notwendig, um die Vielzahl der unter REACH zu behandelnden Stoffe in kurzer Zeit bewältigen zu können. Hierzu bedarf es einer Kultur der Risikokommunikation zwischen allen Beteiligten. Doch Grenzwerte allein verbessern nicht den Schutz der Beschäftigten. Damit sie ihre Wirkung in allen Betrieben, die Chemikalien verwenden, entfalten können, müssen Grenzwerte in Maßnahmen zur Risikominderung und Vorschläge für eine gute Arbeitspraxis umgesetzt werden.

Die Beiträge der Tagung werden in Kürze auf die BAuA-Homepage http://www.baua.de eingestellt


URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news208010

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Berichte zu: DNEL REACH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik