Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernes Umwelt-Know-how für Ost-Europa

08.05.2007
Konferenz in Leipzig präsentiert Nachhaltigkeitsforschung als Innovationsmotor

"Forschung für Nachhaltigkeit schafft die Grundlagen für umweltfreundliche Technologien und trägt dazu bei, die natürlichen Lebensgrundlagen in Verantwortung für künftige Generationen zu bewahren. Gleichzeitig ist Nachhaltigkeitsforschung ein wichtiger Innovationsmotor in Europa", sagte Professor Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), zur Eröffnung der Konferenz "Nachbarschaft für Nachhaltigkeit - mit Forschung von Lissabon nach Leipzig".

Über 700 Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft sind nach Leipzig gekommen, darunter EU-Forschungskommissar Janez Potocnik und hochrangige Vertreter der Forschungspolitik aus Polen, Tschechien, Bulgarien und Rumänien. Die Konferenz ist ein wichtiger Impuls für die Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit in der Nachhaltigkeitsforschung mit den osteuropäischen Nachbarstaaten. So sollen gemeinsame Technologieplattformen in den Bereichen Bodensanierung, Wassertechnologien und Abfallwirtschaft entstehen.

Die Region Leipzig ist ein gutes Beispiel für eine umweltfreundliche Entwicklung, die durch moderne Technologien angetrieben wurde: Aus den ehemaligen Braunkohlerevieren Ostdeutschlands mit über 1000 Flächen, auf denen Altlasten aus Bergbau und Industrie vermutet wurden, entsteht hier eine attraktive Seenlandschaft. Damit hat sich nicht nur die Lebensqualität der Menschen verbessert. Die Erfahrungen, die deutsche Firmen und Forscher bei der Sanierung sammeln konnten, bilden jetzt den Grundstock dafür, dieses Know-how auch international zur Verfügung zu stellen. Mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und weiteren Forschungseinrichtungen hat sich Leipzig international als Standort für leistungsfähige Nachhaltigkeitsforschung etabliert und ist zu einer wichtigen Drehscheibe für den wissenschaftlichen Austausch mit den osteuropäischen Nachbarstaaten geworden.

Meyer-Krahmer betonte, dass das BMBF in den nächsten Jahren erhebliche Investitionen in die Forschung für Umwelt und Nachhaltigkeit plane. So sei die Förderung einer leistungsstarken Umwelttechnologie wesentlicher Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. "Zum einen geht es darum, die Energie- und Ressourceneffizienz der Wirtschaft zum Wohl der Umwelt zu verbessern. Zum anderen soll sie den Weltmarkt für die deutsche Umwelttechnikbranche erschließen und die Technologie und das Know-how an lokale Bedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern anpassen. Dort liegen die künftigen Märkte für Abwasser- und Luftreinhaltetechnologien", sagte Meyer-Krahmer.

Größte Bedeutung kommt dabei den Fragen des Klimaschutzes zu. Das BMBF investiert in den nächsten drei Jahren 255 Millionen Euro für die Forschung zum Klimawandel. Dabei setzt es auf drei Säulen: Die grundlagenorientierte Klimaforschung, die Entwicklung innovativer Maßnahmen und Technologien zur Begrenzung von Treibhausgas-Emissionen und auf Maßnahmen und Technologien zur Anpassung an die bereits heute nicht mehr zu vermeidenden Folgen des Klimawandels.

Für die Konferenz in Leipzig hat das Bundesforschungsministerium zusammen mit der Fraunhofer Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft die Themen für die Diskussionsforen auf die Agenda gesetzt. Dazu gehören auch Frühwarnsysteme vor Naturkatastrophen, Technologien zur CO2-Reduzierung oder die Gewinnung von Bioenergie, mit denen die Umwelt geschützt und Lebensqualität erhalten werden kann. Der Name der Konferenz spielt auf die Zielsetzungen der "Agenda von Lissabon" an, die im März 2000 von den europäischen Staats- und Regierungschefs verabschiedet wurde, um Europa auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse zum führenden Wirtschaftsstandort im globalen Wettbewerb zu machen. In Leipzig soll nun die Nachhaltigkeitsforschung als Wirtschaftsmotor für Europa positioniert werden.

Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie im Internet unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2042.php

Weitere Berichte zu: Innovationsmotor Klimawandel Nachhaltigkeitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

CCNY physicists master unexplored electron property

26.07.2017 | Physics and Astronomy

Molecular microscopy illuminates molecular motor motion

26.07.2017 | Life Sciences

Large-Mouthed Fish Was Top Predator After Mass Extinction

26.07.2017 | Earth Sciences