Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Windenergiekonferenz 2007 in Mailand

07.05.2007
Michael Müller: Windenergie ist Rückgrat einer nachhaltigen europäischen Stromversorgung

Anlässlich der heute in Mailand eröffneten Europäischen Windenergie-Konferenz EWEC 2007 hat der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller, die Bedeutung der Windenergie für den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstrichen. „Die EU-Regierungschefs haben beschlossen, den Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch der EU auf 20 Prozent zu erhöhen. Um das zu erreichen, müssen im EU-Durchschnitt die Erneuerbaren im Stromsektor auf rund 34 Prozent kommen. Ich bin davon überzeugt, dass wir dazu das volle Potenzial der Windenergie an Land und auch auf See erschließen müssen“, sagte Müller in seiner Eröffnungsrede vor rund 3.000 Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmern aus Politik, Industrie und Wissenschaft.

Alle erneuerbaren Energien zusammen erzeugen derzeit gut 15 Prozent des Gesamtstromverbrauchs der EU. Nach der Wasserkraft ist die Windenergie zusammen mit der Biomasse eine der wichtigsten regenerativen Energiequellen. Ende 2006 waren Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von über 48.000 Megawatt in den 27 EU-Mitgliedstaaten installiert, davon mehr als 20.000 Megawatt allein in Deutschland. Bislang nur unzureichend erschlossen für die Windkraft sind Europas Meere. Nach Branchenangaben könnte alleine die Windenergienutzung auf See rund 13 Prozent des europäischen Stromverbrauchs im Jahr 2030 decken.

Das Bundesumweltministerium hatte deshalb im Februar die EU-Mitgliedstaaten zu einer Tagung über die Offshore-Windenergienutzung nach Berlin eingeladen. In der dort verabschiedeten ‚Berliner Erklärung’ wird aufgezeigt, wie die Rahmenbedingungen für die Offshore-Windenergie in Europa verbessert werden können. „Eine zentrale Forderung ist darin, dass die Regierungen bei der Ausgestaltung der nationalen Ziele für den Strombereich ihr enormes Potenzial der Offshore-Windenergie einbeziehen und den zu erwartenden Beitrag in ihrem jeweiligen Nationalen Aktionsplan quantifizieren“, erinnerte Müller. Die EU-Kommission sollte die offenen Fragen der Offshore-Windenergie umfassend untersuchen und „sie könnte mit einem Europäischen Aktionsplan zu Offshore-Windenergie der Entwicklung den nötigen Schub verleihen“, so Müller.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie