Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadterneuerung & Sozialplanung: Experten aus ganz Deutschland treffen sich zum Erfahrungsaustausch in Jena

07.05.2007
Experten aus dem gesamten Bundesgebiet diskutieren in Jena über Möglichkeiten der künftigen städtischen Entwicklung

Vom 9. bis 11. Mai 2007 treffen sich in Jena auf Einladung des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, und der Stadt Jena rund 130 Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie werden im Rahmen des jährlich in wechselnden Städten stattfindenden Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung am Beispiel der Stadt Jena aktuelle Fragen der Stadt-(teil)entwicklung, der Sanierung, des Denkmalschutzes sowie der Denkmalpflege diskutieren und sich vor Ort einen Eindruck über die Aktivitäten der Stadt verschaffen.

Die aktuellen Themenstellungen der Stadtentwicklung und -erneuerung in Jena umfassen sehr unterschiedliche Handlungsfelder, die auf der einen Seite von der Konzentration sozialer Problemlagen in Soziale Stadt-Gebieten und auf der anderen Seite von prosperierenden Technologieparks geprägt sind. Dabei sind zwei Rahmenbedingungen von elementarer Bedeutung, die Jena von den meisten ostdeutschen Kommunen unterscheiden: Nach einer geringen Bevölkerungsabnahme Mitte der 90er-Jahre nimmt die Einwohnerzahl (jetzt knapp 102.000 EW) seit 1999 kontinuierlich zu, darüber hinaus besitzt Jena ein bundesweit überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum. In diesem Spannungsfeld von Problemen und Potenzialen werden sich die Teilnehmer des Erfahrungsaustausches mit folgenden Themen beschäftigen:

+++ Integrierte Stadtteilentwicklung in den Plattenbausiedlungen Lobeda und Winzerla (Soziale Stadt-Aktivitäten; überlagernde Förderprogramme, Bedeutung des Quartiersmanagements, Rückbau und Verbesserung der stadträumlichen Qualitäten, integrierte städtebauliche, kulturelle und soziale Strategien, Ansätze zur Verstetigung und Nachhaltigkeit),

+++ Sanierungsgebiete seit 1990/Sanierungsgebiet Innenstadt, Jena-Ost, Damenviertel, Unteraue (Relevanz ergänzender Förderprogramme, Sanierung und Denkmalschutz, "Stadtuniversität", Beendigung von Sanierungsverfahren, Projektinitiative des Freistaates Thüringen "GENIAL zentral - unser Haus in der Stadt",

+++ Innovatives Wirtschaftsentwicklungskonzept für Stadt und Region (Masterplan Jena/Saale-Holzland, Brachenrevitalisierung, Technologie-, Innovations- und Gewerbeparks in Jena, Public-Private-Partnership (PPP),

+++ Bedeutung weicher Standortfaktoren für die Stadtentwicklung (Kultur als Standortfaktor, Bedeutung von Eigenbetrieben, Umnutzung von Baudenkmälern durch die öffentliche Hand, besondere Städtebauförderungsstrategie , z.B. Mitteleinsatz für öffentliche Gebäude, Bedeutung des Universitäts- und Fachhochschulstandorts, Qualifizierung der öffentlichen Räume.

Übergreifend zur Jenaer Stadtentwicklungspolitik sollen generelle Perspektiven der Stadterneuerung nicht nur angesichts des ökonomischen, sozialen und demographischen Wandels thematisiert werden, sondern insbesondere aktuelle Fragen wie Fortführung der Förderprogramme, Entlassung und Abrechnung von Sanierungsgebieten, Schwierigkeiten bei der Drittelfinanzierung und Absenkung von Mitleistungsanteilen sowie Auswirkungen der aktuellen BauGB-Novelle diskutiert werden.

Der vom Difu - dem größten Stadtforschungsinstitut Deutschlands - bereits zum 37. Mal durchgeführte Erfahrungsaustausch dient als bundesweites Kommunikationsforum. Er soll die Umsetzung sozialer und städtebaulicher Ziele - unter anderem durch die Präsentation guter Beispiele - verbessern. Die Teilnehmer kommen aus den Bereichen Stadterneuerung, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Sozialplanung und Stadtteilmanagement, Stadtentwicklung und Stadtplanung sowie aus Wohnungsbau-, Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaften.

Das detaillierte Programm zur Veranstaltung ist im Difu-Internetangebot unter http://www.difu.de/seminare/07stadterneuerung.programm.shtml.

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Wolf-Christian Strauss, Telefon: 030/39001-296, E-Mail: strauss@difu.de

Dipl.-Ing Ulrike Meyer, Telefon: 030/39001-270, E-Mail: meyer@difu.de

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger des gemeinnützigen Instituts ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/seminare/07stadterneuerung.programm.shtml

Weitere Berichte zu: Denkmalschutz Difu Stadtentwicklung Stadterneuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie