Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadterneuerung & Sozialplanung: Experten aus ganz Deutschland treffen sich zum Erfahrungsaustausch in Jena

07.05.2007
Experten aus dem gesamten Bundesgebiet diskutieren in Jena über Möglichkeiten der künftigen städtischen Entwicklung

Vom 9. bis 11. Mai 2007 treffen sich in Jena auf Einladung des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, und der Stadt Jena rund 130 Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie werden im Rahmen des jährlich in wechselnden Städten stattfindenden Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung am Beispiel der Stadt Jena aktuelle Fragen der Stadt-(teil)entwicklung, der Sanierung, des Denkmalschutzes sowie der Denkmalpflege diskutieren und sich vor Ort einen Eindruck über die Aktivitäten der Stadt verschaffen.

Die aktuellen Themenstellungen der Stadtentwicklung und -erneuerung in Jena umfassen sehr unterschiedliche Handlungsfelder, die auf der einen Seite von der Konzentration sozialer Problemlagen in Soziale Stadt-Gebieten und auf der anderen Seite von prosperierenden Technologieparks geprägt sind. Dabei sind zwei Rahmenbedingungen von elementarer Bedeutung, die Jena von den meisten ostdeutschen Kommunen unterscheiden: Nach einer geringen Bevölkerungsabnahme Mitte der 90er-Jahre nimmt die Einwohnerzahl (jetzt knapp 102.000 EW) seit 1999 kontinuierlich zu, darüber hinaus besitzt Jena ein bundesweit überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum. In diesem Spannungsfeld von Problemen und Potenzialen werden sich die Teilnehmer des Erfahrungsaustausches mit folgenden Themen beschäftigen:

+++ Integrierte Stadtteilentwicklung in den Plattenbausiedlungen Lobeda und Winzerla (Soziale Stadt-Aktivitäten; überlagernde Förderprogramme, Bedeutung des Quartiersmanagements, Rückbau und Verbesserung der stadträumlichen Qualitäten, integrierte städtebauliche, kulturelle und soziale Strategien, Ansätze zur Verstetigung und Nachhaltigkeit),

+++ Sanierungsgebiete seit 1990/Sanierungsgebiet Innenstadt, Jena-Ost, Damenviertel, Unteraue (Relevanz ergänzender Förderprogramme, Sanierung und Denkmalschutz, "Stadtuniversität", Beendigung von Sanierungsverfahren, Projektinitiative des Freistaates Thüringen "GENIAL zentral - unser Haus in der Stadt",

+++ Innovatives Wirtschaftsentwicklungskonzept für Stadt und Region (Masterplan Jena/Saale-Holzland, Brachenrevitalisierung, Technologie-, Innovations- und Gewerbeparks in Jena, Public-Private-Partnership (PPP),

+++ Bedeutung weicher Standortfaktoren für die Stadtentwicklung (Kultur als Standortfaktor, Bedeutung von Eigenbetrieben, Umnutzung von Baudenkmälern durch die öffentliche Hand, besondere Städtebauförderungsstrategie , z.B. Mitteleinsatz für öffentliche Gebäude, Bedeutung des Universitäts- und Fachhochschulstandorts, Qualifizierung der öffentlichen Räume.

Übergreifend zur Jenaer Stadtentwicklungspolitik sollen generelle Perspektiven der Stadterneuerung nicht nur angesichts des ökonomischen, sozialen und demographischen Wandels thematisiert werden, sondern insbesondere aktuelle Fragen wie Fortführung der Förderprogramme, Entlassung und Abrechnung von Sanierungsgebieten, Schwierigkeiten bei der Drittelfinanzierung und Absenkung von Mitleistungsanteilen sowie Auswirkungen der aktuellen BauGB-Novelle diskutiert werden.

Der vom Difu - dem größten Stadtforschungsinstitut Deutschlands - bereits zum 37. Mal durchgeführte Erfahrungsaustausch dient als bundesweites Kommunikationsforum. Er soll die Umsetzung sozialer und städtebaulicher Ziele - unter anderem durch die Präsentation guter Beispiele - verbessern. Die Teilnehmer kommen aus den Bereichen Stadterneuerung, Denkmalschutz und Denkmalpflege, Sozialplanung und Stadtteilmanagement, Stadtentwicklung und Stadtplanung sowie aus Wohnungsbau-, Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaften.

Das detaillierte Programm zur Veranstaltung ist im Difu-Internetangebot unter http://www.difu.de/seminare/07stadterneuerung.programm.shtml.

Weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Wolf-Christian Strauss, Telefon: 030/39001-296, E-Mail: strauss@difu.de

Dipl.-Ing Ulrike Meyer, Telefon: 030/39001-270, E-Mail: meyer@difu.de

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger des gemeinnützigen Instituts ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/seminare/07stadterneuerung.programm.shtml

Weitere Berichte zu: Denkmalschutz Difu Stadtentwicklung Stadterneuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics