Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Congress on Complementary Medicine Research

04.05.2007
Vom 11.-13. Mai 2007 findet an der Technischen Universität München die weltweit wichtigste internationale Konferenz dieses Jahres im Bereich der Forschung zu Naturheilverfahren, Alternativ- und Komplementärmedizin statt, der International Congress on Complementary Medicine Research.
Wissenschaftler aus 26 Ländern werden in 68 Vorträgen und auf 110 Postern neueste Ergebnisse aus der Grundlagen- und klinischen Forschung präsentieren.

Zum Auftakt des Kongresses findet am 11. Mai um 11.00 Uhr in der TU München, Raum 0938, ein Pressegespräch zum Thema "Neue Forschungsansätze der Komplementärmedizin" statt.

Inhaltliche Schwerpunkte der Konferenz sind Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin, Pflanzenheilkunde und Naturstofftherapie, klassische Naturheilverfahren und Homöopathie. Darüber hinaus werden zahlreiche Untersuchungen zu weiteren Therapien und übergreifende Arbeiten vorgestellt.

Organisiert wird der Kongress vom Zentrum für naturheilkundliche Forschung (ZnF) an der II. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München und der International Society for Complementary Medicine Research (ISCMR), der Fachgesellschaft, in der weltweit Forscher in diesem Bereich zusammenarbeiten. PD Dr. Dieter Melchart, Leiter des ZnF und Tagungspräsident, sagt: "Umfang und Qualität der Forschung zu Naturheilverfahren, Alternativ- und Komplementärmedizin haben in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Als wir im Jahr 2000 einen ähnlichen Kongress veranstalteten, erhielten wir 80 Beiträge, von denen schließlich 65 von Autoren aus 14 Ländern zur Präsentation angenommen wurden. Diesmal erhielten wir 264 Beiträge und mussten aus Zeit- und Platzgründen ein Drittel ablehnen." Die Zusammenfassungen aller Beiträge werden als Sonderheft der Zeitschrift Forschende Komplementärmedizin veröffentlicht und sind frei im Internet unter http://www.karger.com/fkm zugänglich.

Besonders spannend versprechen die Sitzungen zur Akupunktur (Samstag vormittags) und zu den klassischen Naturheilverfahren (Sonntag nachmittags) zu werden. In der Akupunktursitzung werden unter anderem von Nadine Foster von der Universität Keele in Großbritannien und Jorge Vas aus Dos Hermanos in Spanien zwei große, neue, kontrollierte Studien zur Wirksamkeit der Akupunktur bei Schmerzen am Knie bzw. an der Schulter erstmals der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt. In der Sitzung zu Naturheilverfahren werden nicht weniger als fünf wichtige, neue, kontrollierte Studien zu Lebensstilinterventionen, Eigenblut, Schröpfen und Heilwässern diskutiert. Wichtige weitere kontrollierte klinische Studien in anderen Sitzungen werden zur Amalgamsanierung, zur Alexandertechnik bei Rückenschmerzen, Honig bei der Wundheilung sowie zu verschiedenen pflanzlichen Präparaten vorgestellt. Neben kontrollierten Studien zur Wirksamkeit werden aber auch Umfrageergebnisse, qualitative Studien und Grundlagenforschung präsentiert sowie Themen wie die Placeboproblematik, grundlegende physiologische und neurobiologische Wirkmechanismen von Naturheilverfahren sowie ethische Fragestellungen diskutiert.

Auf eine finanzielle Unterstützung durch Hersteller und sonstige Industrie wurde von den Organisatoren bewusst verzichtet, um zu gewährleisten, dass eine kritische und unabhängige Bewertung im Vordergrund steht. Möglich wurde der Kongress daher nur durch die großzügige Unterstützung der Erich Rothenfußer Stiftung, die außer dem ZnF mehrere weitere naturheilkundliche Projekte in Deutschland fördert.

PD Dr. Dieter Melchart hofft, "dass der Münchener Kongress neue Maßstäbe in der komplementärmedizinischen Forschung setzen wird." In Zukunft sollen jeweils jährliche Kongress in Nordamerika, Asien oder Europa stattfinden. Für die Tagung im Jahre 2008 wurde bereits ein neurer attraktiver Austragungsort gefunden: Sydney in Australien.

Zum Auftakt des Kongresses laden wir Sie herzlich zum Pressegespräch "Neue Forschungsansätze der Komplementärmedizin" ein: Freitag 11. Mai, 11 Uhr, in der TU München, Raum 0938, Arcisstr. 21, 80333 München

Anmeldung:
Goldmann Public Relations
Daniela Goldmann
Bruderstrasse 5
80538 München
Tel: 089 - 211 164 14, Fax: 089 - 211 164 29
E-Mail: daniela.goldmann@goldmannpr.de
Es sprechen:
- PD Dr. Dieter Melchart
Director of Centre for Complementary Medicine Research, Technical University Munich
- Prof. Dr. George Lewith
President, International Society of Complementary Medicine Research (ISCMR), University of Southampton
- Dr. Wolfgang Weidenhammer
Scientific Organization CMR, Centre for Complementary Medicine Research, TU Munich
- Prof. Dr. Harald Walach
Scientific Organization CMR, International Society of Complementary Medicine Research (ISCMR)
University of Northampton
- Paul Rothenfußer
Erich Rothenfußer Stiftung, Sponsor CMR

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmr-muc2007.de

Weitere Berichte zu: Akupunktur Complementary ISCMR Komplementärmedizin Naturheilverfahren ZnF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften