Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Congress on Complementary Medicine Research

04.05.2007
Vom 11.-13. Mai 2007 findet an der Technischen Universität München die weltweit wichtigste internationale Konferenz dieses Jahres im Bereich der Forschung zu Naturheilverfahren, Alternativ- und Komplementärmedizin statt, der International Congress on Complementary Medicine Research.
Wissenschaftler aus 26 Ländern werden in 68 Vorträgen und auf 110 Postern neueste Ergebnisse aus der Grundlagen- und klinischen Forschung präsentieren.

Zum Auftakt des Kongresses findet am 11. Mai um 11.00 Uhr in der TU München, Raum 0938, ein Pressegespräch zum Thema "Neue Forschungsansätze der Komplementärmedizin" statt.

Inhaltliche Schwerpunkte der Konferenz sind Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin, Pflanzenheilkunde und Naturstofftherapie, klassische Naturheilverfahren und Homöopathie. Darüber hinaus werden zahlreiche Untersuchungen zu weiteren Therapien und übergreifende Arbeiten vorgestellt.

Organisiert wird der Kongress vom Zentrum für naturheilkundliche Forschung (ZnF) an der II. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München und der International Society for Complementary Medicine Research (ISCMR), der Fachgesellschaft, in der weltweit Forscher in diesem Bereich zusammenarbeiten. PD Dr. Dieter Melchart, Leiter des ZnF und Tagungspräsident, sagt: "Umfang und Qualität der Forschung zu Naturheilverfahren, Alternativ- und Komplementärmedizin haben in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Als wir im Jahr 2000 einen ähnlichen Kongress veranstalteten, erhielten wir 80 Beiträge, von denen schließlich 65 von Autoren aus 14 Ländern zur Präsentation angenommen wurden. Diesmal erhielten wir 264 Beiträge und mussten aus Zeit- und Platzgründen ein Drittel ablehnen." Die Zusammenfassungen aller Beiträge werden als Sonderheft der Zeitschrift Forschende Komplementärmedizin veröffentlicht und sind frei im Internet unter http://www.karger.com/fkm zugänglich.

Besonders spannend versprechen die Sitzungen zur Akupunktur (Samstag vormittags) und zu den klassischen Naturheilverfahren (Sonntag nachmittags) zu werden. In der Akupunktursitzung werden unter anderem von Nadine Foster von der Universität Keele in Großbritannien und Jorge Vas aus Dos Hermanos in Spanien zwei große, neue, kontrollierte Studien zur Wirksamkeit der Akupunktur bei Schmerzen am Knie bzw. an der Schulter erstmals der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt. In der Sitzung zu Naturheilverfahren werden nicht weniger als fünf wichtige, neue, kontrollierte Studien zu Lebensstilinterventionen, Eigenblut, Schröpfen und Heilwässern diskutiert. Wichtige weitere kontrollierte klinische Studien in anderen Sitzungen werden zur Amalgamsanierung, zur Alexandertechnik bei Rückenschmerzen, Honig bei der Wundheilung sowie zu verschiedenen pflanzlichen Präparaten vorgestellt. Neben kontrollierten Studien zur Wirksamkeit werden aber auch Umfrageergebnisse, qualitative Studien und Grundlagenforschung präsentiert sowie Themen wie die Placeboproblematik, grundlegende physiologische und neurobiologische Wirkmechanismen von Naturheilverfahren sowie ethische Fragestellungen diskutiert.

Auf eine finanzielle Unterstützung durch Hersteller und sonstige Industrie wurde von den Organisatoren bewusst verzichtet, um zu gewährleisten, dass eine kritische und unabhängige Bewertung im Vordergrund steht. Möglich wurde der Kongress daher nur durch die großzügige Unterstützung der Erich Rothenfußer Stiftung, die außer dem ZnF mehrere weitere naturheilkundliche Projekte in Deutschland fördert.

PD Dr. Dieter Melchart hofft, "dass der Münchener Kongress neue Maßstäbe in der komplementärmedizinischen Forschung setzen wird." In Zukunft sollen jeweils jährliche Kongress in Nordamerika, Asien oder Europa stattfinden. Für die Tagung im Jahre 2008 wurde bereits ein neurer attraktiver Austragungsort gefunden: Sydney in Australien.

Zum Auftakt des Kongresses laden wir Sie herzlich zum Pressegespräch "Neue Forschungsansätze der Komplementärmedizin" ein: Freitag 11. Mai, 11 Uhr, in der TU München, Raum 0938, Arcisstr. 21, 80333 München

Anmeldung:
Goldmann Public Relations
Daniela Goldmann
Bruderstrasse 5
80538 München
Tel: 089 - 211 164 14, Fax: 089 - 211 164 29
E-Mail: daniela.goldmann@goldmannpr.de
Es sprechen:
- PD Dr. Dieter Melchart
Director of Centre for Complementary Medicine Research, Technical University Munich
- Prof. Dr. George Lewith
President, International Society of Complementary Medicine Research (ISCMR), University of Southampton
- Dr. Wolfgang Weidenhammer
Scientific Organization CMR, Centre for Complementary Medicine Research, TU Munich
- Prof. Dr. Harald Walach
Scientific Organization CMR, International Society of Complementary Medicine Research (ISCMR)
University of Northampton
- Paul Rothenfußer
Erich Rothenfußer Stiftung, Sponsor CMR

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmr-muc2007.de

Weitere Berichte zu: Akupunktur Complementary ISCMR Komplementärmedizin Naturheilverfahren ZnF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen