Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident und DBU laden zur "Woche der Umwelt" in Berlin ein

04.05.2007
- Über 180 Leistungsträger stellen am 5./ 6. Juni aus
- Online-Anmeldung für Besucher bis 14. Mai möglich

Spitzenleistungen deutscher Umwelttechnik und -forschung sowie innovative Naturschutzprojekte werden am 5. und 6. Juni im Park von Schloss Bellevue in Berlin gezeigt: Bundespräsident Horst Köhler lädt in Kooperation mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zur dritten "Woche der Umwelt" ein. Mehr als 180 Unternehmen und Institutionen geben am Amtssitz des Bundespräsidenten einen Überblick über Breite und Vielfalt moderner Verfahren, Produkte, Dienstleistungen und Kampagnen. Zudem finden über 60 hochkarätige Diskussionsrunden und Fachforen statt. Für Experten und interessierte Besucher ist eine Online-Anmeldung bis spätestens zum 14. Mai unter www.woche-der-umwelt.de/besucher möglich.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Leistungsschau liegen in den Bereichen "Innovative Umwelttechnik", "Naturschutz, Gewässer- und Bodenschutz", "Internationale Umweltkooperationen", "Klimaschutz, Energie und Mobilität", "Umweltkommunikation und Umweltbildung" und "Nachhaltigkeit". Auf der Hauptbühne werden Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft Zukunftsfragen der Umwelttechnik, -forschung, -bildung und des Naturschutzes debattieren. Themen dieser sechs großen Diskussionsrunden sind:
"Wirtschaftsmotor Umwelttechnik - Perspektiven einer ökologischen Industriepolitik", "Europa als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit?", "Naturschutz in Deutschland und Europa", "Bildungsziel

Nachhaltigkeit: Heute an morgen denken", "Vereinbarkeit von Verkehr und nachhaltiger Mobilität? Stand - Perspektiven - Visionen", "Energieversorgung zwischen Klimaschutz und Versorgungssicherheit".

... mehr zu:
»Naturschutz »Umwelttechnik
Zu den Gesprächsteilnehmern gehören unter anderem Sigmar Gabriel (Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Dr.
Thomas de Maizière (Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben), Ingrid Matthäus-Maier (Sprecherin des Vorstands der kfw-Bankengruppe/Kreditanstalt für Wiederaufbau), Prof.

Dr. Klaus Töpfer (Executive Director United Nations Environment Programme/ UNEP a.D.; Bundesminister a.D.), Gerd Sonnleitner (Präsident des Deutschen Bauernverbandes), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann (Präsident des Bundesamtes für Naturschutz), Hubert Weinzierl (Präsident des Deutschen Naturschutzringes; Vorsitzender des Kuratoriums der DBU), Otto Kentzler (Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks), Prof. Dr. Edda Müller (Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände), Wolfgang Tiefensee (Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung), Dagmar Wöhrl (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie), Prof. Dr. Andreas Troge (Präsident des Umweltbundesamtes), Matthias Wissmann (Präsident des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie), Peter Meyer (Präsident des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs/ ADAC), Norbert Hansen (Vorsitzender der Gewerkschaft TRANSNET und stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn AG), Dr. Angelika Zahrnt (Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland), Dr. Ottmar Edenhofer (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (Vorstandsvorsitzender der REpower-Systems AG). Die Diskussionsrunden werden moderiert von den ZDF/3sat-Moderatoren Angela Elis und Stefan Schulze-Hausmann. Zu den unterschiedlichen Veranstaltungsthemen finden außerdem in sechs Zelten über 60 hochrangig besetzte Fachforen statt.

Die "Woche der Umwelt" wird am Dienstag, 5. Juni, um 11 Uhr durch Bundespräsident Horst Köhler und den DBU-Kuratoriumsvorsitzenden Hubert Weinzierl offiziell eröffnet. Alle Informationen rund um die "Woche der Umwelt" wie Programm auf den Hauptbühnen, die Fachforen mit mehr als 200 Referenten und ein Verzeichnis der mehr als 180 Aussteller finden sich auf der veranstaltungsbegleitenden Internetseite www.woche-der-umwelt.de. Unter dem Menüpunkt "Besucher"
können sich Interessierte bis zum 14. Mai online anmelden. Am Amtssitz des Bundespräsidenten bestehen hohe Sicherheitsvorkehrungen:

Ein Besuch ist ausschließlich nach vorheriger Anmeldung und polizeilicher Prüfung der Daten möglich. Der Einlass zum Veranstaltungsort erfolgt nur mit einer persönlichen Einlasskarte in Kombination mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Öffnungszeiten der Veranstaltung: Dienstag, 5. Juni, von 9 bis 20 Uhr (letzter Einlass um 19 Uhr) und Mittwoch, 6. Juni, von 9 bis 17 Uhr (letzter Einlass um 16 Uhr). Für die Fahrt zur "Woche der Umwelt"
nach Berlin gewährt die Deutsche Bahn (DB) auf den Normalpreis eines Zugtickets 20 Prozent Rabatt. Wird dieser Preisnachlass mit der BahnCard kombiniert, erhöht sich die Ermäßigung (für Spar- und Aktionspreise sowie regionale Angebote gilt dies nicht). Mit dem speziellen Angebot können alle Züge der DB genutzt werden, auch der ICE. Die Tickets gelten zwischen dem 3. und 8. Juni 2007. Das Angebot ist ausschließlich buchbar unter der Hotline 01805 - 31 11 53 mit dem

Stichwort: "Woche der Umwelt" (14ct/min).

Hinweis an die Redaktionen: Die Akkreditierung zur Woche der Umwelt 2007 ist möglich unter www.woche-der-umwelt.de/journalisten .

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.woche-der-umwelt.de
http://www.woche-der-umwelt.de/besucher

Weitere Berichte zu: Naturschutz Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops