Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit „Anorak-Fäden“ gegen „Segelohren“

30.04.2007
Abstehende Ohren: Hightech nimmt Eltern Angst vor OP
16. Mai 2007, 11.00 Uhr,
Raum 0131, EG, Gasteig Kulturzentrum, München.

„Hilfe, mein Kind hat Segelohren!“: Abstehende Ohren können Kinder in schwere emotionale Probleme stürzen. Für Eltern ist es dagegen oft ein Schock, wenn sie sich für oder gegen eine Operation zum Anlegen der Ohren entscheiden sollen – sie fürchten Narben und Komplikationen. Hightech aus der Medizin erleichtert jetzt die Entscheidung: Neues Nahtmaterial aus Gore-Tex® – wie man es von Fitnesskleidung kennt, nur sehr viel dünner – sowie schonende Operationstechniken machen das Anlegen der Ohren bei Kindern sicher wie nie zuvor. 2.000 HNO-Ärzte diskutieren unter anderem darüber bei der 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. vom 16. bis 20. Mai im Münchner Kulturzentrum Gasteig.

Etwa fünf Prozent der Deutschen haben abstehende Ohren. „Fliegerohren“, „Dumbo“, „Segelohren“: Das sind noch die harmloseren Hänseleien, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben. Das muss nicht sein, denn ihnen kann nun so sicher und schonend wie nie zuvor geholfen werden. Möglich machen das neueste OP-Techniken und Hightech-Fäden. „Die Nähte sind durch neuartige Materialien wie sehr feine Fäden aus Gore-Tex® wesentlich besser verträglich“, sagt Professor Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Münchner Universitäts-HNO-Klinik. Gore-Tex® kennen viele nur als Material für atmungsaktive Textilien. Doch Mediziner, die beim Ohrenanlegen mit einer Kombination aus Schnitt-, Ritz-, und Nahttechniken arbeiten, profitieren von diesem Hightech-Material ebenso wie die Patienten. Das Risiko für Komplikationen wie zum Beispiel eine dauerhafte Entstellung durch Knicke und Falten oder Gefühlsminderung der Ohrmuschel wird auch durch schonendere Operationstechniken deutlich geringer.

Eine operative Korrektur der Fehlstellung ist bis zum Alter von zehn Jahren besonders gut möglich, weil der Ohrknorpel noch weich, elastisch und leicht verformbar ist. In der Regel wird die Fehlstellung deshalb im Vorschulalter behoben. Die Sorge, dass bei der Operation etwas schief gehen könnte, lässt viele Eltern aber mit der Entscheidung zögern. Sie haben Angst vor Komplikationen und sichtbaren Narben, andererseits wollen sie für die Entwicklung ihrer Kinder das Beste. Die neuen Operationstechniken und Nahtmaterialien erleichtern jetzt die Entscheidung.

Von abstehenden Ohren sprechen Mediziner, wenn der Abstand der Ohrkante zum Schädel mehr als 18 Millimeter beträgt. Ein verbindliches Messverfahren, das leichte von schweren Fehlstellungen unterscheiden lässt, gibt es derzeit allerdings nicht.

Ein weiteres brisantes Thema, das auf der Tagung behandelt wird, ist die plastische Chirurgie der Nase. Die anspruchsvolle Disziplin muss Funktion und Ästhetik stets in Einklang bringen. „Funktionserhalt bei Verlust an Ästhetik ist doch nur der halbe Sieg“, betont Professor Dr. Alexander Berghaus, der Münchner Tagungspräsident.

Die 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. vom 16. bis 20. Mai 2007 im Gasteig Kulturzentrum München steht unter dem Motto „Ästhetik trifft Funktion“. Zugleich findet der 7. HNO-Pflegetag und die 6. Jahrestagung der Deutschen Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. statt, ebenso (vom 17. bis 19. Mai) das International Forum „Plastic and Reconstructive Surgery of the Head and the Neck“.

Die wissenschaftliche Leitung der Jahresversammlung hat Prof. Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik München.

Die rund 2.000 Teilnehmer der Jahresversammlung aus dem In- und Ausland erwarten 675 Fachbeiträge. Wichtige Themen sind die funktionelle und ästhetische Chirurgie der Nase und des Ohrs, die Traumatologie des Gesichtsschädels mit den aktuellen Entwicklungen bei der Nahttechnik sowie hörverbessernde Operationen und die Behandlung von Tumoren.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.hno.org
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gore-Tex Komplikation Operationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics