Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit „Anorak-Fäden“ gegen „Segelohren“

30.04.2007
Abstehende Ohren: Hightech nimmt Eltern Angst vor OP
16. Mai 2007, 11.00 Uhr,
Raum 0131, EG, Gasteig Kulturzentrum, München.

„Hilfe, mein Kind hat Segelohren!“: Abstehende Ohren können Kinder in schwere emotionale Probleme stürzen. Für Eltern ist es dagegen oft ein Schock, wenn sie sich für oder gegen eine Operation zum Anlegen der Ohren entscheiden sollen – sie fürchten Narben und Komplikationen. Hightech aus der Medizin erleichtert jetzt die Entscheidung: Neues Nahtmaterial aus Gore-Tex® – wie man es von Fitnesskleidung kennt, nur sehr viel dünner – sowie schonende Operationstechniken machen das Anlegen der Ohren bei Kindern sicher wie nie zuvor. 2.000 HNO-Ärzte diskutieren unter anderem darüber bei der 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. vom 16. bis 20. Mai im Münchner Kulturzentrum Gasteig.

Etwa fünf Prozent der Deutschen haben abstehende Ohren. „Fliegerohren“, „Dumbo“, „Segelohren“: Das sind noch die harmloseren Hänseleien, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben. Das muss nicht sein, denn ihnen kann nun so sicher und schonend wie nie zuvor geholfen werden. Möglich machen das neueste OP-Techniken und Hightech-Fäden. „Die Nähte sind durch neuartige Materialien wie sehr feine Fäden aus Gore-Tex® wesentlich besser verträglich“, sagt Professor Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Münchner Universitäts-HNO-Klinik. Gore-Tex® kennen viele nur als Material für atmungsaktive Textilien. Doch Mediziner, die beim Ohrenanlegen mit einer Kombination aus Schnitt-, Ritz-, und Nahttechniken arbeiten, profitieren von diesem Hightech-Material ebenso wie die Patienten. Das Risiko für Komplikationen wie zum Beispiel eine dauerhafte Entstellung durch Knicke und Falten oder Gefühlsminderung der Ohrmuschel wird auch durch schonendere Operationstechniken deutlich geringer.

Eine operative Korrektur der Fehlstellung ist bis zum Alter von zehn Jahren besonders gut möglich, weil der Ohrknorpel noch weich, elastisch und leicht verformbar ist. In der Regel wird die Fehlstellung deshalb im Vorschulalter behoben. Die Sorge, dass bei der Operation etwas schief gehen könnte, lässt viele Eltern aber mit der Entscheidung zögern. Sie haben Angst vor Komplikationen und sichtbaren Narben, andererseits wollen sie für die Entwicklung ihrer Kinder das Beste. Die neuen Operationstechniken und Nahtmaterialien erleichtern jetzt die Entscheidung.

Von abstehenden Ohren sprechen Mediziner, wenn der Abstand der Ohrkante zum Schädel mehr als 18 Millimeter beträgt. Ein verbindliches Messverfahren, das leichte von schweren Fehlstellungen unterscheiden lässt, gibt es derzeit allerdings nicht.

Ein weiteres brisantes Thema, das auf der Tagung behandelt wird, ist die plastische Chirurgie der Nase. Die anspruchsvolle Disziplin muss Funktion und Ästhetik stets in Einklang bringen. „Funktionserhalt bei Verlust an Ästhetik ist doch nur der halbe Sieg“, betont Professor Dr. Alexander Berghaus, der Münchner Tagungspräsident.

Die 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. vom 16. bis 20. Mai 2007 im Gasteig Kulturzentrum München steht unter dem Motto „Ästhetik trifft Funktion“. Zugleich findet der 7. HNO-Pflegetag und die 6. Jahrestagung der Deutschen Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. statt, ebenso (vom 17. bis 19. Mai) das International Forum „Plastic and Reconstructive Surgery of the Head and the Neck“.

Die wissenschaftliche Leitung der Jahresversammlung hat Prof. Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik München.

Die rund 2.000 Teilnehmer der Jahresversammlung aus dem In- und Ausland erwarten 675 Fachbeiträge. Wichtige Themen sind die funktionelle und ästhetische Chirurgie der Nase und des Ohrs, die Traumatologie des Gesichtsschädels mit den aktuellen Entwicklungen bei der Nahttechnik sowie hörverbessernde Operationen und die Behandlung von Tumoren.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.hno.org
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gore-Tex Komplikation Operationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften