Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit „Anorak-Fäden“ gegen „Segelohren“

30.04.2007
Abstehende Ohren: Hightech nimmt Eltern Angst vor OP
16. Mai 2007, 11.00 Uhr,
Raum 0131, EG, Gasteig Kulturzentrum, München.

„Hilfe, mein Kind hat Segelohren!“: Abstehende Ohren können Kinder in schwere emotionale Probleme stürzen. Für Eltern ist es dagegen oft ein Schock, wenn sie sich für oder gegen eine Operation zum Anlegen der Ohren entscheiden sollen – sie fürchten Narben und Komplikationen. Hightech aus der Medizin erleichtert jetzt die Entscheidung: Neues Nahtmaterial aus Gore-Tex® – wie man es von Fitnesskleidung kennt, nur sehr viel dünner – sowie schonende Operationstechniken machen das Anlegen der Ohren bei Kindern sicher wie nie zuvor. 2.000 HNO-Ärzte diskutieren unter anderem darüber bei der 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. vom 16. bis 20. Mai im Münchner Kulturzentrum Gasteig.

Etwa fünf Prozent der Deutschen haben abstehende Ohren. „Fliegerohren“, „Dumbo“, „Segelohren“: Das sind noch die harmloseren Hänseleien, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben. Das muss nicht sein, denn ihnen kann nun so sicher und schonend wie nie zuvor geholfen werden. Möglich machen das neueste OP-Techniken und Hightech-Fäden. „Die Nähte sind durch neuartige Materialien wie sehr feine Fäden aus Gore-Tex® wesentlich besser verträglich“, sagt Professor Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Münchner Universitäts-HNO-Klinik. Gore-Tex® kennen viele nur als Material für atmungsaktive Textilien. Doch Mediziner, die beim Ohrenanlegen mit einer Kombination aus Schnitt-, Ritz-, und Nahttechniken arbeiten, profitieren von diesem Hightech-Material ebenso wie die Patienten. Das Risiko für Komplikationen wie zum Beispiel eine dauerhafte Entstellung durch Knicke und Falten oder Gefühlsminderung der Ohrmuschel wird auch durch schonendere Operationstechniken deutlich geringer.

Eine operative Korrektur der Fehlstellung ist bis zum Alter von zehn Jahren besonders gut möglich, weil der Ohrknorpel noch weich, elastisch und leicht verformbar ist. In der Regel wird die Fehlstellung deshalb im Vorschulalter behoben. Die Sorge, dass bei der Operation etwas schief gehen könnte, lässt viele Eltern aber mit der Entscheidung zögern. Sie haben Angst vor Komplikationen und sichtbaren Narben, andererseits wollen sie für die Entwicklung ihrer Kinder das Beste. Die neuen Operationstechniken und Nahtmaterialien erleichtern jetzt die Entscheidung.

Von abstehenden Ohren sprechen Mediziner, wenn der Abstand der Ohrkante zum Schädel mehr als 18 Millimeter beträgt. Ein verbindliches Messverfahren, das leichte von schweren Fehlstellungen unterscheiden lässt, gibt es derzeit allerdings nicht.

Ein weiteres brisantes Thema, das auf der Tagung behandelt wird, ist die plastische Chirurgie der Nase. Die anspruchsvolle Disziplin muss Funktion und Ästhetik stets in Einklang bringen. „Funktionserhalt bei Verlust an Ästhetik ist doch nur der halbe Sieg“, betont Professor Dr. Alexander Berghaus, der Münchner Tagungspräsident.

Die 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. vom 16. bis 20. Mai 2007 im Gasteig Kulturzentrum München steht unter dem Motto „Ästhetik trifft Funktion“. Zugleich findet der 7. HNO-Pflegetag und die 6. Jahrestagung der Deutschen Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. statt, ebenso (vom 17. bis 19. Mai) das International Forum „Plastic and Reconstructive Surgery of the Head and the Neck“.

Die wissenschaftliche Leitung der Jahresversammlung hat Prof. Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik München.

Die rund 2.000 Teilnehmer der Jahresversammlung aus dem In- und Ausland erwarten 675 Fachbeiträge. Wichtige Themen sind die funktionelle und ästhetische Chirurgie der Nase und des Ohrs, die Traumatologie des Gesichtsschädels mit den aktuellen Entwicklungen bei der Nahttechnik sowie hörverbessernde Operationen und die Behandlung von Tumoren.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.hno.org
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gore-Tex Komplikation Operationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics