Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die mobile Gesellschaft - Konzepte und Perspektiven

27.04.2007
Die Universität Stuttgart lädt am 23. Juni 2007 zum Tag der Wissenschaft. Der Tag, an dem die Universität ihre Pforten für Besucher öffnet, steht in diesem Jahr unter dem Motto "Die mobile Gesellschaft - Konzepte und Perspektiven".

Von 14.00 bis 19.00 Uhr können die Gäste auf dem Uni-Campus in Vaihingen Wissenschaft und Forschung hautnah erleben. Über 100 Institute der Uni und einige benachbarte Forschungseinrichtungen auf dem Vaihinger Campus beteiligen sich mit Vorlesungen und Ausstellungen, Vorführungen und Mitmachexperimenten für Kinder und Erwachsene. Zudem können sich Studieninteressierte aus erster Hand bei den Mitarbeitern und Studierenden der beteiligten Institute und Fakultäten über die Fachgebiete der Uni informieren und Vorträge zu den verschiedenen Studiengängen hören. Für das leibliche Wohl sorgen kulinarische Genüsse aus aller Welt und auch das Feiern kommt nicht zu kurz, um 19.00 Uhr startet die Science Party.

Einen Blick auf die Mobilität der Zukunft und der Vergangenheit werfen, aktuelle Konzepte rund um das Thema Verkehrsplanung kennenlernen und Spannendes erfahren über die Technik in Fahrzeugen - wer das möchte, ist beim Tag der Wissenschaft an der Universität Stuttgart genau richtig.

Vom Flanieren bis zum Fahrzeug der Zukunft

Wie viele Facetten das Thema Mobilität beinhaltet, zeigt das vielseitige Programm, das die Besucher erwartet. "Steckt die Zukunft im Stau?", fragen die Verkehrsplaner und geben Visionen von Verkehr und Mobilität im Jahr 2020. Wie es ohne Stau gehen könnte, zeigen Konzepte der Raumplaner. Interessierte können sehen, welche Rolle Virtual-Reality-Visualisierung in der Medizin und in den Ingenieur- und Naturwissenschaften spielt und den Fahrzeugwindkanal besichtigen. Sie können sich informieren, wie Flüsterasphalt den Verkehrslärm reduziert oder wie ein Tunnel gebaut wird. Und wer beim Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design an einem "Rad des Fortschritts" dreht, sieht, wie die Fahrzeuge der Zukunft aussehen. Wer sich mehr für die Visionen der Mobilität in der Vergangenheit interessiert, findet diese bei den Historikern. Und auch das Institut für Philosophie bietet einen Wandelgang durch die Geschichte des Mobilitätsgedankens - vom Flanieren bis zur zielgerichteten Fortbewegung mit den verschiedensten Verkehrsmitteln. Die Sportwissenschaftler untersuchen die menschliche Bewegung. Hier erfahren die Besucher, was Bewegungstherapie bei Parkinson bewirkt und wie Spitzenleistungen im Sport erreicht werden. Beim Institut für Nachrichtenübertragung können die Gäste Video-Telefonie ausprobieren und das Institut für Parallele und Verteilte Systeme wartet mit dem zur Zeit weltweit größten Roboter-Schwarm auf.

Viele Extras für Kinder

Auch für Kinder gibt es interessante Programmpunkte. Beim Institut für Raumfahrtsysteme können sie "Brause-Raketen" basteln und einen erfahrenen Astronauten über seine persönlichen Erlebnisse im All befragen. Wer will, kann danach gleich eigenen Erfahrungen sammeln. Das Visualisierungslabor des Höchstleistungsrechenzentrums bietet Gelegenheit zu einem Rundflug durch das All. In diesem Labor kann man sich zudem mit einem dreidimensionalen Comic vergnügen oder einen Führerschein im virtuellen Porsche machen. Beim Institut für Visualisierung dagegen fährt man zwar "nur" mit dem Fahrrad, das allerdings mit annähernder Lichtgeschwindigkeit.

Die Universität Stuttgart bietet mit dem Tag der Wissenschaft spannende Einblicke in die Welt der Forschung. Und auch für Unterhaltung ist gesorgt. Das "Chemische Spektakel" und die Experimente-Show "Zauberhafte Physik" präsentieren den Besuchern faszinierende Phänomene der Naturwissenschaften. Und bei der Science-Party sorgt die Band "Los Skalameros" mit Reggae, Ska und Hip Hop für Stimmung.

Weitere Informationen unter http://www.uni-stuttgart.de/tag. Dort kann das gedruckte Programmheft angefordert werden. Dieses wird - ebenso wie das Online-Programm - voraussichtlich ab Anfang Mai vorliegen.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/tag

Weitere Berichte zu: Mobilität Naturwissenschaft VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten