Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum zu "IT-Lösungen für die Maschinenbau- und Automobilindustrie"

24.04.2007
Internationale Besetzung: 38 Geschäftsideen und 10 Produktlösungen beim 4. Heidelberger Innovationsforum am 24./25. April / Kanada als starker Partner / Keynotes und Vorträge kanadischer und europäischer Teilnehmer

Heute und morgen findet das 4. Heidelberger Innovationsforum zu IT-Lösungen für die Schlüsselindustrien Maschinenbau und Automobilfertigung statt. Die Veranstaltung ist eine erfolgversprechende europäische Plattform für Technologie- und Forschungstransfer und bringt Wissenschaftler, Wirtschaftsvertreter, Gründer und Investoren aus Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Luxemburg und Kanada zusammen. Zur Eröffnung spricht unter anderem einer der bekanntesten Experten für Automatisierungstechnologien in Kanada, Prof. Andrew Goldenberg von der Universität Toronto. Bei den Präsentationen stehen die Bereiche Visualisierung und Simulation im Vordergrund. Die Universität Konstanz stellt Forschungsprojekte aus dem aktuellen, von der Landesregierung geförderten BW-FIT-Projekt "Interactive Visualisation for Gigapixel Displays" vor.

Das Motto des 4. Heidelberger Innovationsforums lautet "IT Solutions for Innovative Industries", mit Visualisierungs- und Simulationstechnologien. Das Sprichwort "Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte" macht deutlich, wofür diese Technologien stehen: Sie stellen komplexe Prozesse dar, die bei der Entwicklung neuer Technologieprodukte zu bewältigen sind, und verarbeiten diese. Gerade die IT- und High Tech-intensiven Branchen des Maschinenbaus und der Automobilfertigung kommen heute ohne Visualisierung und Simulation nicht mehr aus und arbeiten an allen entscheidenden Stellen der Wertschöpfungskette damit, angefangen von der Forschung und Entwicklung bis hin zum Verkauf. Zum 4. Heidelberger Innovationsforum werden 50 Forscher aus ganz Europa erwartet, die ihre Geschäftsideen vor ca. 100 Entscheidern aus der internationalen Wirtschaft präsentieren.

Die Bilanz nach drei Heidelberger Innovationsforen fällt sowohl für die Veranstalter als auch für die Teilnehmer äußerst zufrieden stellend aus und belegt den Beitrag zur Förderung des Wirtschaftswachstums und bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze: Vermittlung von rund 800 Kontakten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zahlreiche Lösungen sind bereits im Markt, zum Beispiel das Stadtinformationssystem "Heidelberg Mobil" des EML. Über 50 Prozent der präsentierten Lösungen befinden sich in der Transfer-Phase. Zahlreiche Gespräche zwischen Wissenschaft und Wirtschaft werden von der MFG Baden-Württemberg und deren Wirtschaftspartner Baden-Württemberg: Connected (bwcon) begleitet. Stammgäste sind neben einigen Wissenschaftlern auch Investoren wie der High-Tech-Gründerfonds, firstVentury, LBBW Venture, Triangle Venture oder mangrove capital partners. Neben der europäischen Vernetzung ist das Heidelberger Innovationsforum eng mit regionalen Technologiezentren aus Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen vernetzt.

... mehr zu:
»EML »MFG »Visualisierung

Über die MFG Baden-Württemberg

Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und
Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwesten, zur Förderung von
Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 90.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Über das EML

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h.c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereiche Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz des EML ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).
http://www.eml-development.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.do-it.online.de
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Berichte zu: EML MFG Visualisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie