Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz Universität Hannover und TU Braunschweig im Zentrum der internationalen Tsunami-Forschung

20.04.2007
International hochkarätig besetzter "Roundtable" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Forschungszentrum Küste
International führende Tsunami-Experten kommen am 23. und 24. April 2007 am Forschungszentrum Küste zu einem "DFG-Roundtable" zusammen, um die Möglichkeiten internationaler Forschungsaktivitäten zu diskutieren und zu koordinieren.

Das Forschungszentrum Küste, eine gemeinsame Einrichtung der Leibniz Universität Hannover und der Technischen Universität Braunschweig, steht bei dieser zweitägigen Fachtagung im Zentrum der international eng vernetzten Tsunami-Forschung.

Im Großen Wellenkanal des Forschungszentrums Küste (FZK), Merkurstraße 11, 30419 Hannover-Marienwerder wird am Montag, 23. April ab 18.30 Uhr ein Tsunami simuliert. Pressevertreter sind hierzu herzlich eingeladen, es gibt die Gelegenheit für Fotomotive. Prof. Hocine Oumeraci, Geschäftsführender Direktor des FZK und Prof. Torsten Schlurmann, Leiter des Franzius-Instituts und Mitglied des Direktoriums des FZK stehen für Gespräche zur Verfügung.

Während der Veranstaltung wird der Stand der Forschung in den USA, Deutschland, Japan, Indonesien, Sri Lanka und Indien vorgestellt. Schwerpunktthema ist hierbei die Numerische Modellierung von Tsunamis im Küstennahfeld und an Land. Die Verknüpfung dieser Erkenntnisse mit der Weiterentwicklung von Tsunami-Frühwarnsystemen steht darüber hinaus im Vordergrund der Veranstaltung. Vertreter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie der National Science Foundation (USA) erläutern Chancen für internationale Forschungskooperationen und koordinieren die Schwerpunkte der Forschungsansätze.

... mehr zu:
»FZK »Franzius-Instituts »Tsunami

Tsunamis sind schwierig vorherzusagen. Recht gut messbare seismische Verschiebungen wie Seebeben lösen nicht zwingend einen Tsunami aus. Auf hoher See erreichen Tsunami-Wellen nur eine Höhe von wenigen Dezimetern und sind daher für schwimmende Messbojen kaum vom üblichen Seegang zu unterscheiden. Allerdings haben Tsunamis als so genannte Flachwasserwellen, anders als "normale" Wellen, immer Bodenkontakt, sowohl auf offener See als auch in Küstennähe. Druckmessungen am Meeresboden könnten daher Tsunamis ankündigen und Basis für ein Frühwarnsystem im Indischen Ozean werden.

Hinweis an die Redaktionen:
Für nähere Informationen stehen Prof. Hocine Oumeraci, Leichtweiss-Institut für Wasserbau, TU Braunschweig, Geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums Küste, Tel.: +49 531-3913930, Email: h.oumeraci@tu-bs.de, und Prof. Torsten Schlurmann, Leiter des Franzius-Instituts, Leibniz Universität Hannover und Mitglied des Direktoriums des Forschungszentrums Küste, Tel.: +49 511-762-2572, E-Mail: schlurmann@fi.uni-hannover.de, gern zur Verfügung.

Gelegenheit für Fotomotive: Simulation eines Tsunamis im Großen Wellenkanal, am 23. April 2007 um 18.30 Uhr. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel: 0511/762-9227 (Joachim Grüne) oder 0511/762-9231 (Dr. Uwe Sparboom).

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: FZK Franzius-Instituts Tsunami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie